Chorleben - S-Chorverband

Vereinsführung

WHCV sucht Sie – jetzt bewerben!

Wilhelm-Hauff-Chorverband Stuttgart e.V., 16.09.2020, Ankündigungen, Chorgattung, Regionalchorverbände, Themen, Vereinsführung, Wilhelm-Hauff-Chorverband, Kommentare schreiben

Stuttgart – Haben Sie schon von unseren Stuttgarter Chortagen gehört? Waren Sie vielleicht selbst als Zuhörer*in oder Beteiligte*r dabei? Möchten Sie Projekte wie diese künftig selbst mitgestalten? Haben Sie bereits Erfahrung in der Vereins- oder Verbandsarbeit? Oder sind Sie daran interessiert, diese in ihrer Vielfalt kennenlernen?

Jetzt haben Sie die Möglichkeiten, sich einzusetzen und mitzugestalten. Bei der Delegiertenversammlung am 07.11.2020 stehen mehrere Ämter zur Neubesetzung an.

Präsident (m/w/d)

  • Leitung des Präsidiums
  • Kontakte pflegen zum SCV, DCV, Stadtverband, Kulturamt, Mitgliedsvereinen, benachbarten Regionalverbänden u. a. durch Besuch deren Delegierten- bzw. Mitgliedsveranstaltungen
  • Leitung des Verbandsbüros
  • Kontakt pflegen zur Chorjugend (Sängerjugend)
  • Der Präsident ist einzelvertretungsberechtigt nach § 26 BGB.
  • Voraussetzung: Die Bewerber sollten Mitglied in einem der Mitgliedsvereine des WHCV sein und über Erfahrung in der Vereinsarbeit verfügen.

    weiterlesen »


Colours of Pop sucht ChorleiterIn

Christoph Reich, 15.09.2020, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Vereinsführung, Kommentare schreiben

60 SängerInnen proben mit Spaß, stehen mit Freude auf der Bühne und möchten sich gerne Schritt für Schritt musikalisch weiterentwickeln.

Wir, Colours of Pop, suchen eine engagierte und freundliche Person, die mit uns unser mittlerweile großes Repertoire pflegt und gleichzeitig neue Stücke einstudiert.

Du passt gut zu uns, wenn du Erfahrung in Popularmusik hast, dich ein großer – manchmal sehr lebendiger – Chor nicht aus der Ruhe bringt und du Freude daran hast, tolle Konzerte und auch kleinere Auftritte mit uns auf die Beine zu stellen.

Proben: immer Mittwoch (20:00 bis 21:45 Uhr) in der „Alten Schule“ in VS-Obereschach.


So war … der virtuelle Chorleiterstammtisch des SCV

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 28.06.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Singen und Stimme, Themen, Vereinsführung, Kommentare schreiben

 

Der Schwäbische Chorverband bietet in der aktuellen Corona-Zeit viele Webinare und virtuelle Sprechstunden an. Ein besonderer Stammtisch hat sich unter Chorleitern entwickelt. Hier sprechen ohne großen zeitlichen Aufwand Chorleiter aller Chorgattungen über aktuelle Probleme, Entwicklungen, Übemethoden und vieles mehr. Ein Erfolgsmodell, welches weiterentwickelt wird und inhaltliche Schwerpunkte thematisieren wird. Musikdirektor der Chorjugend im SCV, Andreas Schulz, stellt den virtuellen Stammtisch und seine Entwicklung in Vocals on Air vor.

Weiter Infos und Podcasts unter www.vocalsonair.de


So war … das Cantament am 1. Mai 2020

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 30.05.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Nachwuchsarbeit, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Themen, Vereinsführung, Kommentare schreiben

Zur ersten Ausgabe von „Cantament“, dem Forum singender Demokraten, lud der Schwäbische Chorverband ein. Im Rahmen einer Videokonferenz am 1. Mai kamen rund 40 Chorleiter, Choristen, Vereins- und Verbandsfunktionäre zusammen, haben über die aktuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Werte der Vereine gesprochen und Anregungen gesammelt. Die Chefredakteurin der Zeitschrift SINGEN, Isabelle Arnold, spricht mit Holger Frank Heimsch über die Erkenntnisse und Ergebnisse der virtuellen Diskussionsrunde.

Redaktion: Holger Frank Heimsch
Moderation: Stefanie Sickel

Weitere Podcasts unter www.vocalsonair.de


Freie Förderplätze für kostenfreie Webseitenerstellung

Isabelle Arnold, 7.05.2020, Nachwuchsarbeit, Regionalchorverbände, Vereinsführung, Kommentare schreiben

Azubis suchen Projektpartner aus Vereinen

Der Förderverein für regionale Entwicklung e.V. setzt sich mit seinen Azubi-Projekten für die praxisnahe Ausbildung von Berufsschülern und Studierenden ein. Um es den Berufseinsteigern zu ermöglichen an ab-wechslungsreichen, realen Projekten zu arbeiten, werden im Rahmen des Förderprogramms „Tradition online“ nun neue Projektpartner wie z.B. Heimat-/ Schützen-/ Karnevals-/ Jagd-/ oder Pfadfindervereine gesucht. weiterlesen »


Weiterbildung zu Vereinspilot*innen im Mai

Isabelle Arnold, 27.02.2020, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit, Regionalchorverbände, Vereinsführung, Kommentare schreiben

Erfolgreiches Seminar der Bundesakademie findet im Mai wieder statt

Von Nachwuchsgewinnung bis Projektmanagement, von Veranstaltungsrecht bis Fundraising, von Öffentlichkeitsarbeit bis GEMA: Das Seminar „Vereinspilot*innen“ (25.-28. Mai 2020) der Bundesakademie Trossingen lädt aktuelle und angehende Vorstände von Musikvereinen und Chören ein, sich intensiv in den vielfältigen Bereichen weiterzubilden, mit denen Engagierte tagtäglich konfrontiert sind. Darüber hinaus bietet das Seminar, das in Kooperation mit dem Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) stattfindet, eine bundesweite Plattform zum Austausch untereinander sowie mit Vertreter*innen der Amateurmusikverbände. Anmeldung bis 3. April 2020 unter www.bundesakademie-trossingen.de.

Die Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen & Jugend und vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.


Vereinscoaches im Schwäbischen Chorverband

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 5.01.2020, Chorpraxis, Fortbildungen, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare schreiben

© Icon made by monks from www.flaticon.com

Seit 2014 sind speziell ausgebildete Vereinscoaches für den Verband tätig. Sie benötigen Hilfe und Unterstützung bei der Entwicklung Ihres Vereins? Wir sind für Sie da. Sprechen Sie die Geschäftsstelle auf passende Angebote an oder besuchen Sie die Vereinssprechstunde des Schwäbischen Chorverbandes, jeden zweiten Mittwoch im Monat von 16:30 bis 17:30 Uhr in der Geschäftsstelle.

Alle weiteren Informationen zu den Vereinscoaches finden Sie hier.

Auch spannend:

Besuchen Sie uns doch mal in der Geschäftsstelle 


Noch bis 15.12. bewerben: Musiklotsenausbildung 2020 

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 8.12.2019, Chorpraxis, Themen, Vereinsführung, Kommentare schreiben

© ProStimme / Canva

Machen Sie Jugendliche fit für den Verein. Eine gute Ausbildung ist die beste Grundlage für erfolgreiche Chor- und Vereinsarbeit. In Kooperation mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) bietet die Landesmusikjugend musikbegeisterten Schülerinnen und Schülern der Haupt-, Werkreal-, Real- und Gemeinschaftsschulen im Alter von 12 bis 15 Jahren einen 5-tägigen Kompaktkurs an, der den Jugendlichen ermöglicht, verschiedenste Erfahrungen aus dem Bereich der Musik zu sammeln und fachliche Kompetenzen zu entwickeln.

Die ausgebildeten Musiklotsinnen und Musiklotsen sollen sich nach der Ausbildung in ihren Schulen eigenverantwortlich im musikalischen Bereich einbringen und die musikalische Arbeit der Musiklehrerinnen und Musiklehrer unterstützen. Auch ein Engagement in einem Verein ist möglich und wünschenswert. Die Ausbildung endet mit einer Lernstandskontrolle. Im Rahmen einer Abschlussfeier erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Urkunde des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport.

Der nächste Kurs in Verantwortung des SCV findet in der Woche vom 17. bis 21. Februar 2020 in Kooperation mit dem Deutschen Harmonika Verband (DHV) in der Jugendherberge in Bad Urach statt.

Die Anmeldefrist wurde noch bis zum 15. Dezember 2019 verlängert.

Weitere Informationen zur Ausbildung hier.


Bund und Land fördern „Regionalmanager/innen Kultur“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 21.11.2019, Chorpraxis, Singen und Stimme, Themen, Vereinsführung, Kommentare schreiben

Kulturentwicklung in den Regionen verankern: „Regionalmanger/innen Kultur“ werden von Bund und Land gefördert. Darüber freut sich Kunststaatssekretärin Petra Olschowski: „Regionalmanagerinnen und -manager sind starke Fürsprecher für die Kultur – sie vernetzen, beraten Akteure und stärken das kulturelle Leben.“ Die Landkreise Hohenlohe, Ostalb, Rems-Murr, Reutlingen, Waldshut und die KulturRegion Karlsruhe erhalten Zuschlag.

Fünf Landkreise und eine Region starten das von Bund und Land finanzierte Pilotprojekt „Regionalmanager/innen Kultur“: Ziel des gemeinsamen Pilotprojektes der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“, des Programms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes sowie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ist es, die Kompetenz von Landkreisen und kommunalen Verbünden für die regionale Kulturentwicklung zu stärken. Bis zum Jahr 2023 werden in den Landkreise Hohenlohe, Ostalb, Rems-Murr, Reutlingen und Waldshut und in der KulturRegion Karlsruhe professionelle Ansprechpartnerinnen und -partner sowie Impulsgeber für die regionale Kulturarbeit etabliert.

Fürsprecher für die Kultur in der Region

„Im TRAFO-Projekt und im Dialog ‚Kulturpolitik für die Zukunft‘ wurde immer wieder der Wunsch nach Experten, die Akteure vernetzen, beraten, qualifizieren und auch die engagierten Kulturschaffenden im Ehrenamt unterstützen“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski am Freitag (15. November) in Stuttgart. „Mit den Regionalmanagern etablieren wir starke Fürsprecher für die Kultur in den Regionen. Sie sind wichtig, um die Akteure aus Politik, Verwaltung und Kultur zusammenzubringen, damit über das Netzwerk und durch neue Kooperationen das kulturelle Leben gestärkt wird. Mit dem Programm haben wir einen Nerv in vielen Regionen getroffen. Ich freue mich sehr, dass sich so viele Landkreise und kommunale Verbünde beworben haben. Sie zeigen damit Verantwortung für das kulturelle Leben in ihrer Region.“ Für die Entwicklung und Verankerung der „Regionalmanager/innen Kultur“ und den Erfahrungsaustausch der beteiligten Regionen stehen bis zum Jahr 2023 insgesamt bis zu 720.000 Euro zur Verfügung. Das Projekt startet in den Landkreisen Hohenlohe, Ostalb, Rems-Murr, Reutlingen und Waldshut sowie in der KulturRegion Karlsruhe. An dem Auswahlprozess waren Vertreterinnen und Vertreter des Programms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg sowie eine externe Expertin beteiligt.

Lernende Kulturregion Schwäbische Alb

Das Projekt „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ begleitet ausgewählte Kultureinrichtungen dabei, ein zeitgemäßes und identitätsstiftendes Kulturangebot vor Ort zu entwickeln und ihre Einrichtungen langfristig zu verändern. Im Verlauf des Projektes ist deutlich geworden, dass es für einen positiven und nachhaltigen Veränderungsprozess neben engagierten Kulturakteuren einen kompetenten Kulturmanager auf Ebene des Landkreises braucht, der Impulsgeber ist und die regionale Kulturentwicklung verantwortet. Als „Zwischenraummanager“, der zwischen Verwaltung und Kultur vermitteln kann, bietet er für die Kulturakteure in ländlichen Räumen eine erhebliche Unterstützung ihrer Arbeit. Er kann bei der Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln unterstützen, die Akteure in der Region vernetzen, ehrenamtliche Vereine und Initiativen bei ihrer praktischen Arbeit entlasten oder gezielt Fördermittel für die Region einwerben.

TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel
Mit „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ hat die Kulturstiftung des Bundes ein Programm initiiert, das ländliche Regionen in ganz Deutschland dabei unterstützt, ihre Kulturinstitutionen für neue Aufgaben zu öffnen. TRAFO fördert langfristige Veränderungsprozesse öffentlicher Kultureinrichtungen, die auf eine gesellschaftliche Herausforderung in ihrer Region reagieren und ein neues Selbstverständnis ihrer Aufgaben entwickeln möchten. Das Programm will dazu beitragen, die Bedeutung der Kultur vor Ort in der öffentlichen Wahrnehmung und die kulturpolitischen Strukturen in den Kommunen und Landkreisen dauerhaft zu stärken.

Die Kulturstiftung des Bundes stellt für TRAFO insgesamt Mittel in Höhe von 22,8 Millionen Euro bereit. Vonseiten der Ministerien, Landkreise und Kommunen erhalten die beteiligten Regionen eine Kofinanzierung. Darüber hinaus stellen sie Personal der Kommunal- oder Kreisverwaltungen zur Mitarbeit in den TRAFO-Projekten frei.

 


Diskussionen über Transparenzregister und das Geldwäschegesetz vom Tisch

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 18.11.2019, Singen und Stimme, Themen, Vereinsführung, Kommentare schreiben

Die Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände teilt mit, dass die Diskussionen über ein Transparenzregister und das Geldwäschegesetz geklärt werden konnten. Die Thematik sorgte in letzter Zeit für große Unruhe in der Vereinslandschaft. Hintergrund ist, dass der Bundesanzeiger derzeit Gebührenbescheide an Musikvereine/Spielleutevereinigungen für die Veröffentlichung im Transparenzregister versendet, und  hierfür eine Gebühr zwischen 2,50 €  und 7,50 € p.a. verlangt.
Wie der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. (BDMV) Paul Lehrieder MdB soeben von Finanzexpertin Antje Tillmann (Mitglied des Deutschen Bundestages) erfahren hat, müssen die Vereine die Kosten nicht bezahlen, diese trage der Bund. Paul Lehrieder (ebenfalls Mitglied des Deutschen Bundestages) hatte sich von Beginn an in dieser Sache stark gemacht und freut sich, so schnell einen weiteren politischen Erfolg vermelden zu können: „Es freut uns, dass unsere Bemühungen in dieser Angelegenheit so schnell zum Erfolg geführt  haben und wir die Mehrbelastung und den unverhältnismäßig hohen bürokratischen Aufwand von den Vereinen abwenden konnten.“

©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich