Chorleben - S-Chorverband

Chorverband Ludwig Uhland

Chorwerkstatt lässt Sterne über Neckartenzlingen leuchten

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 3.12.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Chorwerkstatt lässt Sterne über Neckartenzlingen leuchtenSingende Engel und blinkende Sterne liessen am 1. Advent die Neckartenzlinger Melchiorfesthalle in einem glanzvollen Licht erstrahlen. Als im Weihnachtsmusical „Großer Stern, was nun?“ der Weihnachtsstern vom Himmel fiel, sorgten die vielen kleinen und großen Sängerinnen und Sänger der Chorwerkstatt mit wunderschönen Melodien dafür, dass er am Ende wieder seinen Platz am Himmel fand und auf die Erde strahlte.

Strahlend waren die Augen der etwa 130 Mitwirkenden bei ihren Darbietungen und überzeugend die Leistungen in den verschiedenen Altersgruppen. Im übervollen Saal begrüßten sowohl Vorsitzende und Chorleiterin Gudrun Fahr als auch der Rektor der Auwiesenschule, Dr. Korinek, die Gäste. Letzterer besonders im Hinblick auf die Kooperation zwischen Schule und Chorwerkstatt, die zu einem wichtigen Baustein in der Entwicklung der Grundschüler werden soll.

Als sich der Vorhang öffnete, glänzte nicht nur die prächtig gestaltete Bühne, sondern vor allem der Große Stern im traumhaften Kostüm, umgeben von vielen Engeln und Sternen aus den Kinderchören der Chorwerkstatt und dem Jugendchor. Von nun an fesselten die Akteure das Publikum in jeder Minute und es gab viel Szenenapplaus, vor allem auch für die hervorragenden Solobeiträge aller Altersgruppen. Der Chor der Erwachsenen war auch diesmal an der Handlung beteiligt und ergänzte das Stück mit passenden Chorsätzen. Beeindruckend das Hand-in-Hand-Arbeiten der drei Chorleiterinnen Gudrun Fahr, Heike Weis und Katrin Werner, die unauffällig im fliegenden Wechsel die verschiedenen Chorgruppen leiteten und mit vielen Helfern eine logistische Meisterleistung ablieferten, damit immer jeder Chor rechtzeitig an seinem Platz war. weiterlesen »


154. Stiftungsfest beim Sängerbund Lichtenstein

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 3.12.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

154. Stiftungsfest beim Sängerbund Lichtenstein

Unter dem Motto „Tierisch musikalisch“ feierte der Sängerbund Lichtenstein sein 154. Stiftungsfest in der voll besetzten Lichtensteinhalle. Mit dem australischen Kanon „Kookaburra“ eröffneten alle fünf Chöre des Vereins den Abend.

Vorsitzender Peter Metz konnte zunächst verschiedene Ehrungen durchführen für 10 Jahre aktives Singen bei der Chorjugend, für 25, 30 und 40 Jahre Vereinstreue. Musikalisch umrahmt wurden die Ehrungen vom Männerchor mit „Lob der Musik“. Im Alpengruß von C. Wicker schwelgte dann der Männerchor in der Liebe zu den Bergen und der Heimat. Andachtsvoll folgte die „Waldandacht“. Eine fröhliche Jagd mit akzentuierter Nachahmung des Horns brachte der Männerchor mit dem Jägerchor aus dem „Freischütz“ zu Gehör. Schwungvoll wurde dieser Vortrag mit der russischen Weise „Raspaschol“ beendet

Der Kinderchor Lichtensteiner Goldkehlchen war mit sprühender Begeisterung bei der Sache. „Nicht mit mir, sprach das Tier“ war die Antwort der Goldkehlchen auf den Jägerchor, was die Kinder mit viel Körpereinsatz und Schwung zu Gehör brachten. In ihrem Lied wird der Jäger als Räuber versinnbildlicht. Im Boogie-Woogie-Stil ließen die Kinder auch die Affen durch den Wald rasen. Zum Schluss fanden nicht nur die Tiere: Schön ist es auf der Welt zu sein.

Nach der Pause stimmte der Jugendchor Sweet SixTeen mit „Ich wollt ich wär ein Huhn“ herrlich lustig gackernd auf den zweiten Teil ein. Natürlich durfte auch die bekannteste Biene der Welt nicht fehlen, die „Biene Maja“. Gefühlvoller wurde es mit „El Condor Pasa“.

Der unplugged Chor Lacuna nahm die ruhigen Töne des Jugendchores in „Like a dirty dog“ auf und entführte die Zuhörer mit „Somewhere over the Rainbow“ und „Top of the world“ federleicht dorthin, wo die Bluebirds fliegen.

Der Frauenchor Omnia rundete die Chorbeiträge ab mit dem finnischen Volkslied „Ich bin der junge Hirtenknab“, in Originalsprache. Dem folgte das jiddische „Dos Kelbl“, besser bekannt als „Donna donna“, das auf zynische Weise das Leid des jüdischen Volkes während des Nationalsozialismuzs beschreibt. Fetzig ließ der Frauenchor zum Schluß noch einmal mit „Ich wär so gern wie du“ die Affen aus dem Dschungelbuch tanzen.

Zum Abschluss kamen die erwachsenen Chöre noch einmal gemeinsam auf die Bühne, um dem „König der Löwen“ mit „The lion sleeps tonight“ zu huldigen. weiterlesen »


Ein Lied geht um die Welt

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 3.12.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Jugendchöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Ein Lied geht um die Welt

Dieses Thema kam beim Konzert des Gesangverein Harmonie Gomaringen bestens an. Chorleiter Gerald Pommranz hatte neuzeitlich bearbeitete Chorsätze von Freundschaft, Liebe und Glück zusammengestellt. Die Originale sind von Komponisten aus der Zeit der Romantik bis in die fünfziger Jahre geschaffen worden. Das Einstudieren hat allen viel Spaß gemacht.

Der Jugendchor begrüßte schwungvoll mit „Guten Abend, liebe Gäste, der Vorhang geht auf“ und machte sofort deutlich, wie gern er Singen mit Bewegungen verbindet. Bei den folgenden Vorträgen wechselten sich Jugendchor und Gemischter Chor ab, ergänzt durch Solo-Einlagen von Beate und Johanna Pommranz. Aus der Operette „Die Fledermaus“ hörte man ein Potpourri und später „Wiener Spezialitäten“. Zwischendurch gab es Ehrungen von der Vorsitzenden Elke Wichmann für Manfred Kern, Karl Schmutz und Erwin Schneider für 50 Jahre treue Mitgliedschaft.

Nach der Pause begeisterte das Männerquintett „con gusto“ mit Liedern der Comedian Harmonists. Der Gemischte Chor schloss sich mit Schlagern und Liedern aus dieser Zeit an und der Jugendchor begeisterte mit seiner gekonnten Choreografie aus dem Stück „Diamonds are a Girl’s best friend“. „Bist du einsam heut nacht“ und „Habt Dank, ihr Freunde“ beendeten das Programm, jedoch liess das Publikum die Chöre erst nach einer Zugabe von der Bühne gehen.


Ein „Haydn-Spaß“ bei Wein, Weib und Gesang

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 2.12.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Ein Haydn-Spaß bei Wein, Weib und Gesang

Der Lebensfreude bei Wein, Weib und Gesang widmete der Eninger Gesangverein sein 176. Stiftungsfest. Gleichzeitig erinnerte das Programm an Joseph Haydn, den großen österreichischen Komponisten, dessen Todestag sich am 31. Mai 2009 zum zweihundertsten Mal jährte. Die Feier begann mit Haydns „Aus dem Danklied zu Gott“, feierlich vorgetragen vom Jungen Chor Music and More.

Der Vereinsvorsitzende freute sich, zahlreiche Gäste begrüßen zu dürfen, unter ihnen den stellvertr. Vorsitzenden des Chorverbandes Ludwig Uhland Michael Ott, Bürgermeister Alexander Schweizer, Mitglieder des Gemeinderates und viele Vertreter befreundeter Vereine. Mit Beethovens „Freude schöner Götterfunken“ stimmte der Gemischte Chor auf die folgenden Ehrungen ein. An diesem Abend wurden 16 aktive und fördernde Vereinsmitglieder geehrt. Für sie erklang der feierliche Chorsatz „Die Frauen und die Sänger“ von Mendelssohn-Bartholdy.

Nach der Pause hatte sich die Bühne in eine Besenwirtschaft verwandelt. Weinfässer mit Krügen und vollen Gläsern darauf beherrschten den Vordergrund, Sängerinnen und Sänger hatten die feierliche schwarze Konzertkleidung in Dirndln und bunte Hemden vertauscht. Mit „Juchhe, der Wein ist da“ leitete der Gemischte Chor zum feuchtfröhlichen Teil über. Und so wechselten die Gesänge über Wein, Liebe und menschliche Schwächen zwischen Frauenchor, Music and More und Männerchor hin und her. Am Ende erklang „Ein schöner Tag“ und für die geforderte Zugabe hatte man noch „In Salzburg zu Sankt Peter“ parat.


Reutlinger Liederkranz im Unterland

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 7.11.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Kommentare geschlossen

Reutlinger Liederkranz im Unterland

Natürlich hat das Singen oberste Priorität im Reutlinger Liederkranz. Dass aber die Geselligkeit bei diesem Chor nicht zu kurz kommt, konnten die Sängerinnen und Sänger jetzt erleben.

Sie fuhren zu den Weinbergen der Steil- und Hanglagen des Abstätter Burgberges, wo am Hohbuch des Sonnenplateaus von Abstatt eine urige Besenwirtschaft liegt. Man wollte dort bei Wein, gutem Essen und viel Gesang einen zünftigen Abend verbringen.

Und das war es dann auch: ein zünftiger Abend! „Aus der Traube in die Tonne“, mit diesem Lied unter der Leitung des Dirigenten Peter Herrmann begann der Chor einen bunten Liederstrauß. Nicht nur die klassischen Weinlieder, nein Lieder und Songs, die noch aus jungen Jahren im Kopf waren, erklangen.

Das war in erster Linie das Verdienst von zwei Musikanten. Lore Stoll mit ihrem Akkordeon und Klaus Fröhlich mit seiner Gitarre waren mit dabei. Sie heizten immer wieder die Stimmung an, so dass selbst anwesende chinesische Gäste „scharf“ auf Lieder und Liederbücher waren.

Es hat allen so gut gefallen, dass man erst kurz vor Mitternacht die Heimreise antreten konnte. Ein herzlicher Dank für diesen tollen Abend gebührte Elsbeth Reich und Robert Trost vom Kulturausschuss des Chores.


100 Jahre Frauenchor Betzinger Sängerschaft

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 26.10.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, Kommentare geschlossen

100 Jahre Frauenchor Betzinger Sängerschaft

Die Betzinger Sängerschaft hatte eingeladen zu einer Matinee anläßlich des 100-jährigen Bestehens des Frauenchores in die örtliche Zehntscheuer – und hoch erfreut konnte eine große Gästeschar und viele ehemalige SängerInnen begrüßt werden.

Den Auftakt machte der gemischte Chor mit „Fröhlich klingen unsre Lieder“. Bürgermeister U. Hotz grüßte im Namen der Stadt Reutlingen und Bezirksbürgermeister Th. Keck erinnerte in seiner Laudatio an Heinrich Neß, den Gründer des Frauenchores und langjährigen Leiter der Sängerschaft, der viele Betzinger Lieder geschrieben und komponiert hat. Er berichtete auch, daß der Betzinger Frauenchor einer der ersten im Schwabenland war. Mit „Wenn i au kein Schatz mehr hab“ und „Weit, weit, weg“ vom Alpenmusiker Hubert von Goisern schloß der Begrüßungsteil ab.

Jetzt durfte der Frauenchor mit zwei Liedern von Brahms und einem von Veit-Erdmann sein Können zeigen und steigerte dies anschließend in einem Ständchen von Schubert mit Miriam Künstner als Alt-Solistin. Alle Lieder wurden sehr fein, gekonnt und stimmig dargeboten und die Damen bekamen dafür großen Beifall.

Der Abschluß gehörte wieder dem gemischten Chor mit „Fünf Klängen aus Mähren“ von A. Dvorak. Begleitet von Karl Mittelbach am Flügel wurden diese Chöre spritzig und mit Präzision gesungen und es endete im fulminanten Höhepunkt mit Schumanns „Zigeunerleben“ op. 29, Nr. 3.

Zwischendrin sorgte W. Grau mit herbstlichen Gedichten für Erheiterndes und Nachdenkliches. Alles stand unter der bewährten Leitung von Martin Künstner, der seine „weiblichen und gemischten Betzinger“ perfekt vorbereitet hatte und großen Chorgesang präsentieren konnte.

Beim gemeinsamen Mittagesssen, Kaffee und Kuchen und erinnerungsreicher Unterhaltung klang der Sonntag gemütlich aus.


Classic Night: Ein Feuerwerk an Musik und Lichterglanz

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.10.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Ein Feuerwerk an Musik und Lichterglanz

Die Namen sprechen für sich: Betzinger Sängerschaft, Philharmonia-Chor Reutlingen und als Klangkörper die Württembergische Philharmonie Reutlingen. Nimmt man Solisten wie den Bassisten Franz Hawlata hinzu, gefragt in den großen Konzertsälen des In- und Auslandes und bei internationalen Festspielen, oder den virtuos spielenden Oboisten Albrecht Mayer, dann konnte unter der künstlerischen Leitung von Martin Künstner bei den 9. Reutlinger Open Air im Kreuzeiche-Stadion nichts schief gehen.

Die äußeren Rahmenbedingungen mit einem wolkenlosen Abendhimmel und einer Zuhörerkulisse, die fast mit der Zahl 3.000 liebäugelte, belohnten all die Anstrengungen, die eine derartige Großveranstaltung unter der Ägide „Heimattage“ mit sich bringt. Wer naheliegend dem Schlussakzent – dem „großen Brillant-Feuerwerk zur Musik“ – entgegenfieberte, der kam bei Alexander Borodin mit „Fürst Igor“, wo der Chor noch einmal bei den einzelnen Tanzthemen in seiner vollen Lautstärke gefordert wurde, ganz auf seine Kosten.

Nach den Knalleffekten bei voller Power aller Mitwirkenden folgte ein sehr harmonischer Abspann: Der Oboist griff auf Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ zurück und intonierte eine halbe Stunde vor Mitternacht anschmeichelnde Winterepisoden in das auf Sommer eingestellte Rund des Reutlinger Stadions.

Zuvor ging allerdings über drei Stunden ein Programm über die Bühne, das vom Veranstalter in der Begrüßung als „wunderschöner Abend“ausgegeben wurde. Die Overtüre aus Friedrich Smetanas „Die verkaufte Braut“ und der folgende Chor „Warum sollen wir nicht froh sein“ gaben genau die Stimmung wieder, die einem perfekten Open Air unter Reutlinger Kulisse nachgesagt wird: Ein Feuerwerk an Musik, das zu guter Letzt mit einem Brillantfeuerwerk gen Himmel strahlt.

Und so ging’s dann weiter: Die lustigen Weiber von Windsor, Zacharias Klage aus Nabucco, Lieder von Mikis Theodorakis, Händel-Arien, Lieder aus Les Misérables, Titel aus „Die Meistersinger von Nürnberg“ und vieles mehr. Ein unvergessener Abend konnte als bestens gelungen gefeiert werden.


Im Lied verbunden

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.10.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Im Lied verbunden

Ehrungsmatinee im Bezirk Steinlach-Härten-Wiesatz im Chorverband Ludwig Uhland.

Zur 4. Ehrungsmatinee lud der Bezirk in den Lokschuppen nach Gönningen ein. Der Liederkranz Gönningen umrahmte die Feierlichkeiten und eröffnete mit „Wenn morgens früh“ die Matinee. Bezirksvorsitzender Wolfgang Kemmler konnte an diesem Morgen den Staatssekretär Dieter Hillebrand, den Landtagsabgeordneten Hagen Kluck, den Ehrenvorsitzenden Diethelm Walter, vom Chorverband Ludwig Uhland die Präsidentin Irmgard Naumann und den Vizepräsidenten Michael Ott begrüßen.

Nach den Grußworten wurden vom Gemischten Chor unter Beteiligung des Projektchores, Leitung Andreea Sadri, weitere Chorvorträge zu Gehör gebracht. Die Ehrungen nahm Präsidentin Irmgard Naumann vor. Insgesamt gab es 22 Ehrungen für 60, 50, 40 und 30 Jahre aktiven Singens. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Am Brunnen vor dem Tore“ ging die Matinee zu Ende. Beim anschließenden Stehempfang hatte man noch Zeit zum Gedankenaustausch.


Ehrung für Dieter Kempf

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.10.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Kommentare geschlossen

Liederkranz Rottenburg 1822 e.V.

Ein Konzert unter dem Motto „Vergangene Träume – unvergessliche Melodien“ gab der Liederkranz ein Konzert zu Ehren des seit 25 Jahren als Chorleiter in diesem Verein wirkenden Dieter Kempf. Bürgermeister Dr. Holger Keppel hielt eine anekdotenreiche Laudatio für den Jubilar und auch der Liederkranz-Vorsitzende Ulrich Lindner schloss sich an mit herzlichem Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit.

Das Programm hielt einige Überraschungen bereit. Da wurde die „Barcarole“ von Jacques Offenbach mit dem Text „Komm mit mir ins Land der Träume“ unterlegt und das „Wiener Spezialitäten“ genannte Potpourri, das der Arrangeur Otto Groll zusammenstellte, nutzte die Popularität des „Radetzkymarsch“, um ihn chorisch zu verwandeln mit dem Textanfang: „So ein Tag, so ein Tag voller Sonnenschein“.

„Es ist so schön, am Abend bummeln zu gehn“ oder „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“ gefielen dem reichlich Beifall spendenden Publikum sehr. Kaum Wünsche offen ließ die Interpretation der beiden mit Abstand besten Chorsätze des Abends, von Eddy Rhein, die einige Ansprüche auch an die Intonationssicherheit der rund fünfzig Sängerinnen und Sänger stellten: „Wäre das nicht wunderschön“ und „Ich bin gewöhnt an dein Gesicht“ aus „My Fair Lady“.

Pianist Friedemann Treutlein begleitete den Sängerkranz stehts sicher am Flügel, ein Blechbläserquintett der Stadtkapelle gefiel mit zwei munteren Intermezzi. Als Zugabe war „Lässt sich Amor bei euch blicken“ zu hören. Chorleiter Dieter Kempf konnte Glückwünsche zum Jubiläum und für das schöne Konzert entgegen nehmen.


Musikalische Biosphärenpark-Weltreise

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.10.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Musikalische Biosphärenpark-Weltreise

Liederkranz Pfullingen

Lieder aus dreizehn Biosphärengebieten erklangen bei einem Konzert im ausverkauften Sunnasaal in Thüringerberg. Unter der Gesamtleitung von Hildegard Großsteiner-Frei gaben der Andreaschor aus Thüringerberg und der Liederkranz Pfullingen mit seinem Männerchor ein großartiges a cappella-Konzert im Biosphärenpark Großes Walsertal. Dieses Konzert ist als Projekt der Musiktherapeutin Hildegard Großsteiner-Frei ins Leben gerufen worden. Schnell wurde der Kontakt zum LK Pfullingen aus dem benachbarten Biosphärengebiet Schwäbische Alb hergestellt. Eugen Hilbertz, der erste Vorsitzende des LK Pfullingen, konnte seinen Männerchor für dieses Konzert begeistern. Auch Chorleiter und Arrangeur Jürgen Bolle nahm dieses Projekt als neue Herausforderung sofort auf.

Aus dem Publikum heraus erklang das Walserlied zur Eröffnung mit dem Andreaschor. Bertram Meusburger erzählte dann zu Bildern aus den jeweiligen Gebieten, welche Eigenart und Besonderhiet es in diesem Land gibt. Auch die Verbindung zwischen den Komponisten und den Liedern zu ihrer Heimat wurden den Zuhörern in unterhaltsamen Kommentaren durch Meusburger nahe gebracht. Die erste Reise blieb im Gastgeberland – in Österreich. „Uf da Berga“ und „Trom, min Lübele“ in der unverkennbaren Vorarlberger Mundart stimmte die Zuhörer zu diesem Konzert ein.

Friedrich Silcher hat sich Jürgen Volle als Vertreter für unsere Heimat ausgewählt. „Frisch gesungen“ zu Bildern aus Pfullingen und Umgebung präsentierte der Männerchor aus Pfullingen nun seine Heimat in schwäbischer Mundart. „Mein eigen soll sie sein“ und „Durchs Wiesetal gang i jetzt na“ ließen die Zuhörer von ganz feinen und leisen Stellen bis zu einem stimmgewaltigen fortissimo auch die Großartigkeit des Biosphärengebietes Schwäbische Alb ahnen.

Die Reise führte nun über Dalmatien und Mazedonien nach Italien. Beide Chöre zeigten ihr gemeinsames Können im ersten Tutti mit „Singen“ von Uli Führe. Aus England erklang „Early One Morning“ und mit „Gabriellas sang“ ließ der Andreaschor aus seiner Mitte heraus ein Sopransolo erklingen und führte das Publikum zum Träumen und Reisen nach Schwerden. Da kam „Freude am Leben“ auf, der Männerchor des LK Pfullingen besang nun Slowenien und Russland. Mit dem russischen „Tebje pojem“ sangen sich die Männer in die Herzen des Publikums. Über Südafrika, Israel, Lateinamerika führte die Reise der beiden Chöre zurück ins Gastgeberland. Mit „Heast as net“ von Hubert von Goisern beendeten beide Chöre dieses eindrucksvolle Konzert.

Am Sonntagmorgen wurde die Konzertreise des LK Pfullingen bei der Mitgestaltung der Sonntagsmesse in Thüringerberg fortgesetzt. Viele neue Freundschaften wurden geschlossen und der LK Pfullingen konnte auf ein von Freundschaft geprägtes Wochenende zurückblicken.


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich