Chorleben - S-Chorverband

Vereinsführung

Mit Strategie, Respekt und Vertrauen in die Vereinszukunft

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 10.02.2012, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Themen, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Leonberg – Das Thema „Zukunft schaffen für Vereine“ war das zentrale Thema der diesjährigen Arbeitstagung des Kepler-Gau am 28.01.2012, zu dem sich ca. 60 Funktionsträger der 31 Verbandschöre einfanden. Die ebenfalls eingeladenen Chorleiter und Vertreter der Gemeinden waren allerdings „Mangelware“. Wolfgang Layer, der Referent für Öffentlichkeitsarbeit im SCV, brachte das Thema Kooperation mit den Musikschulen nachvollziehbar rüber. Vor allem die immer wieder heiß diskutierte Beitragssituation stieß auf eine besonders rege Beteiligung der Teilnehmer.

Dies war im Zusammenhang mit der bevorstehenden Beitragserhöhung des SCV und der vorausgehenden Befragung aller Keplergau-Vereine in einer Fragebogenaktion ein Thema. Analysiert wurden im Ergebnis sehr weit auseinanderklaffende Vereinsbeiträge, die zwischen 25 € und 300 € liegen.

Wolfgang Layer moderierte die lebhafte Diskussion sehr souverän und gelassen. Er spricht von einem „Chorstundenwohlfühlbeitrag“ und der Bewusstseinsmachung „Was ist mir das Singen wert?“

An der Fragebogenaktion des Kepler-Gau beteiligten sich 2/3 der Chöre und sandten die 12 abgefragten Themenbereiche beantwortet zurück. Dabei standen folgende Themengebiete zur Abfrage:

  1. Kommunikation – Nutzung der Informationskanäle für Vereine und Chormitglieder
  2. Funktionäre – offene Positionen, Geschäftsverteilungsplan, Engagement im CV
  3. Fortbildungsbedarf und –wille, Qualifizierungsmöglichkeiten
  4. Chorleiter – Ausbildung, Zufriedenheit, Vergütung, Engagement
  5. Probenbetrieb/Aktivitäten – Stimmbildung, Toleranz, Attraktivität
  6. Finanzen – Vereinsbeiträge, sonstige Einnahmen, Aufwands-/ Aufwendungszahlungen
  7. Chorgattungen / Kooperationen
  8. Vereins-/Chorname passend zum Profil?
  9. Dachverbandsnamensänderung –Änderung von „Gau“ auf „Chorverband“
  10. Chortage – Rhythmus, Form, Umlagemodus
  11. Regionale Werbung – groß angelegte Werbekampagne, Selbst- oder Fremdverteilung
  12. Kritik / Ideen / Anregungen weiterlesen »

Angebot zur Mitarbeit im Jugendvorstand des Schwäbischen Chorverbandes

Johannes Pfeffer, 4.02.2012, Jugendchöre, Kinderchöre, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Der Jugendvorstand im Schwäbischen Chorverband ist das ehrenamtliche Leitungsgremium der Chorjugend aus Funktionären und Musikern. Er ist Interessensvertreter und Impulsgeber für singende junge Menschen.

Wir bieten jungen Erwachsenen ab 16 Jahren die Möglichkeit:

  • Jugendverbandsarbeit aktiv mit zu gestalten
  • neue Einblicke in die Chorszene zu gewinnen
  • zu kreativem Arbeiten im Team
  • an zahlreichen Fortbildungen teilzunehmen
  • an überregionalen Chorveranstaltungen mitzuarbeiten
  • der Unterstützung durch die Geschäftsstelle

Mit der Wahl beim Chorjugendtag am 21. April 2012 besteht die Gelegenheit neu im Jugendvorstand einzusteigen.

Ansprechpartner für Interessierte ist der stellvertretende Vorsitzende der Chorjugend Johannes Pfeffer

Mehr zur Chorjugend unter: www.s-chorjugend.de


Arbeitstagung im Keplergau am 28. Januar 2012

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 26.01.2012, Chorverband Johannes Kepler, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Leonberg – Alljährlich lädt der Kepler-Gau, der Chorverband der Region Leonberg seine Funktionäre zur einer Arbeitstagung ein, die dem Gautag am 10. März mit dem Ehrungstag vorausgeht. Diese dient als Fortbildung für Vereinsfunktionäre. Hierbei werden Vorbereitungen getroffen, Ideen für Chor- und Vereinsleben eingebracht und hierfür Strategien ausgearbeitet.
Das Thema „Zukunft schaffen für Vereine“ wird das zentrale Thema sein, von dem wir ausgehen, dass es neben den Vereinsfunktionären und Chorleitern auch bei den Vertretern der Gemeinden oder anderen musiktreibenden Vereinen auf Interesse stößt. Der Pressereferent des Schwäbischen Chorverbandes Wolfgang Layer wird hierfür gleich zu Beginn der Veranstaltung ein Impulsreferat halten, bei dem es vor allem um die Zusammenarbeit der Musiktreibenden innerhalb einer Gemeinde geht.

Tag: Samstag, 28.01.2012, 14:00 Uhr
Ort: Vereinsheim der Sportvereinigung Warmbronn,
Büsnauer Str. 87, 71229 Leonberg-Warmbronn,

Dringend Unterstützung benötigt der Chorverband bei der Besetzung wichtiger Ehrenämter.
Interessenten können sich bei der Arbeitstagung melden oder direkt bei der Chorverbandsvorsitzenden Angelika Puritscher, 07152 4508952.


Diskurs im Kulturbetrieb zum Thema „Wandert die Öffentlichkeitsarbeit demnächst ganz ins Netz?“

Johannes Pfeffer, 11.01.2012, Fortbildungen, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Das Institut für Kulturmanagement Ludwigsburg veranstaltet seit letzem Jahr die Reihe „Diskurs im Kulturbetrieb“. Im Januar geht es dabei um das Thema „“Wandert die Öffentlichkeitsarbeit demnächst ganz ins Netz?“. Als Gesprächspartnerin ist Dominika Szope, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im ZKM, geladen. Der Abend findet statt am Dienstag, 24. Januar, 19.15 Uhr, im Institut für Kulturmanagement in Ludwigsburg.

Weitere Informationen auf der Internetseite des Instituts.


Der SCV gibt sich erstmals in seiner Geschichte ein Leitbild

Johannes Pfeffer, 9.12.2011, Chorpraxis, Singen und Stimme, Vereinsführung, 1 Kommentar

Das sind wir. So gehen wir die Zukunft an.

Plakat mit dem Leitbild des SCV, erhältlich in der Geschäftsstelle

„Mit klarem Leitbild die Zukunft gestalten“ – so war der zweiseitige Artikel überschrieben, mit dem SINGEN im Januar 2011 auf Seite 4 und 5 über die von Präsidiumsmitglied Gerald Kranich geleitete Arbeitsgruppe mit Johannes Pfeffer und Rolf Fritsch berichtete. Kranich: „Bereits 2010 wurde die Vorgehensweise für den Verband erarbeitet und ein entsprechender Fragebogen an die Chorverbände geschickt. Die Rückläufe der Chorverbände und Gaue sowie einzelner Vereine galt es nun zu sichten und auszuwerten. Dazu traf sich ein kleiner Kreis mit dem Präsidenten Herrn Dr. Seifert, Frau Brocks, Frau Volpert, Johannes Pfeffer und mir im April in der Geschäftsstelle. Sorgfältig wurden die vielen Rückläufe zusammengestellt und zusammengefasst.

Diese Arbeit war dann die Grundlage für ein persönliches Treffen mit Johannes Pfeffer und Rolf Fritsch im Mai 2011. In diesem Meeting wurden die Grundlagen des Leitbildes auf Basis der Rückläufe festgelegt und ein erster Grobentwurf skizziert. Es folgten etliche Optimierungsläufe im kleinen Arbeitskreis per Mail bevor die Endfassung als Vorschlag an den Präsidenten ging. In einer Vorstandssitzung wurde schließlich über einige alternative Formulierungsvorschläge abgestimmt und schließlich das Leitbild in der Endfassung in der Vorstandssitzung am 22. Juli 2011 verabschiedet. Gemessen an vielen mir bekannten Prozessen in der Wirtschaft, ist der Zeitrahmen von einem Jahr für unser Leitbild als sehr effizient zu bezeichnen.“ Gerald Kranich

Präambel

Das Singen ist eine elementare menschliche Lebensäußerung, in der sich unsere menschlichen Fähigkeiten, unser ästhetischer Anspruch und unsere kulturelle Vielfalt manifestieren. Singen ist ein Grundbedürfnis aller Alters- und Bevölkerungsgruppen. Es verbindet gesellschaftlich und kulturell.
Besonderer Ausdruck unserer Kultur ist das Singen in Gemeinschaft, gestern – heute – morgen, in dem  die Überlieferung und Aktualität gleichermaßen aufgegriffen und dargestellt werden.
Der Schwäbische Chorverband sieht seine wesentliche Aufgabe in der Pflege und der Förderung dieses gemeinsamen Kulturgutes. Er ist Mitglied im Deutschen Chorverband und damit in den Arbeitsgemeinschaften Deutscher und Europäischer Chorverbände.

Leitbild weiterlesen »


Neuigkeiten aus Singen und Stimme auch auf der Vereinsseite zeigen

Johannes Pfeffer, 4.12.2011, Chorverband Hohenstaufen, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Der Chorverband Hohenstaufen und der Männerchor Liederkranz Straßdorf machens richtig vor. Der Schwäbische Chorverband betreibt mit dem Blog www.singen-und-stimme.de ein Portal, welches die reichhaltigen Aktivitäten der Chorlandschaft im Land zeigt. Von der Arbeit des Chorverbandes und der Pressereferenten kann jeder Verein direkt profitieren. Über einen RSS-Feed lassen sich die Neuigkeiten auf der eigenen Internetseite anzeigen. Dieser zeigt dann automatisch die aktuellen Berichte aus dem Blog des Schwäbischen Chorverbandes an. Dabei lässt sich auch nach bestimmten Themen unterscheiden. Die Leser ihrer Seite werden die Hinweise „Über den Tellerrand“ sicherlich danken. Hier einige Beispiele:

Wenn die Seite nicht richtig angezeigt wird, das Fenster mit der Taste F5 aktualisieren.


Teilnehmen bei der Online Silcher-Socke

Johannes Pfeffer, 8.11.2011, Chorverband Friedrich Silcher, Vereinsführung, Kommentare geschlossen


Das Silcher-Museum in Weinstadt-Schnait feiert im nächsten Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Der Schwäbische Chorverband hat das Museum 1912 gegründet. Der Erhalt des Museums und seiner wertvollen Exponate, sowie der Ausbau der Ausstellung kosten natürlich Geld. Der Präsident des Schwäbischen Chorverbandes, Dr. Eckhart Seifert, zu den Feierlichkeiten im nächsten Jahr: „S ie kosten natürlich Geld, aber unser Silcher-Museum muss dringend auch insgesamt wieder mehr ins Rampenlicht.“ Ein Beispiel für ein aktuelles Exponat finden Sie hier.

Daher suchen das Silcher-Museum und der Schwäbische Chorverband und seine Chorjugend unterstützer für das Museum. Dazu haben sie sich die Aktion „Silcher-Socke“ einfallen lassen. Bei dieser Aktion geht es nicht nur darum Spenden für das Museum des Volksliedkomponisten zu sammeln, sondern auch die Spender werden zu Gewinnern.

Kultur fördern und gewinnen

Für jede Spende wird ein Taler ausgefüllt, die in Silcher-Socken im Museum aufgehängt werden. Am 22. Dezember 2011 öffnet Herr Silcher persönlich die Socken und ermittelt die Gewinner. Jede Spende ab 5,00 € Euro nimmt an der Verlosung teil. Für Einzelspender winken attraktive Preise, wie Preise wie CDs, Gutscheine, Liederbücher, Stimmbildung oder sogar eine Musikreise. Auch Vereine können gewinne, beispielweise Zuschüsse für Vereinsaktivitäten. Der Hauptpreis für einen Verein wird sein, dass das gesamte Präsidium des Schwäbischen Chorverbands anrückt und ihn bei einem Konzert unterstützt.

Teilnehmen

Teilnehmen kann man nicht nur mit den Socken, die in diesen Tagen an alle Leser der Zeitung SINGEN versandt werden, sondern auch ganz bequem online. Wie das geht erfahren Sie hier.

Update:  Neue Termine für die Aktion Silcher-Socke


Vortrag: Social Media als Teil der Öffentlichkeitsarbeit

Johannes Pfeffer, 1.11.2011, Chorverband Friedrich Schiller, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

In einem Vortrag auf der Vorständetagung des Chorverband Friedrich Schiller  am 19.11.2011 zum Thema Social Media lag ein Schwerpunkt auf Rechten im Internet. Die Materialen finden sich hier.

Präsentation

Die Präsentation habe ich auf slideshare bereitgestellt.

Linkliste

Formular Bildrechte

Allgemeines zum Thema Social Media und Vereine:

 

Beobachten:

Social Media im Verein

 Rechte im Internet

 


Seminar Medienarbeit effektiv gestalten

Johannes Pfeffer, 29.10.2011, Nachwuchsarbeit, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Innerhalb weniger Tage nach der Veröffentlichung der Ausschreibung war das Seminar „Effektive Medienarbeit“ bereits ausgebucht. Das Interesse der Pressereferenten der Vereine und Regionalchorverbände an diesem Thema ist groß. Insbesondere der Umgang und die Koppelung mit neuen Medienformen ist für viele noch neues Terrain. In der Anfangsdiskussion zeigt sich, dass die Teilnehmer einiges an Vorerfahrung mitbringen und oftmals gute Kontakte mit Medien, hier den klassischen Printmedien, pflegen. Allerdings bedauern die Vereinsvertreter, dass oftmals das Interesse sich auf Konzerte und Ehrungen beschränkt. Die gesellschaftliche Relevanz des Singens wird noch zu wenig wahrgenommen.

Zielgerichtet

Die Pressereferentin des Schwäbischen Chorverbandes, Susanne Wetterich, zeigt die „Klaviatur der Medien“ auf. Wie spielt man darauf? Wichtig ist hier den Medienmix zu kennen. Dabei hat jedes Medium seine Vor- und Nachteile, diese zu kennen ist eine der wesentlichen Aufgaben eines Pressereferenten.
Wie erreiche ich meine Zielgruppe, und wer ist diese eigentlich?

Medienkenntnis und Kontakte

Wesentliche Aufgaben der Pressereferenten ist die Funktionsweise der Medien zu verstehen. Dazu ist es hilfreich zahlreiche Kontakte zu haben und zu pflegen zu verschiedenen Medien. Dabei sollten auch ungewohnte Wege betrachtet werden. Gerade auch regionale Radio- und Fernsehstation, sowie Anzeigenblätter sind oftmals unterschätzte Partner. Diese werden nicht nur von der klassischen Zielgruppe, sondern auch darüber hinaus konsumiert.


 


Älter werden und jung bleiben allein reicht nicht – Demografie im SCV

Johannes Pfeffer, 3.10.2011, Chöre 50+, Chorpraxis, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Unsere demografische Gesellschaftspyramide hat ihre Form verloren. Was vor 100 Jahren nach „Cheops“ und „Giseh“ (den berühmten ägyptischen Pyramiden) aussah,  ähnelt heute einem Pilz. Das sog. „Medianalter“ ist von 23,6 Jahren auf knapp 43 Jahre angestiegen. D.h. die Hälfte der Bevölkerung ist jünger, die andere Hälfte älter als 43 Jahre.

In unseren Chören haben wir das längst gemerkt. Von „Überalterung“ wird dort gesprochen, ein dummes Wort, weil man nicht überaltern kann. „Überaltern“ hört sich an wie „Haltbarkeit überschritten“. Wenn aber die Hälfte der Bevölkerung 43 bis 80, 90 und mehr Jahre alt ist, dann bedeutet das, dass über 41 Millionen unserer Bewohner in Deutschland unsere Hauptkunden sind. Denn das Durchschnittsalter unserer Traditionsvereine – ob Männerchor oder gemischte Chöre – bewegt sich sehr oft im 6. Lebensjahrzehnt und darüber hinaus. Doch das ist gut so! Es gibt keinen Chor, der zu alt ist. Es gibt nur zu wenig Chöre in den Chorverbänden, die jung sind.

„Die genaue Anzahl der Chöre und Sänger in Deutschland kann nur geschätzt werden, da viele Chöre keiner Organisation angehören und zum Beispiel die Schulchorarbeit nicht systematisch erfasst wird. Gesicherte Zahlen gibt es daher nur von den Chorverbänden (Deutscher Chorverband, Verband Deutscher Konzertchöre, Cäcilienverband, Verband evangelischer Kirchenchöre), die von 1.790.000 Menschen in 45.000 deutschen Chören ausgehen.“ (Quelle: Wikipedia)  Auch die genaue Zahl der in Deutschland aktiven Chorsänger ist mit 3,3 Millionen Menschen in 61.000 Chören nur eine Schätzzahl. Sie würde bedeuten, dass der Durchschnittschor 54,09 Mitglieder besitzt, was definitiv nicht der Fall ist.

Kinder- und Jugendchöre – Stadt und Land weiterlesen »


©2022 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich