Chorleben - S-Chorverband

Singen und Stimme

Rhetorikseminar des Oberschwäbischen Chorverbandes

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 12.02.2009, Oberschwäbischer Chorverband, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Am Samstag 07. Februar hatte der Oberschwäbische Chorverband zum Rhetorikseminar „Reden-Argumentieren-Überzeugen“ in den Gasthof „Stern“ in Bad Waldsee eingeladen.
Trotz widriger winterlichen Wetterverhältnissen, trafen alle 14 Teilnehmer pünktlich um 08.30 Uhr im „Sternen“ ein, um dort vom  Geschäftsführer des OCV Eugen Kienzler begrüßt und in den Tag mit der Rhetoriktrainerin Ursula Restle eingeführt zu werden.
weiterlesen »


Was mir das Singen bedeutet

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 7.02.2009, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

lachorella.jpg Der SSB-Frauenchor La Chorella

Freude, Ausgleich, Entspannung
Singen ist für mich Freude, Ausgleich und Entspannung. Schon beim Einsingen kann man sich den ganzen Stress der Woche von der Seele „singen“. Indem man sich auf die verschiedenen Lieder konzentriert, tritt alles andere in den Hintergrund. Die vielfältige Chorliteratur biete viel Abwechslung und spricht das Gefühl an. Im Chor zu singen bedeutet für mich sich auf andere einzustellen und anzupassen. Dieses gemeinsame Singen vermittelt ganz andere Klang-erlebnisse. Gemeinsames Lernen ist motivierender, leichter und es macht mehr Freude den Erfolg gemeinsam zu genießen. Ich schöpfe wieder Energie und Motivation für den Alltag. Eva Wolber, Öhringen

Ich singe gerne, weil singen fröhlich macht. Beim Singen vergesse ich alles, was mich bedrückt. Schöne Musik beflügelt und bringt Körper und Geist in Einklang. Ein weiterer Grund ist die Geselligkeit und das Erlebnis mit anderen zu singen. Sigrun Fischer, Reutlingen

Ich singe gern im Chor, weil für mich das Singen ein Ausgleich zum Alltag ist. Es macht mir Spaß, mit anderen zusammen etwas gemeinsam zu erarbeiten. Mir gefallen die Klänge, die beim gemeinsamen Singen entstehen. Im Chor entsteht ein Gefühl der Zusammengehörigkeit, das ich sehr schätze. Doris Unruh, Renningen

Ein Grundbedürfnis wie Atmen
Ich singe gerne. Singen ist für mich ein Grundbedürfnis wie Atmen, Essen, Trinken, Schlafen. Wenn ich singe, weicht mein Kummer und Sorgen treten in den Hintergrund.  Meine Stimme eingebettet in den Klang meiner Mitsängerinnen im Mezzosopran gibt mir ein Gemeinschaftsgefühl. Begleitet von den anderen Singstimmen gibt es ein gemeinsames großes Ganzes. Wenn dann ein großes Konzert ansteht und alles in freudiger Spannung ist, diese konzentrierte Atmosphäre vor dem Konzert ist ganz besonders. Und erst das grandiose Gefühl  nach einer gelungenen Aufführung ist einfach unbeschreiblich. Deshalb muss ich es immer wieder tun: Singen-ja! Sieglinde Korb, Steinheim/Murr

Stimmbildung, Stimmbildnerin
Weil ich Frau Reusch-Weinmann als Stimmbildnerin sehr schätze, zum anderen, weil es mir Freude macht, anspruchsvolle Frauenchorliteratur zu singen. Ausserdem trägt das Singen zu meinem Wohlbefinden bei, denn: „Singen macht die Seele frei.“ Waltraud Schulz, Reichenbach

Erholung vom Alltag
Singen ist für mich Erholung vom Alltag. In der Chorprobe kann ich völlig abschalten, alles andere tritt in den Hintergrund. Ich habe Zeit nur für mich und diese Zeit nehme ich mir einfach. Singen ist Balsam für die Seele. Es ist schön Menschen zu treffen, die meine Begeisterung für das Singen teilen. Und ganz nebenbei lernt man noch viele verschiedene Komponisten und Chorstücke kennen. Ohne Gesang wäre mein Leben um vieles ärmer. Karin Kindler-Boch, Renningen

Gruppenerlebnis
Es macht mir Spaß, gemeinsam mit einer Gruppe selbstbewusster Frauen im Chor zu singen, und es ist für mich immer wieder ein Erlebnis, mit Gleichgesinnten etwas zu erarbeiten. Dabei zu sein und zu erleben, wie etwas entsteht, wächst und vollendet wird. Und erst der gemeinsame Auftritt, die Präsentation des Erlernten, erzeugt in mir ein berauschendes Glücksgefühl.
Ich freue mich auf jede Chorprobe mit Frau Reusch-Weinmann, die es versteht, trotz disziplinierter Chorarbeit ein fröhliches und kameradschaftliches Miteinander unter den LaChorella-Mädels entstehen zu lassen. Helene Stauch

Wäscht den Staub von der Seele
Zugegeben – ich bin erblich vorbelastet mit dem Singen. Meine ganze Familie hat im Chor gesungen. Mein Vater war einige Zeit in der Vorstandschaft und meine beiden Geschwister singen noch und waren es ebenfalls. Ich singe inzwischen schon seit 45 Jahren im Eintrachtchor Burgstetten, engagiere mich im Verein in der Vorstandschaft als Schriftführerin. Mein Lebensgefährte singt ebenfalls im Chor und betätigt sich noch als Notenwart. Beim Frauenchor LaChorella bin ich von Anfang mit viel Freude dabei. Obwohl ich in meinem Beruf noch ordentlich eingespannt bin, versäume ich fast keine Probe. Der Probensamstag im Frauenchor ist recht anspruchsvoll. Doch unter der Leitung von Frau Reusch-Weinmann macht mir das Singen so viel Spaß, dass ich diese Stunden nicht missen möchte. Selbst die Einsingübungen, Atemtechnik und Entspannungsübungen, die sonst eher lästig sind, machen  bei ihr Freude. Singen befreit mich von den Alltagssorgen, den eigenen Körper nehme ich dabei wieder mehr wahr und die Gemeinschaft – vor allem im Frauenchor – ist sehr herzlich. Meine privaten Termine sind, wenn möglich, mit Rücksicht auf die Chorproben ausgerichtet. Die Ausflüge und Stimmbildungswochenenden sind einfach super. Der Spruch „Musik wäscht den Staub von der Seele“ trifft für mich zu. Rita Ersching, Burgstetten


Der Donau-Bussen-Sängergau trauert um Paul Huber

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 4.02.2009, Chorverband Donau-Bussen, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

paul-huber.jpgIm Alter von 86 Jahren ist Ehrengauchorleiter Paul Huber verstorben. Mit ihm verliert der Donau-Bussen-Sängergau einen väterlichen Freund, dem der Gau viel zu verdanken hat. Von 1964 bis 1979 bekleidete er das Amt des Stellvertretenden Gauchorleiters, danach prägte Paul Huber bis 1987 das musikalische Gesicht des Donau-Bussen-Gaues mit unvergesslichen Gauliederfesten in Ehingen, Ertingen und Riedlingen. Dazu gehören Liederhefte, deren Inhalt heute noch zum Standardrepertoire vieler Männer-, Frauen- und Gemischter Chöre gehören. Von der Klassik über die Romantik bis zu schwäbischen Weisen gab es keine Sparte des Chorgesangs, in der sich Paul Huber nicht zuhause fühlte. Vereinschöre wie auch der ganze Donau-Bussen-Gau lebten von seinem Können, seinem Idealismus und seiner Kompetenz in musikalischen Bereichen. Die Ehrennadeln bis zur 50jährigen Chorleitertätikgeit zeugen davon. Der Donau-Bussen-Sängergau ist Paul Huber zu aufrichtigem Dank verbunden und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.


Entlastung – was ist das?

Johannes Pfeffer, 3.02.2009, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Im Vereinsleben kennt jeder den Antrag, den Vorstand zu entlasten. Oft wird der Antrag vom Bürgermeister oder dem ältesten Vereinsmitglied gestellt und mit wohlgesetzten Worten des Dankes an den

Vorstand für die geleistete Arbeit verbunden. Meist wird dem Vorstand sodann – einstimmig bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder – Entlastung erteilt.Was steckt dahinter? Was hat eine solche Entscheidung für den Verein zu bedeuten? Es lohnt, sich darüber einmal Gedanken zu machen.

weiterlesen »


Hauptversammlung des Frohsinn Kirchberg

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 2.02.2009, Regionalchorverbände, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Mit dem Lied „Freunde, die ihr seit gekommen“, eröffnete der Gemischte Chor des Frohsinn Kirchberg unter der Leitung von Birgitt Würz die diesjährige Mitglieder-versammlung.

weiterlesen »


Musikschule und GSV sind erfolgreich

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 2.02.2009, Nachwuchsarbeit, Regionalchorverbände, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Die Jugendmusikschule Freiberg/Pleidelsheim (JMS) präsentierte beim Musikschul-sommer die Revue „Wettbewerb um den goldenen Notenschlüssel“ und bekommt dafür den zweiten Preis beim Wettbewerb Coopera zuerkannt. weiterlesen »


Erfolgreicher Start der Dauerkooperation Singschule/Grundschule Beuren

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 29.01.2009, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Im Frühjahr 2008 beantragten Frau Sieber von der Singschule Beuren und Frau Frankenhauser, Rektorin der Grundschule Neutrauchburg/Beuren über den SCV beim Kultusministertium eine Dauerkooperation. Nach der Genehmigung im Oktober 2008, wurde Frau Sieber zu einer Lehrerkonferenz eingeladen. Hier konnte Sie ihre Pläne für ein gemeinsames Adventskonzert vorstellen und erläutern. Begeistert sagten die Musiklehrer die Mitwirkung der Grundschule zu.

weiterlesen »


Das perfekte Arrangement

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 28.01.2009, Chorgattung, Jugendchöre, Singen und Stimme, 1 Kommentar

Wie man aus einem Kieselstein einen Diamanten schleift

Sie ist die international erfolgreichste deutsche Band, verkaufte über 12 Millionen Tonträger, die Hälfte davon im Ausland, sie ist umstritten und wird im Januar 15 Jahre alt – die Band Rammstein. Viele ihrer Hits haben Kultstatus.

Ihre Musik wird dem Genre „Neue Deutsche Härte“ zugerechnet, eine Spielart der Rockmusik, die es seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gibt. Wer den Titel „Engel“ nicht kennt, kann ihn entweder als Videoproduktion oder als Live-Version aus Berlin auf YouTube ansehen und anhören. Es ist in jedem Fall interessant, das Original des Songs zu kennen, um die Verwandlungsmöglichkeiten, die ein Text und eine Melodie erfahren, wenn sie das Genre wechseln, besser einschätzen zu können. Die Stimmung der ersten paar Takte erinnert doch stark an den Anfang des Welterfolgs der „Scorpions“ 1989 „Wind of change“  –  wie gesagt, nur die Stimmung des gepfiffenen Vorspanns, nicht die Musik selbst. Denn die wird ganz schnell von den harten treibenden 16tel-Figuren des E-Bass eingeholt. Durchlaufende, sich sequenzerartig drehende und wiederholende Muster sind typisch für Rammstein. Sie sind das Fundament für die Songs der Gruppe. weiterlesen »


Sängerbund Tieringen überreicht Liederkalender

Isabelle Arnold, 25.01.2009, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Die Zusammenarbeit zwischem dem Sängerbund Tieringen und der Grundschule Tieringen/Oberdigisheim wird weiter fortgesetzt.

Der Kinderchor in Tieringen besteht ausnahmslos aus Kindern der Grundschule. Schulleiter Herrn Herbert Ottenbreit unterstützt diese Zusammenarbeit in hervorragender Weise.

Die Vertreter des Sängerbundes Wolfhard Paul und Dieter Dürrschnabel überreichten am 23.01.2009  der Grundschule Tieringen und Oberdigisheim jeweils einen altersentsprechenden Liederkalender.
img_3020.JPGimg_3017.JPG


Hohe Ehrung im Volkschor Schwenningen

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 20.01.2009, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Oskar Widmaier, ein verdienter Funktionär des Schwenninger Volkschores konnte vom Vorsitzenden Joachim Budde für 60 Jahre Singen im Chor mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes ausgezeichnet werden. Der Jubilar hat in dieser langen Zeit seinem Verein jedoch nicht nur als Tenor-Sänger gedient, sondern  war auch viele Jahre Stimmlistenführer und ist seit 45 Jahren Schriftführer.

Für dieses große Engagement bedankte sich Budde im Namen des Volkschores bei Oskar Widmaier mit einem Geschenkkorb.

Foto: Südwestpresse / Die Neckarquelle, Joche Schwillo

volkschor-schwenningen.jpg


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich