Chorleben - S-Chorverband

Nachwuchsarbeit

Vocals on Air beschäftigt sich mit dem Grundrecht musikalischer Bildung

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 16.04.2015, Chorpraxis, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

VoA_56„Jeder Mensch muss, unabhängig von seiner sozialen und ethnischen Herkunft, die Chance auf ein qualifiziertes und breit angelegtes Angebot musikalischer Bildung erhalten, welches auch die Musik anderer Ethnien einschließt.“ (Auszug Grundsatzpapier Deutscher Musikrat). Vocals on Air beschäftigt sich mit dem Stellenwert der Musikalischen Bildung in Deutschland, spricht mit Experten und stellt Institutionen vor. Zudem wir die neue CD „Das darf man nicht“ von Maybebop vorgestellt.

Musikalische Bildung im Fokus: Interview mit Prof. Christian Höppner (Deutscher Musikrat)
„Grundrecht bedeutet, dass es einen voraussetzungslosen Zugang geben muss für jeden Bürger unseres Landes zu Musik“, so der Generalsekretäre des Deutschen Musikrats, Prof. Christian Höppner. Im Gespräch mit Moderator Holger Frank Heimsch spricht Christian Höppner über die Förderungsebenen von Kindern, die Ziele und Forderungen sowie die Grundsatzpapiere des Deutschen Musikrats.

Musikalische Bildung global: Musiker ohne Grenzen e.V.
Musikalische Bildung kann in unterschiedlicher Form ausgeübt werden: vokal, instrumental, aber auch global. Der Verein „Musiker ohne Grenzen“ e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein weltweites Netzwerk kreativer Musikprojekte aufzubauen, um Menschen einander näher zu bringen und ihnen unabhängig von ihrer Lebenssituation einen Zugang zur Musik zu ermöglichen. Vorstandsmitglied Hannah Ewald spricht mit Vocals on Air über die Arbeit des Vereins. weiterlesen »


World Voice Day – Tag der Stimme trifft Musical-Projekt

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 10.04.2015, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, gemischte Chöre, Jugendchöre, Nachwuchsarbeit, Kommentare geschlossen

Weil der Stadt – Jede Stimme besitzt einen ganz persönlichen, individuellen Klang, der entwickelt werden kann. Viele Menschen sammeln hierzu erste Erfahrungen in einem Chor. Am 16. April, dem Tag der Stimme (World Voice Day), wird weltweit mit Konzerten, Symposien und Radiosendungen auf die enorme Bedeutung der menschlichen Stimme in unserem täglichen Leben hingewiesen. Alljährlich beteiligt sich auch die Chorvereinigung Weil der Stadt mit einen Tag der der offenen Chor-Tür daran.

Die Türen der Chorvereinigung öffnen sich diesmal allerdings erst zur nächsten regulären Chorprobe und die findet am

Dienstag, dem 21. April 2015 im Proberaum Altes Kloster, Poststraße 2, WDS,  (2. Etage) statt.

Am Tag der offenen Chor-Tür kann jeder von 19 bis 21 Uhr unverbindlich vorbei schauen und dem Chor bei der Probe zuhören – wer möchte, darf auch gerne mitsingen.

Nicht von ungefähr hat die Chorvereinigung den Start ihrer Musical-Produktion auf den Tag der offenen Tür gelegt. Chorleiter Kai Müller und Heike Wolf, die Vorsitzende der Chorvereinigung, hoffen dabei nicht nur auf neue Sängerinnen und Sänger, die bei der Aufführung am 27. und 28. Februar 2016 in der Stadthalle dabei sein möchten; es werden auch Mitwirkende für das Musical-Ballett gesucht.  Altersmäßig sind bei diesem Projekt kaum Grenzen gesetzt, jede/r von 12 bis 99 Jahren kann sich bewerben. Egal ob als Tänzer, Solist oder im Musical-Chor – wer sich für die Musical-Produktion interessiert, erhält an diesem Abend ausführliche Informationen über Inhalt und Probezeiten.

Weitere Infos unter www.kai-mueller-choere.de und info@musical-in-weil.de sowie über den Flyer Musical

Text: Pressereferentin CG WdS, Ulrike Laude


Wettbewerb MIXED UP 2016

Johannes Pfeffer, 8.04.2015, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Kommentare geschlossen

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) loben den Wettbewerb MIXED UP gemeinsam aus. Mit den Preisen in Höhe von je 2.500 Euro werden in diesem Jahr erneut sieben Kooperationen ausgezeichnet. Kooperationspartner auf Ebene der Bundesländer ist in diesem Jahr das Ministerium für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen, das den MIXED UP Länderpreis NRW stiftet.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt 2015 auf den zwei MIXED UP Preisen Partizipation: Wie schaffen kulturelle Kooperationen besondere Möglichkeiten für die Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen? Welche neuen Partizipationsformen und -wege bieten Kulturprojekte? Wie wird dadurch gesellschaftspolitische Beteiligung von Schülern/innen gefördert? Die weiteren Preise umfassen:

  • ein MIXED UP Preis Teilhabe mit dem Schwerpunkt Zugangswege;
  • ein MIXED UP Preis Dauerbrenner mit dem Profil Nachhaltigkeit;
  • ein MIXED UP Preis Start Up für Neueinsteiger in die Kooperationspraxis;
  • ein MIXED UP Preis Ländlicher Raum für Kooperationen jenseits der großen Ballungsgebiete;
  • ein MIXED UP Länderpreis Nordrhein-Westfalen für neue Wege bei der Entwicklung und Umsetzung eines kulturellen Schulprofils.

Erläuterungen und ausführliche Informationen finden sich in der Ausschreibung und auf der Website. Der Wettbewerb startet am 1. April 2015. Bis zum 15. Mai 2015 können Bewerbungen per Onlineformular unter www.mixed-up-wettbewerb.de eingereicht werden.


„Singende Frauen und Mädchen“ – Vocals on Air präsentiert Folge 4

Johannes Pfeffer, 1.04.2015, Chorpraxis, Frauenchöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, 3 Kommentare

Mit dem Mädchenchor am Essener und dem Frauenchor „4×4“ der PH Heidelberg

VoA_55Bereits zum vierten Mal präsentiert das Magazin Vocals on Air eine Sendung rund um singende Frauen und Mädchen. In der Sendung am 2. April um 18 Uhr auf Schwabenwelle.de sind der Mädchenchor am Essener Dom und der Frauenchor „4×4“ der Pädagogischen Hochschule Heidelberg zu hören.. Dazu gibt es einen hörenswerten CD-Tipp und Literaturempfehlung aus dem Carus-Verlag

Seit 1992 eine feste Größe: Mädchenchor am Essener Dom

Etwa 70 Mädchen im Alter von 6 bis 24 Jahren zählt der Mädchenchor am Essener Dom. Er wurde auf Initiative von Domkapellmeister Raimund Wippermann gegründet. In den letzten Jahren hat sich der Chor durch seine Arbeit eine hohe Qualität und ein eigenes Profil erarbeitet. Im Gespräch mit Moderator Holger Frank Heimsch spricht Raimund Wippermann über die Chorstruktur und die neue CD „Weg zum Licht“ (Rondeau) mit der Auftragskomposition von Rolf Rudin.

Der Besondere Klang: Frauenchor „4×4“ der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

„Das Besondere an diesem Chor ist der Klang und die Gemeinschaft“, so die musikalische Leiterin Heike Kiefner-Jesatko und Sängerin Theresia Frosch. Der Frauenchor besteht seit rund 10 Jahren und hat im Jahre 2014 sehr erfolgreich an Deutschen Chorwettbewerb in Weimar teilgenommen.
In der Sendung sprechen die Damen mit Holger Frank Heimsch über die Faszination Frauenchor und die Vorbereitungen auf Wettbewerbe.

Zum Nachsingen und Nachhören Medientipps mit Emanuel Scobel (Carus Verlag)

Mit über 1.000 Werken ist der Carus-Verlag ein guter Ansprechpartner in Sachen Frauenchorliteratur. In der Sendung präsentiert Emanuel Scobel eine CD des Hannoveraner Mädchenchors mit eine besonderen Messe von Johann Michael Haydn. Zudem gibt es zwei Literaturempfehlungen: die Chorsammlung „Lore-Ley“ mit Volksliedsätzen für Frauenchor und „Mehr als Worte sagt ein Lied“ für junge Frauenchöre, die sich mit modernen Chorsätzen der geistlichen Musik nähern wollen (Erscheinungstermin: Anfang April 2015)

Neben den aktuellen Chor-News gibt jede Menge Vokalmusik – natürlich nur von Frauen gesungen. Einschalten lohnt sich also am Donnerstag, 19. und. 26. März 2015 von 18:00 – 19:00 Uhr im Livestream unter www.vocalsonair.de


Noch 10 Tage bis zum Anmeldeschluss für die Weiterbildung Chormanagement

Johannes Pfeffer, 21.03.2015, Fortbildungen, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Die Chormanager der Ausbildung 2014/15 in Frankfurt. Bild: Chorzeit

Die Chormanager der Ausbildung 2014/15 in Frankfurt. Bild: Chorzeit

Am 31. März endet die Anmeldephase für die Weiterbildung Chormanagement der Deutschen Chorjugend. An vier Wochenenden bietet diese Weiterbildung die Chance theoretisch und praktisch von den Macherinnen und Machern der Chorszene lernen, sich selbst im Kulturmanagement ausprobieren und wichtige Impulse zur Weiterentwicklung des eigenen Chores mitnehmen. Teilnehmen können alle angehenden ChorleiterInnen, ChormanagerInnen, KulturmanagerInnen oder auch interessierte SängerInnen zwischen 16 und 27 Jahren.

Module der Weiterbildung sind:

  • Marke – Kulturmarke – Chormarke
  • Fundraising
  • Marketing
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Marke braucht Management
  • Dein Einsatz! Vor, auf, hinter der Bühne

Der Bewerbung ist ein tabellarischer Lebenslauf beizufügen, der Auskunft über die musikalische Vita sowie bisherige Erfahrungen im Kulturbereich gibt. Die Bewerbung ist an info@deutsche-chorjugend.de zu richten.
Anmeldeschluss für das Weiterbildungsprogramm 2015/2016 ist der 31. März 2015.

Weitere Informationen auf der Seite der Deutschen Chorjugend


Kinderchorarbeit als Sozialarbeit

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 28.02.2015, Chorgattung, Chorpraxis, Chorverband Ludwig Uhland, Nachwuchsarbeit, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Gudrun 2008_Ein Gespräch mit Gudrun Fahr von der Chorwerkstatt Neckartenzlingen

Die Chorwerkstatt Neckartenzlingen hat im vergangenen Jahr das Musical „Immanuel Immanuel“ https://www.singen-und-stimme.de/?p=23600 von Viktoria teReh und Wolfgang König aufgeführt. 90 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 17 Jahren sangen und spielten unter der Regie von Heike Weis mit großer Begeisterung und übertrugen diese in zwei Aufführungen auf das Publikum. SINGEN sprach mit Gudrun Fahr (GF), eine der beiden Vorsitzenden des Vereins.

SINGEN: Kinder- und Jugendchorleiter brauchen nicht nur musikalische Fähigkeiten. Sie decken heute im Idealfall sehr viele Kompetenzen ab.

GF: Meine Erlebnisse als langjährige Kinder- und Jugendchorleiterin haben mich zu einer guten Pädagogin werden lassen. Das erscheint mir als eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Chorarbeit. Sich in Kinder hineinversetzen, Mitgefühl zeigen, mit Lob und Anerkennung Motivation aufbauen, sich kümmern bei längerer Abwesenheit, die Eltern kennenlernen und vieles mehr. Die Kinder spüren sofort die Anteilnahme und danken es mit begeisterter Mitwirkung.

SINGEN: Über die „Reparaturwerkstatt Schule“ wird im Zusammenhang mit Defiziten des Elternhauses oft gesprochen. Wie sieht das mit dem Verein aus?

GF: Zum Glück haben inzwischen auch Eltern begriffen, dass eine Strafe wie „erst wenn Du bessere Noten hast, darfst Du wieder singen gehen“ völlig unsinnig ist. „Singen als Lebenshilfe“ nach Karl Adamek sagt genau aus, dass singende oder musizierende Kinder leichter lernen. Den Kopf frei kriegen, mal 1 oder 2 Stunden sich nur auf Noten konzentrieren, die erfolgreich einstudierte Melodie genießen und im Kopf mit nach Hause nehmen,  macht das Lernen einfacher. Selbst die Abiturienten in der Chorwerkstatt kommen zur Chorprobe, auch hier ihre Aussage: Bei dem vielen Lernen in der Schlussphase vor dem Abi tut das Singen gut.

Durch die Kooperation mit der Schule wurden uns öfters Kinder zugeführt mit der Bitte, sie bei uns aufzunehmen, da sie im Unterricht disziplinmäßig nicht zu packen sind. Meistens waren und sind das sogar gute SängerInnen. Es ist nicht einfach, solche Kinder zu integrieren, wenn sie sich mal 3 Meter hinter den Chor setzen, sich auf den Boden legen oder einfach nicht mitsingen. Aber vielfach gelingt es, diese Kinder wenigstens eine Zeit lang zu beruhigen und sogar bei Aufführungen mit auf die Bühne zu stellen, wo das dann wunderbar funktioniert. Eine schwere Aufgabe für den/die ChorleiterIn!

SINGEN: Wie ist das mit den oft erwähnten sog. Brummern? Gibt es die auch bei Ihnen? weiterlesen »


Trossinger Tage für Musik und Bewegung 2015

Johannes Pfeffer, 19.02.2015, Eltern-Kind-Musik, Fortbildungen, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Kommentare geschlossen

trossingertage_2015Die Studiengänge in Music & Movement (M&M) genießen an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen als Schwerpunktfach einen besonderen Stellenwert.

Der Bachelorstudiengang Music & Movement vertieft die Entwicklung von Bewegungstechnik und -ausdruck, das Instrumentalspiel oder die Gesangsstimme, die Improvisation in Musik und Tanz sowie der Percussion.

Der Bachelorstudiengang Sing & Move erlaubt außerdem eine besondere Profilierung im Bereich Gesang sowie Kinder- und Jugendchorleitung. Pädagogische Lehrveranstaltungen in Praxis und Theorie sind im Profil Lehrbefähigung von Bedeutung, während in dem ebenfalls möglichen Profil Podium die bühnenrelevanten künstlerischen Aspekte mehr Raum
erhalten.

Wer Music & Movement studiert, bereitet sich auf ein vielfältiges Berufsbild im pädagogischen und künstlerischen Spektrum vor. Grundlage des Studiums bildet das Fach Rhythmik, das sich intensiv mit den Wechselwirkungen von Musik und tänzerischer Bewegung auseinandersetzt.

Am 11. und 12. April bieten die Trossinger Tage für Musik und Bewegung die Möglichkeit die Studiengänge kennenzulernen.

Weitere Informationen zum Programm im Flyer


Chorwerkstatt Neckartenzlingen – Immanuel Immanuel

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 17.02.2015, Chorgattung, Chorpraxis, Chorverband Ludwig Uhland, Eltern-Kind-Musik, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

_X4F3509Afrikanisches Weihnachtsmusical von Victoria te Reh und Wolfgang König

Nachwuchssorgen im Kinderchor? Bei der Chorwerkstatt Neckartenzlingen kennt man die nicht. Nach wie vor finden sich das ganze Jahr über etwa 90 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 17 Jahren in den drei Chorgruppen ein, um miteinander zu singen und gemeinsame Projekte zu erarbeiten. Und dann vor großem Publikum aufzuführen.

So passierte es mit dem interessanten afrikanischen Weihnachtsmusical „Immanuel Immanuel“. Die Geschichte nach Jesaja 7, Vers14 ist spannend und von den Autoren wunderschön gestaltet und mit beeindruckender Musik ausgestattet. Genau das richtige für Chorleiterin Heike Weis, die sich zur Aufgabe gemacht hatte, im Dezember 2014 in der Melchiorhalle Neckartenzlingen dieses Musical zu verwirklichen.

Das gelang ihr mit einem großen Helferteam vorzüglich. Zweimal war die Melchiorhalle voll besetzt, zweimal gab es stürmische Beifallsbekundungen, Lob und Anerkennung von allen Seiten. Und nicht nur die musikalischen Leistungen von Chor und vielen Solisten waren beeindruckend, sondern auch die gesamte Ausstattung. Das Bühnenbild und die Tierkostüme waren überwältigend. Die Kinder und Jugendlichen glänzten in der Darstellung der Story und überzeugten mit schönen Stimmen. Auch schwierige Passagen wurden perfekt gemeistert.

weiterlesen »


Offene Chorprobe bei den Hymnus Chorknaben

Johannes Pfeffer, 17.02.2015, CV Stuttgarter Kinder- und Jugendchöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Kommentare geschlossen

© Stuttgarter Hymnus-Chorknaben, Jakob Würfel

© Stuttgarter Hymnus-Chorknaben, Jakob Würfel

Zweimal jährlich findet bei den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben eine Offene Chorprobe statt: die Chorstunde des A-Chores ist geöffnet für interessierte Sänger im Alter von 6 bis 8 Jahren und ihre Eltern. An diesem Termin besteht die Möglichkeit, sich dem Chorleiter Herrn Homburg vorzustellen und sich um die Aufnahme in den Chor zu bewerben. Durch Vorsingen eines bekannten Liedes und einfacher Übungen werden Stimme und Gehör getestet. Dabei geht es um die Fähigkeit, einfache Melodien und einzelne Töne nachzusingen. Wenn eine entsprechende Begabung vorhanden ist, steht die kostenlose und qualifizierte musikalische Ausbildung bei den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben offen.

Die nächste offene Chorprobe ist am Dienstag, 3. März 2015 um 14.45 Uhr im Chorheim, Birkenwaldstraße 98. Interessenten können sich gerne vorab telefonisch im Chorbüro melden unter 0711 / 259 40 40.


Vom Singen Sprechen – Erfahrungsbericht von der Weiterbildung Chormanagement

Johannes Pfeffer, 10.02.2015, Chorpraxis, Fortbildungen, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

 Die Weiterbildung Chormanagement der Deutsche Chorjugend fördert junge Chormanager. Für die Ausbildung 2015/16 läuft derzeit die Bewerbungsphase. In unserem Blog berichtet Anna-Lena Schreier, Teilnehmerin des ersten Jahrgangs von der Ausbildung.

Die Chormanager in Frankfurt. Bild: Chorzeit

Die Chormanager in Frankfurt. Bild: Chorzeit

Kurz vor dem Vierten und leider auch schon letzten Modul bei chor@berlin – des wirklich tollen und sehr inspirierenden Weiterbildungskurs Projektmanagement CHOR – melde ich mich als Stipendiatin des Schwäbischen Chorverbands nun endlich wieder. Mitte September trafen wir uns als angehende Chormanager zusammen mit unseren Mentoren und Dozenten in Frankfurt am Main und Bad Homburg. Im Rahmen von »Schlussakkord Romantik«. Zu Gast waren Folkert Uhde (Konzertdesigner/ Radialsystem Berlin), Nina Ruckhaber (aktive Chormanagerin/Jazzchor Freiburg) sowie Daniel Schalz (Leiter von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Deutschen Chorverband).

Das Konzert im Wandel

Folkert Uhde zeigte uns anhand der Tradition des Konzertlebens und der ständig währenden Veränderung der Bedürfnisse des Publikums, dass es auch im Konzertwesen eine Veränderung geben kann und diese vielleicht sogar längst überfällig ist. Inwieweit sollte man aber die Funktion des Konzertes an die aktuellen Entwicklungen anpassen? Mit dieser Frage im Hinterkopf wurde uns Chorsänger und Chorleiter bewusst gemacht, wie wichtig Innovation sein kann auch für unsere eigenen Projekte. Um mehr Leute für unsere Konzerte zu begeistern benötigen wir in unserer Zeit vielleicht eine gewisse Inszenierung um für das Publikum ein Erlebnis hervorzurufen, wodurch die Chormusik die Chance bekommen kann neu gehört zu werden. Uhde, der selbst als Konzertdesigner tätig ist und im Berliner Radialsystem mit immer neuen innovativen Ideen das Publikum überzeugt, hat uns dadurch gezeigt, dass man manchmal den Mut zeigen muss zur Innovation und eigene Ideen so in das Konzertformat einbinden sollte, dass das Publikum immer noch die Möglichkeit hat sich darin wiederzufinden und gleichzeitig jedoch auch die Chance bekommt die Musik neu zu entdecken.

Ergänzend zu Folkert Uhde konnte wir durch Nina Ruckhaber aus der Jazz- und Popchor-Szene erfahren, dass auch dort neue Formate wichtig sind und das Jazz/Pop-Konzert neu inszeniert werden kann. Vor allem der wieder neu aufgekommene Trend der improvisierten Konzerte, dem eben auch der Jazzchor Freiburg gemeinsam mit Roger Treece nachkam, und die daraus resultierenden Circle-Songs bei denen das Publikum zuvor nicht weiß, was am Ende erklingen wird und dabei selbst mit eingebunden wird, steht für Innovation genauso wie das wachsende Interesse nach Choreographien und Verbildlichungen der Musik auch in der immer stetig sich ändernden Jazz-Pop-Szene. Innovation im Konzertleben wird benötigt, um möglichst viele Facetten der Musik zu zeigen und sich trotz der langjährigen Konzerttradition immer weiterzuentwickeln und die Verbindung zum aktuellen Publikum nicht zu verlieren und auf deren Bedürfnisse einzugehen.

Öffentlichkeitsarbeit als künstlerischer Prozess

weiterlesen »


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich