Chorleben - S-Chorverband

Singen und Stimme

Gaupräsident Helmut Miller feierte seinen 70. Geburtstag

Isabelle Arnold, 11.06.2009, Chorverband Zollernalb, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Samstag, 23. Mai 2009, war ein wichtiger historischer Tag. Zugleich war dieser Tag für über 235000 Bundesbürger der Geburtstag. Für Gaupräsident Helmut Miller vom Zollernalb Sängergau aus Balingen jährte sich das Wiegenfest gar zum 70. Mal. Aus diesem Anlass hatte er Freunde und Wegbegleiter in der Sängersache, seinem Hobby, das er seit über 50 Jahren im Sängerbund Balingen pflegt, zu einem Mittags-Büffet eingeladen.. Nach dem Stehempfang gesellte sich ein Doppelquartett vom Silcherchor zu den Gästen. Unter Chorleiter Mario Peters brachten die “Silcher” in zwei Auftritten Lieder der Romantik und ein Lied vom letzten Rabbinatsverweser Leon Schmalzbach, einem Hechinger Komponisten, zu Gehör. Im Lied “Rosenzeit” wurden Maienrosen und Herzeleid hingebungsvoll besungen.
Ehren-Gaupräsident und Lyriker  Helmut Hauser  würdigte Helmut Millers Verdienste für die Sängerbewegung in einer mit poetischen Akzenten geschmückten Laudatio. Darin war der Werdegang von Helmut Miller vom Beginn als Sänger 1957  bis zum Retter in der Not, wie die Wahl zum Gaupräsidenten 2008 geschildert wurde, aufgezeigt. Als Vizepräsident hätte Helmut Miller ab 1988 unter drei anwesenden Präsidenten zielstrebig und zukunftsorientiert die Veränderungen in den Chorstrukturen mitgetragen.
Werner Schwarz, als Geschäftsführer und Schatzmeister langjährig in Doppelfunktion für den Gau tätig, gratulierte dem Jubilar mit Dank und der Feststellung: “Für uns Sänger bist und bleibst Du Spiritus rector”. Als Geschenk übergab er einen Reisegutschein; die Gattin beschenkte er mit Blumen. Vor dem gesanglichen Nachtisch des Doppelquartetts wurde im Gedicht “Der Sänger” von J.W. Goethe an die Wertschätzung des Gesanges zur Zeit der Minnesänger erinnert .
Am frühen Nachmittag ging die Geburtstagsfeier zu Ende, als Politik und Sport an diesem Tag das Geschehen besonders bestimmten.
img_4862.JPG

v.l.n.r. Helmut Hauser, Wolfgang Brüderle, Erwin Hirschle und Helmut Miller


„Toms Traum“ – Kindermusical der Cg Neckarweihingen

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 11.06.2009, Kinderchöre, Regionalchorverbände, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

 Einen sehr guten Veranstaltungs-Start ins Jubiläumsjahr 2009 machte die Jugend der „Chorgemeinschaft Neckarweihingen 1999“, die Sunkids und die Moonkids, am 17.5. 2009 im ev. Gemeindehaus. Mit dem Musical „Toms Traum“ wurde gezeigt, wie sehr gute Jugendarbeit im Team funktionieren kann , und auch wie wichtig sie für unsere Jugend ist. Im ausverkauften Gemeindehaus sah das Publikum große musikalische und schauspielerische Leistungen, wobei auch schon drei bis fünfjährige Sänger/innen auf der Bühne standen. Auch erfuhren die jungen „Bühnenstars“ schon recht früh, was „Zugabe“ bedeutet, um die sie, vom begeisterten Publikum gefordert, nicht herum kamen. Ein großes Lob an alle, die hier verantwortlich monatelang geprobt , genäht , gebastelt und das Bühnenbild wunderschön gestaltet haben. Hier sei erwähnt: Christel Pechmann als musikalische Leiterin, Brigitte Schäffler als unsere Jugendleiterin, an ihrer Seite noch tatkräftig Michaela de Kleer. Dieses schöne Kinder-Musical, ein gelungenes Gesamtwerk, an dem noch viele ungenannte Helfer beteiligt waren. Am Klavier begleitete einfühlsam Nicole Haag, den Rhythmus am Schlagzeug machte Marius Schwemlein. Vom Sängerkreis Mittlerer Neckar wurden bei dieser Veranstaltung noch folgende Jugendliche für 5jähriges Singen im Chor mit Urkunden ausgezeichnet: Julia Stuber, Michaela Nafzger, Melanie Wild, Femke de Kleer, Ralf Metzger, Jennifer Bauer, Sophie Jäschke und Samira Werthschintzky.Das Kindermusical wird noch einmal aufgeführt, und zwar am Sa. 20. Juni 2009 im Hahnschen Garten des Blühenden Barocks in Ludwigsburg.

R.C.

bild1.jpgbild2.jpgbild3.jpgbild4.jpgbild5.jpg


Weihnachten im Mai

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 8.06.2009, Jugendchöre, Kinderchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

30 Jahre „Donaulerchen“ Bad Saulgau

Etwa 50 Kinder und Jugendliche der „Doanulerchen“ schockten ihre Zuhörer zu Beginn ihres Jubiläumskonzertes mit einem Weihnachtslied unter dem festlich geschmückten Christbaum. Die Verwirrung wurde aber schnell von der charmanten Moderatorin Mareike Tiede aufgelöst: Es sollte die Geburtsstunde der Donaulerchen darstellen und man befinde sich auf einer Zeitreise.

img_4921klein.jpg

Die Zuhörer im voll besetzten Stadtforum bekamen ein buntes, abwechslungsreiches und sehr kreativ arrangiertes  Programm geboten.Da fuhr schon mal eine Lokomotive über die Bühne, singende Frösche quakten im Froschchor und die Jugendlichen sangen und tanzten zu Mama Mia.Begleitet wurden die kleinen und großen Sänger von dem Streichorchester der Jugendmusikschule und einer Chorcombo mit Jan Röck am Klavier. Ein besonderer Highlight war das Miteinander mit Schülern der japanischen Toin Gokuen Schule Bad Saulgau, welche 2 deutsche Volkslieder zum Besten gaben und die Donaulerchen revanchierten sich mit 2 Japanischen Liedern sowie den Nationalhymnen beider Länder.

img_4916klein.jpg

Passend zum Frühling sangen der Frauenchor sowie die Sängerfreunde den „Finkenwalzer“ und die Tritsch-Tratsch-Polka.Chorleiterin Margreth Röck bewies mit der Auswahl der Lieder wiederum eine geschickte Hand.5 „Doanulerchen“ bekamen  eine Urkunde für ihr Engagement sowie ihre Treue zum Verein.Die bisherige Vorsitzende Frau Barbara Schneider wurde an diesem festlichen Abend zur „Ehrenvorsitzenden“ ernannt Die Zuhörer bedankten sich am Ende mit  tosenden Applaus –  die Chorfamilie verabschiedete sich mit dem Lied „Tschüß bis zum nächsten mal“


Männergesangverein Germania Rottweil-Altstadt begeistert mit Opernchören

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 7.06.2009, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Wenn ein knapp 140 Jahre alter Männerchor ein Chorkonzert veranstaltet, kann man das nicht unbedingt in die Rubrik „Jugend musiziert“ einordnen. Anders beim Männergesangverein Germania Rottweil-Altstadt: Die Verantwortlichen hatten gut daran getan, die Jugend mit ins Boot zu holen.

Angefangen bei seiner jungen Dirigentin Isabel Egner, über die Pianistin Tanja Staudenmaier aus Trossingen und vor allem das 50-köpfige Schüler-Kooperationsorchester der Gymnasien Trossingen/Spaichingen. Nicht zuletzt hat sich der Chor durch einige junge Männer besonders in den oberen Registern auffrischen lassen.

So gelang denn das Konzert „Oper, Pop, ect.“ am 16. Mai 2009 im besonderen Ambiente der Werkhalle der „Kunststiftung Erich Hauser“ auf der Rottweiler Saline zu einem frühlingshaften Ohrenschmaus.

Mit dem markanten Soldatenchor aus der Oper „Margarethe“ von Charles Gounod eröffnete der Chor die Reihe der Opernchöre.

Der Chor der Ritter aus „Die Hugenotten“ von Giacomo Meyerbeer, ebenfalls mit Klavierbegleitung, zeigte das höfische Treiben der Ritter im Mittelalter, während bei Jacques Offenbachs „Studentenchor“ aus „Hoffmanns Erzählungen“ erstmals das  Kooperationsorchester der Gymnasien Trossingen/Spaichingen mit perlenden Klangvariationen den Chor begleitete. Hier wird das romantisch verklärte Studentenleben in überschäumenden Ulk besungen.

Nach einem Zeitsprung von der Romantik in die Pop-Ära, gehörte der Saal nun ganz dem Schulorchester unter der Leitung von Tanja Staudenmaier und Winfried Mattes (Spaichingen) mit der Titus-Overtüre von Mozart und Mamma Mia, bekannt durch ABBA. Die Bohemian Rapsody von Freddie Mercury leitete über zu den Piates of Caribbiean.

Bei der schwungvoll präsentierten „Forrest Gump Suite“ von Alan Silvestri aus dem gleichnamigen Film zeigte das Jugendorchester nochmals seine volle Breite instrumentalen Ausdruckvermögens.

Brahms Ungarischer Tanz Nr. 5 holte mit schmeichelnden Geigen- Zigeunerweisen die Zuhörer zurück in die Welt der Romantik. Drei weitere Oper-Chöre  Chor der Jäger aus „Udine“ von Lortzing, Erhebet das Glas aus „Ernani“ von Verdi und als Glanzstück der fulminante und bekannte Torrero-Marsch aus der Oper „Carmen“ von Georges Bizet  rundeten den Abend ab.

Ein großer Konzertabend, durch den die Dirigentin Isabel Egner ihre Mannen mit diffiziler Hand geführt, aber auch das Letzte an Höhen und Geschwindigkeit herausgeholt hatte, wurde vom Publikum in der reichlich gefüllten Werkhalle mit herzlichem Applaus bedacht. Durch das Programm führte Edwin Maier. Und ein pädagogischer Effekt: Das Schülerorchester hat durch die Aufführung  an Konzert- und Bühnenerfahrung – besonders im Hinblick auf eine geplante Konzertreise –  gewonnen.

Erich Hauser – Vater der Kunststiftung – hätte an dieser Synthese von Klangkunst und nüchterner Werkhalle mit seiner ausgezeichneten Akustik  sicher seine helle Freude gehabt. Vier Tage später wurde das Konzert  noch einmal mit gleichem Erfolg in Spaichingen aufgeführt.

 

Verfasser und Bild:Roland Efinger, Schriftführer.

rottweil-germania_2009.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 


Geistliches Konzert des MGV Frohsinn Ummendorf in der Kath. Kirche St. Johannes Evangelist in Ummendorf

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 4.06.2009, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Als Auftakt zum 100-jährigen Jubiläum hat sich der MGV Frohsinn ein große Aufgabe vorgenommen und ein Kirchenkonzert einstudiert. Im ersten Teil stand die Messe „Deuxième Messe pour les sociétés chorales“ des französischen Komponisten Charles Gounod (1818 – 1893) im Mittelpunkt. Die Messe für Männerchor und Orgel mit dem „Kyrie“, „Gloria“, „Credo“, „Sanctus“, „O salutaris hostia“ und „Agnus Dei“ erschallte von der Orgelempore in den Kirchenraum. Nach dem „Kyrie“ spürte man die Erleichterung der Sänger. Nun kam der Chor mit seinem mächtigen Volumen und einem dynamischen Vortrag unter der Chorleiterin Simone Stemmler sehr gut zur Geltung. Mit Dem Orgelsolo „Kirchensonate in D (KV 144)“ von W. A. Mozart stellte anschließend die Organistin Aline Ehrig ihr Können unter Beweis. Im Altarraum setzten die Frauen vom Vokalensemble „GlasKlar“, ebenfalls unter der Leitung von Simone Stemmler, das Programm fort. Seit 2001 ist „GlasKlar“ fester Bestandteil bei den Konzerten des MGV Frohsinn. Mit den Liedern „ Hebe deine Augen auf“ von F. Mendelsohn Bartholdy, „Panis Angelicus“ von C. Frank, „The Lord bless you and keep you“ und „All things bright an beautiful“ beide von J. Rutter konnten die Frauen glänzen. Sie bestachen mit guten Stimmen, einer sauberen Intonation und einem präzisen Vortrag ihrer Lieder. Nun präsentierten sich auch die Sänger vom MGV Frohsinn im Altarraum. Mit den Liedern „Hymnus“ von F. Silcher, „Lobe den Herrn, meine Seele“ von G. Rabe und „Dir, Seele des Weltalls“ von. W. A. Mozart konnten Sie nochmals die Zuhörer begeistern. Die Soli bei „Dir, Seele des Weltalls“ und „Gloria Patri“ wurden von der Sopranistin Andra Müller gesungen. Sie brillierte mit einer glasklaren Stimme. Am Klavier begleitet wurden die Chöre wiederum von Aline Ehrig.

p1010069klein-kopie.jpg

Ein grandioser Schlusspunkt war das „Gloria Patri“ aus Magnificat von J. Rutter von beiden Chören vorgetragen. Ein überwältigender Schlussapplaus durch die begeisterten Zuhörer war der Lohn für die harte Probenarbeit, welche beide Chöre auf sich genommen haben.


Jubiläumskonzert „100 Jahre Liederkranz Renhardsweiler“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 26.05.2009, gemischte Chöre, Jugendchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Die gute Stube Bad Saulgaus, das Stadtforum war wieder mal das ideale Ambiente für ein Jubiläumskonzert. Diesmal waren die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes Renhardsweiler die Gastgeber, die mit ihren zahlreich erschienen Gästen ihr 100jähriges Bestehen musikalisch feierten. Fulminant und geradezu majestätisch klingend eröffnete das Bläserquintett „Schwabenblech“ mit der „Rondeau-Fanfare“ von Jean Joseph Mouret den Festabend, zu dem die Vorsitzende Sabine Weiß die Besucher willkommen hieß. „Ich freue mich, dass wir unser Jubiläum in diesem Rahmen mit netten Gästen feiern dürfen“, so die sichtlich stolze Vorsitzende, die dann das Mikrofon Wolfgang Kniele überließ, der mit viel Wortwitz und Humor durch den Abend führte.

„Du holde Kunst, ich danke Dir dafür“ aus dem schubert’schen „An die Musik“ bildete die Ouvertüre und gleichzeitig die gelungene Huldigung der Sängerinnen und Sänger des gemischten Chores an die Musik. Beim „Ein Traum vom Glück“ gelang es dem Chor um Chorleiterin Gudrun Heinzelmann die Walzerstimmung dieses Chorsatzes in den Saal zu zaubern. „I feel Pretty“ aus „West side Story“ und die beiden Beatles-Songs „Hey Jude“ und „Can’t buy me love“ waren ein Hörerlebnis par excellence, von den fünf Interpreten von „Schwabenblech“ wirkungsvoll und mit großer Instrumentenbeherrschung präsentiert.

img_7041-1web.jpg

„Fly Me To The Moon“ des Songtexters B. Howard war der stimmungsmäßige Kontrapunkt, von der jungen Sopranistin Theresa Heinzelmann feinfühlig und mit bemerkenswert gut entwickelter Stimme serviert. Für den englischsprachigen und ehr poppigen Part des Abends zeichnete, der 2002 gegründete Popchor des Liederkranzes Renhardsweiler verantwortlich. Mit bekannten Hits wie „Can You Feel The Love Tonight“ aus „König der Löwen“ und dem oft gehörten aber ob der Rhythmen immer wieder gefallenden „I Will Follow Hin“ aus dem Film „Sister Act“ wussten die 35 Chormitglieder um Gudrun Heinzelmann zu gefallen. Sehr schön auch die Interpretation bei dem getragenen irischen „You Raise Me Up“ bei dem die Frauenstimmen die Schwermütigkeit der irischen Seele gut transportierten.

Eine kreative Idee und eine gelungene Abwechslung war die von Peter Raichle erarbeiteten Bildpräsentation „100 Jahre Liederkranz Renhardsweiler – Meilensteine auf dem Weg durch ein Jahrhundert“, die den Weg des Vereines von der Gründung in 1909 bis heute mit all seinen Höhen und Tiefen in Wort und Bild zeigte. Der „Chor der Gefangenen“ aus „Nabucco“ und der „Zigeunerchor“ aus der Oper „Preciosa“ war die Reminiszenz des gemischten Chores an die Welt der Oper. Bei letzterem chorisch gut herausgearbeitet der sehr akzentuiert gesungene Wechselgesang und die Tenöre als Echostimmen. Ein Hinhörer des Abends war „Habanera“ aus der Oper „Carmen“ von der Solosopranistin Theresa Heinzelmann ausdrucksstark und in einer feinen Symbiose mit der Pianistin Marion Rösch dargebracht. Marion Rösch, Studentin der Musikhochschule Trossingen, war nicht nur hier, sondern den ganzen Abend eine einfühlsame und virtuose Begleitern am Flügel.

weiterlesen »


Kooperation bringt Gewinn für Alle

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 26.05.2009, Chorgattung, gemischte Chöre, Kinderchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

sangerkranz-leutkirch_0072.jpg

Seit Jahren pflegt der Leutkircher Sängerkranz (gemischter Chor mit annähernd 50 Aktiven, der im nächsten Jahr sein 175jähriges Bestehen feiert) in seinen Konzerten die Zusammenarbeit mit Chören von Schulen aus der Allgäustadt. Diesmal wurde im Februar dem Schulchor der Grund-und Hauptschule mit Werkrealschule am Adenauerplatz der Liederkalender der Stiftung „Singen mit Kindern“ überreicht, aus dem dann die Kinder mit ihrer Leiterin Cordula Homanner für das gemeinsame Frühjahrskonzert unter anderem einige Lieder vorbereiteten. Außerdem stellte die Schule die Combo mit Rektor Christoph Heidel als deren Leiter und die Klasse 4b bereicherte mit einem Handpuppen-Froschkonzert und einer Bodypercussion-Einlage das Programm, das unter dem Motto „Singen wir ein Lied zusammen“ stand. Diesen Kanon sangen Hand in Hand die Kinder und Erwachsenen beim Einzug in die trefflich dekorierte Festhalle mit einem bestens gestimmten Publikum. Dieses genoss offensichtlich die ausgewogen harmonischen Auftritte des Gesamtchores und des Sängerkranzes unter Leitung von Chordirektorin Anne-Regina Sieber, wie die herzerfrischenden Beiträge des Schulchores und das versierte Spiel des Pianisten Robert Häusle und der Schulcombo. Beim  abschließend gemeinsam dargebotenen Lied „Wer hat an der Uhr gedreht“ wurde sicher vielen Zuhörern bewusst, wie schnell bei dem frühlingshaft bunten Programm die Zeit vergangen ist, um dann mit anhaltendem Applaus mehrere Zugaben einzufordern.

Auch der Berichterstatter der Schwäbischen Zeitung begrüßte dieses Kooperationsprojekt und hofft auf dessen Fortsetzung. „Verdienter Lohn der Bemühungen wäre“, so seine Schlussworte, „dass junge bis mittelalterliche neue Sänger dazustoßen. Man kann es dem Sängerkranz und den anderen Chören landauf, landab nur wünschen“.

Das Foto auf der Wendeltreppe entstand am gemeinsamen Chortag in der Adenauerschule. Es soll ausdrücken, dass ein Sänger „nur ein Aufwärts“ kennt, denn nur so hält er (gerade bei a-cappella Sätzen) die Tonhöhe.


Vizechorleiter Aufbaukurs mit Anne-Regina Sieber

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 25.05.2009, Chorgattung, Fortbildungen, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Wie schon der Vizechorleiter Grundkurs, war auch der Aufbaukurs wieder ein voller Erfolg. Die Teilnehmer vertieften bei der Verbandschormeisterin Anne-Regina Sieber, an drei Samstagen vom Februar bis April, ihr mitgebrachtes Wissen und lernten wieder einiges dazu. Bestens versorgt und in einer angenehmen Atmosphäre verbrachten alle gerne diese Zeit in Baienfurt.

Da viele schon die Möglichkeit hatten, erlerntes in der Praxis zu erproben, konnten die Teilnehmer schon mit eigenen Erfahrungen aufwarten. Doch auch Neuzugänge hatten auf Grund des anschaulichen Erklärens von Frau Sieber keine Schwierigkeiten einzusteigen.

Mit Freude sangen und dirigierten rund 10 Teilnehmer bekannte sowie auch neu erlernte Lieder. Gemeinsam übten sie das Einsingen und natürlich auch die Tonangabe mit der Stimmgabel, was, sobald man einige kleine Tricks kann, gar nicht mehr so schwer ist.

Die Freude, mit der Frau Sieber die Gruppe leitete, sprang auch auf die Kursteilnehmer über, sodass die eigentlich eher trockenen Notendiktate sogar mit Spaß geschrieben wurden.

So gingen diese drei interessanten und geselligen Samstage vorüber und die angehenden Vizechorleiter erhielten Urkunden und viele Anregungen für Übungen um das gelernte anzuwenden.

Gruppenbild vom Viezechorleiter-Aufbaukurs


Singen – ein reines Glückserlebnis

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 24.05.2009, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

region-ailingen.jpg

13 Chöre unterhielten zweieinhalb Stunden mit facettenreichem Gesang – hier der Chor „MundWerk“ aus Ailingen. Ausgerichtet wurde das Regionssingen von der Chorgemeinschaft Liederkranz Ailingen.

Foto: Schall

Singen hat mit Zaubern zu tun, heißt es in einem Artikel der Zeitschrift „GEO“. Und daraus zitiert die Ailinger Ortsvorsteherin Sandra Flucht am vergangenen Sonntag in ihrer Funktion als Schirmherrin des Regionssingen 2009 in der Rotachhalle weiter: „Das Belohnungssystem wird aktiviert, ein Hormon wird ausgeschüttet, das unter anderem Gedächtnisprozesse und die soziale Bindungsfähigkeit beeinflusst. Gleichzeitig senkt Gesang die Konzentration jener Hormone, die aggressiver und stressanfälliger machen. All das geschieht schon nach wenigen Liedstrophen, verbunden mit einem leichten Rausch.“

Nach all dem Singen und Klingen in zweieinhalb Stunden aus Klassik, Swing, Pop und Volkslied müssten eigentlich alle Sängerinnen und Sänger der 13 teilnehmenden Chöre vollkommen beglückt nach Hause gegangen sein. Unter dem Motto: „Komm hör zu, sing mit im Chor“ hatte die Chorgemeinschaft Liederkranz Ailingen im Rahmen ihres 75-jährigen Jubiläums unter der Federführung von Iris Seliger diese Großveranstaltung ausgerichtet. Nicht nur das Ohr, auch das Auge konnte sich weiden an der farbenfrohen Kleidung oder Accessoires. Und es waren einige Überraschungen zu erleben. So zum Beispiel mit dem frischen Jugendchor Kressbronn. Erstaunlich, wie weit die Kinder und Jugendlichen schon in ihrer musikalischen Entwicklung sind, obwohl der Chor noch nicht lange besteht.

weiterlesen »


Erfolgreiches Konzert in der Kirche

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 23.05.2009, Chorverband Otto Elben, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Gesangverein Frohsinn Holzgerlingen veranstaltete am Sonntag, 19. April 2009  in der Mauritiuskirche sein erstes Kirchenkonzert. Es war der Versuch, neben dem jährlichen Highlight einen weiteren musikalischen Schwerpunkt im Vereinsjahr zu setzen. Eine vollbesetzte Kirche uns am Ende lang anhaltender Beifall waren der Ausdruck dafür, dass dieser Versuch erfolgreich war.

Der junge Männerchor Five vor Zwölfe trat zum ersten Mal in vierstimmiger Besetzung auf und eröffnete das Konzert mit den drei Spirituals „Good News“, „Swing low, sweet chariot“ und „All night, all day“. Für die Chorauswahl des Männerchores wurde der Notenschrank gelüftet und so kam manches fast vergessene Werk zum Vorschein. Im ersten Programmteil wurden die Chöre „Herr Gott, dich loben wir“ und „Sanctus“ von Friedrich Silcher sowie die „Ode an Gott“ und der Chor „Leih aus deines Himmels Höhen“ von C. W: Gluck vorgetragen. Judith Erb – Calaminus (Sopran), Elke Fischer (Alt), Walter Frasch (Tenor) und Robert Telscher (Bass) sangen das Quartett „Wirf dein Anliegen auf den Herrn“ aus dem Elias von Felix Mendelsohn – Bartholdy.

Im zweiten Programmteil trug der Männerchor Franz Müller’s „Herr großer Gott“, das „Ave Verum“ von Wolfgang Amadeus Mozart, den Gospel „Kum ba yah, my lord“ von Otto Groll, Gotthilf Fischer’s „Gebet“ sowie einen Gesang aus Taizè vor. Five vor Zwölfe hatte noch einmal das Spiritual „Every time I feel the spirit“ sowie das irische Volkslied „An Irish Blessing“ im Programm. Bevor der Männerchor mit dem Abendlied von Franz Schubert „Im Abendrot“ den Schlusspunkt setzte, wurde von Judith Erb – Calaminus und Walter Frasch der „Abendsegen“ aus Engelbert Humperdink’s Oper Hänsel und Gretel vorgetragen.

Sänger und Verantwortliche des Gesangvereins Frohsinn ernteten Lob und Anerkennung für ein abwechslungsreiches, klassisches Männerchorkonzert zum Ausklang der Osterferien. Nach dem Wunsch des Publikums soll diese Art von Veranstaltung keine Eintagsfliege sein.


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich