Chorleben - S-Chorverband

Chorverband Ludwig Uhland

Vorzeigevereine im Schwäbischen Chorverband – Die neue Reihe in der Zeitung SINGEN

Johannes Pfeffer, 22.04.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, 3 Kommentare

Von anderen lernen – das ist Sinn dieser neuen Reihe in der Zeitung SINGEN. Was machen sie anders, diese Vereine? Die einen Aufnahmestopp verfügen müssen. Die ihre Konzerte nach der 2. Wiederholung noch einmal wiederaufnehmen müssen. Denen die Jugend zuläuft. Die kein „Altersloch“ zwischen 30 und 50 haben. Wir sagen es Ihnen.

Heute: Die Chorwerkstatt Neckartenzlingen

Sollten Sie zufällig mal auf dem Webportal der Chorwerkstatt Neckartenzlingen landen, lassen Sie sich Zeit, öffnen Sie Ihren Editor und notieren Sie alles, was einen guten Webauftritt ausmacht. Und vergessen Sie nicht, zwischendurch zu atmen. Denn dieser Verein macht einen atemlos. Allein das Pressearchiv – übersichtlich wie alles bei diesem Webauftritt, füllt 4 komplette Seiten mit nahezu 40 regionalen und überregionalen Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträgen. Wer so umfassend über seine eigenen Aktivitäten, Termine, Zukunftspläne informiert, braucht keine Mitgliederzeitung.

Statt historischer Fahnenschau gibt es ein Leitbild, das man dem Landesprogramm „Singen-Bewegen-Sprechen“ zuordnen würde, wenn man nicht wüsste: die Vereinsphilosophie der Chorwerkstätter begann bereits 2001, also vor 10 Jahren. Wir zitieren: „Die Chorwerkstatt wurde 2001 gegründet, um moderne Chorarbeit mit allen verwandten Bereichen zu vereinen: singen – bewegen – darstellen

  • Wir sind eine singbegeisterte Truppe ohne Alters- und Ortsgrenzen.
  • Wir schmieden kreative Ideen und gehen neue Wege der Chormusik.
  • Wir feilen an unseren Stimmen, Singtechniken, Ausdruck und Choreografien.
  • Wir fördern Kinderstimmen, Persönlichkeitsentwicklung, Talente jeden Alters.
  • Wir modellieren auch an “verwandten Werken” wie Tanz, Schauspiel, Gestaltung großer Bühnenprojekte.
  • Wir experimentieren mit verschiedenen Stilrichtungen, Veranstaltungen und neuen Ideen. weiterlesen »

Musik ist Leben

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 17.04.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Männerchorkonzert des Sängerbund Lichtenstein.

„Musik ist Leben“, so Vorstand Peter Metz in seiner Begrüßung, und Musik wurde an diesem Abend gelebt. Nicht nur, dass sich der Männerchor für sein Konzertprojekt mit dem Akkordeonorchester Münsinger Alb e.V. unter der Leitung von Rudi Braun zusammen getan hatte, Chorleiter Steffen Hinger hatte zudem viele junge Männer aus dem Jugendchor und dem Chor Lacuna für dieses Projekt gewinnen können. Unterhaltsam führten Fritz Kürten, Clemens Eiche und Rudi Braun durch den Abend.

„Wolgaklänge“, so der Titel des Konzertes, entführte die Zuhörer in der Lichtensteinhalle entlang Europas längstem Fluss durch endlose Weiten vorbei an vielen Völkern und Kulturen. Golden leuchteten die orthodoxen Zwiebeltürme in der Abendstimmung hinter den  Chorsängern auf und stimmten ein auf die tiefe Gläubigkeit, die sich in den russisch-orthodoxen Gesängen wie dem Russischen Vespergesang und „Domine pacem da nobis“ wieder spiegelten. Mal sanft und getragen, dann wieder kraftvoll und ausdrucksstark reizte der Chor die singbare Palette vor allem bei dem Lichthymnus „Freundliches Licht“ aus, für den der Sänger Fritz Kürten keine Mühen gescheut hatte, um an die Noten zu gelangen. Als Solisten besangen Dieter Reiff ausdrucksstark „Ich bete an die Macht der Liebe“ und Fritz Kürten gefühlsbetont „Das einsame Glöckchen“.

Das Akkordeonorchester hatte Solisten mitgebracht. Rebecca Heinzelmann bestach mit drei Volkstänzen im typisch bulgarisch ungeraden Taktmaß, Franziska Wenger ließ virtuos die „Schwarzen Augen“ glänzen, Benjamin Schmelcher ließ die Finger beim wilden Csardas wirbeln und Anne Braun intonierte temperamentvoll ihr Klaviersolo „Humoresque“.

Nach einer  kurzen Pause zeichnete der Männerchor eindrucksvoll die harte Arbeit der Wolgaschlepper nach, das Gemeinschaftsgefühl, das entsteht,  wenn alle gemeinsam im Takt am selben Strang ziehen.

Danach ging es zum beschwingteren Teil des Abends über. Das Ensemble des Akkordeonorchesters ließ mit dem Säbeltanz die Säbel rasseln. Dass Orchester und Männerchor auch gemeinsam bestens harmonieren, zeigte sich bei Raspaschol, wo sie die Pferde in fetzigem Galopp über die Taiga jagen ließen. Instrumentalisten und Sängern war deutlich die Begeisterung am gemeinsamen Musizieren anzusehen und zu hören. Temperamentvoll präsentierte sich der Chor mit „Kalinka“, in der es nicht etwa um ein Mädchen geht, sondern um eine Beere. Ihr niveauvolles Programm beendeten Männerchor und Orchester gemeinsam, indem sie noch einmal die Pferde anspannten und hurtig zur Liebsten eilten. weiterlesen »


Musical & Pop in Gomaringen

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.04.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Jugendchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Jugendchorkonzert des Gesangverein Harmonie Gomaringen ein großer Erfolg

Das erste Jugendchorkonzert des GV Harmonie Gomaringen in der voll besetzten Kulturhalle war ein großartiger Erfolg. Das Ehepaar Pommranz stellte ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches mehr als zweistündiges Programm zusammen.

Unterstützt durch eine schwungvolle und bewegungsfreudige Choreografie von Sandra Adiarte begann die 27köpfige Chorformation mit dem Song „Always look on the bright side of life“, der mit viel Beifall von den Zuhörern belohnt wurde.

Auch mit den folgenden Chorstücken  „I’m walking“, „Fly me to the moon“, „Sing a song“ und „Money, money, money“, was bereits die Überleitung zum 2. Teil bildete, zog der Jugendchor die Zuhörer in seinen Bann.

Das mit dem Bundespreis bei Jugend musiziert 2010 ausgezeichnete Vokalquartett mit Johanna und Daniel Pommranz, Alexandra Nold und André Sesgör brachte fünf Quartettstücke unterschiedlichster Stilrichtungen zu Gehör, wobei das Publikum die Perfektion der jungen Musiker bewundern konnte.

Die Geschwister Johanna (Blockflöte) und Daniel (Kontrabass) Pommranz musizierten gekonnt das virtuose Jazzstück Daido, mit dem sie bereits 2009 mit einem Bundespreis ausgezeichnet wurden.

Das im Jazzstil vorgetragene Gospel „Wade in the water“ entlockte der jungen Sopranistin Johanna Pommranz erstaunliche improvisatorische Fähigkeiten. weiterlesen »


Vom Casatschok zum Hexentanz

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.04.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Russisch geprägte Chorsätze beim Liederkranz TalheimFrühlingsfeier Liederkranz Talheim

Trotz des vorsommerlichen Wetters konnte Ute Steinhilber als Vorsitzende des Liederkranz Talheim zahlreiche Gäste zur Frühlingsfeier in der Turn- und Festhalle begrüßen, die durch ein kurzweiliges Programm belohnt wurden. Im ersten Teil des Abends bewies der gemischte Chor, dass er in der Lage ist, selbst anspruchsvollen Aufgaben gerecht zu werden. Frühlingshafte Chorsätze von Schumann, Schubert und Haydn wurden in differenzierter, ausdrucksstarker Weise interpretiert.

Im Verlauf der folgenden „kleinen Revue kabarettistischer Evergreens“, die einen breiten Bogen spannte von dem Schlager der Comedian Harmonists bis zum rhythmisch überbordenden Kosakentanz „Casatschok“, wurde die Stimmung immer ausgelassener. Dazu trug sicherlich auch das wechselnde Outfit des Chores bei, der sich für die russisch geprägten Chorsätze mit Russenkitteln bzw. Kosakenmützen verkleidet hatte. Das Publikum dankte dem Chor und seinem Dirigenten Wilfried Fischer mit herzlichem Applaus.

Großen Anteil am Erfolg hatten auch die drei Instrumentalisten: Friedemann Treutlein, Klavier, Sigurd Saier, Kontraass und Frieder Wolfart, Schlagzeug. Einen Sonderapplaus erhielt Yvonne Holzäpfel als Solistin für ihre launigen Chansons aus dem Berlin der Zwanziger Jahre. Das Publikum wurde mehrmals zum gemeinsamen Singen eingeladen, was sicht- und hörbaren Spaß machte. weiterlesen »


Open Sound 2011 – Die Spannung hat ein Ende

Johannes Pfeffer, 17.03.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Jugendchöre, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Es ist vollbracht. Für das Open-Sound-Festival 2011 stehen Ort und Datum. Das Festival der Jugend und Jungen Chöre findet am 09. Juli 2011 in Pfullingen statt. Es ist dort ein Hauptact des Landes-Musik-Festivals.Selbstverständlich darf auch eine Late-Gospel-Night nicht fehlen.

Weitere Informationen folgen in Kürze. Interessierte Chöre können Sie jetzt schon über die Geschäftsstelle des Schwäbischen Chorverbandes einen Platz sichern.


Zusammen singen macht glücklich

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.03.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

 

Irmgard Naumann wurde erneut als Präsidentin des Chorverbandes Ludwig Uhland gewählt

Mit großem Beifall und herzlichen Dankesworten wurde Präsidentin Irmgard Naumann erneut für drei weitere Jahre als Präsidentin bestätigt.

Chorverbandstag 2011 im Chorverband Ludwig Uhland

 

Dettingen/Erms. In diesem Jahr durfte der Chorverband für seine Tagung die Gastfreundschaft des Liederkranz Dettingen/Erms genießen. Dem Verein ist für eine  großartige Organisation zu danken. In der neu erbauten Schillerhalle trafen sich die Vereine, um eine Bilanz über die Arbeit des vergangenen Jahres zu ziehen. In ihren Begrüßungsreden bedankten sich sowohl Präsidentin Irmgard Naumann, Bürgermeister Michael Hillert, Vereinsvorsitzender Karlheinz Dirr und Landrat Thomas Reumann bei den Chören und Vereinen für ihre kulturelle Arbeit, die unverzichtbar in der Gemeinschaft sei. „Was wäre, wenn es die Chöre nicht mehr geben würde ?“ – Stille und Leere. Das Singen in den Chören bewahre kulturelles Erbe, verbinde Generationen; das ehrenamtliche Engagement sei eine zentrale Säule unseres Staates. Alle Beschlüsse wären vergeblich, wenn es dieses Engagement nicht gäbe, so Landrat Reumann.

Der gemischte Chor des Liederkranzes Dettingen eröffnete musikalisch die Veranstaltung unter Leitung von Chormeister Jürgen Knöpfler. Er leitete auch den Ludwig Uhland Chor, der zur Totenehrung der im vergangenen Jahr verstorbenen Sänger „O Lamm Gottes“ von Max Reger und seine eigene Komposition „Ave Maria“ sang und mit diesem gefühlvollen Vortrag für Andacht und stilles Gedenken sorgte. weiterlesen »


Noch einmal: Filmreif

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 5.03.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Ein amerikanischer Filmregisseur will in Deutschland einen Film drehen

Musical Filmreif der Chorwerkstatt Neckartenzlingen

Wirtschaftswundermusical "Filmreif"

Der Jugendchor faszinierte mit gutem Gesang und Choreografie

Wirtschaftswundermusical "Filmreif"

Die Männer schmieden Pläne im Dorfkrug

Wirtschaftswundermusical "Filmreif"

Die Kinder beim Englisch-Unterricht in der Schule

Wirtschaftswunder-Musical der Chorwerkstatt Neckartenzlingen

Nach dem großen Erfolg der beiden Musical-Vorstellungen „Filmreif“ der Chorwerkstatt Neckartenzlingen gab es aufgrund vieler Bitten und Anfragen gar keine andere Möglichkeit, als eine dritte Aufführung anzubieten. Würden hier nochmal so viele Zuschauer kommen und die große Stadthalle Nürtingen K3N füllen? Gar kein Problem. Sofort nach Öffnung des online-Kartenverkaufs auf der homepage der Chorwerkstatt und bei der Geschäftsstelle der Nürtinger Zeitung ging es los: Reihe für Reihe füllte sich und ganz schnell hieß es wieder: ausverkauft.

Da blieb den Chorwerkern nichts anderes übrig, als nochmal los zu legen. Kulissentransport erneut zu organisieren, Requisiten und Kostüme zu besorgen, die Technik aufzubauen und natürlich den gesamten musikalischen Ablauf wieder zu proben. weiterlesen »


Singen im Pflegeheim

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 22.02.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Mit einem bunten Melodienstrauß erfreute der gemischte Chor der Chorgemeinschaft Liedertafel Concordia Reutlingen LICO unter der Leitung ihrer Dirigentin Miriam Marquardt die Bewohner des Alten- und Pflegeheims „Gertrud Luckner“ in Orschel-Hagen. Nach der Begrüßung durch den Heimleiter im vollbesetzten Saal erklangen  Lieder wie „Ein bunter Strauß“ und „Das Brünnlein“. Sie Sängerin Anni Sorg trug ein Gedicht über die Rose vor und auch später leiteten immer wieder Gedichte von Lied zu Lied über.

Auch das gemeinsame Singen kam nicht zu kurz, denn die volkstümlichen Lieder wie „Hoch auf dem gelben Wagen“ u.v.m. wurden von den älteren Mitbürgern gerne gesungen und gehört. Nachdem Vorsitzender Hans Schäfer die LICO kurz vorstellte, erklangen weitere Lieder wie „Gesang verschönt das Leben“ oder „Fischerboote klein und wendig“, sehr zur Freude der Zuhörer. Abgerundet wurde der musikalische Nachmittag  mit dem gemeinsamen Lied „Kein schöner Land in dieser Zeit“, am Klavier von Chorleiterin Miriam Marquardt begleitet, die auch die Gesamtleitung hatte. (ef)


Mit Chansons ins Jubeljahr

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 16.02.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Chansons in LaichingenGesangverein Frohsinn Laichingen. Das Publikum konnte gar nicht genug kriegen.

Mit einem Glas Sekt zum Anstoßen und traditionellen französischen Chansons hat der Gemischte Chor vom Gesangverein Frohsinn Laichingen mit seinen Gästen den Auftakt zum Jahr seines 140. Geburtstages gefeiert. So wie Chorleiter Krokenberger es gelungen war, seine Choristen für diese Lieder zu begeistern, schaffte es auch der Chor damit, sein Publikum aus der Reserve zu locken. Denn das war von den Chansons so begeistert und konnte gar nicht genug kriegen, so dass es nicht wie üblich durch höflichen, lang anhaltenden Applaus, sondern mit frenetisch rhythmischen Klatschen und Zurufen eine Zugabe einforderte.

Kein Wunder: Temperamentvoll, unbekümmert, verspielt oder frech präsentierte der Gemischte Chor diese beliebten Melodien. Die Frauen erinnerten an Mireille Mathieu und Edith Piaf mit „Un homme et une femme“ und „La vie en rose“ und beeindruckten mit klarer Artikulation und tadellosen Tonartwechseln.

Im schön tief gesetzten „Ne me quitte pas“ hingegen flehten die Männer mit Tonwiederholungen und in gleichbleibender Rhythmik nachdrücklich: „Bitte geh nicht fort“. Die Texte der vielseitigen Chansons verdeutlichten passende Accessoires: ein Regenschirm beim schwermütigen Liebeslied „Am Tag, als der Regen kam“, ein flott getanzter Walzer bei „Es gibt nur ein Paris“. Gute Dynamik, schön gestaltete Tempowechsel und nicht zletzt das virtuose Klavierspiel von Chorleiter Albrecht Krokenberger, der seine Choristen den Abend über am Klavier begleitete, bekamen die etwa 150 Besucher in „Domino“ und „Les feuilles mortes“ zu hören.

Nach diesem Auftaktkonzert widmet sich der Chor jetzt wieder den Vorbereitungen zum Hauptkonzert am 08. und 09. Oktober, wenn die „petite messe solenelle“ von Gioachino Rossini einmal in der St. Alba-Kirche in Laichingen und dann in der Martin-Luther-Kirche in Ulm gemeinsam mit dem katholischen Kirchenchor Laichingen zur Aufführung kommt.

(Foto und Text: S. Graser-Kuehnle)


175 Jahre Gesang – und kein bisschen leise!

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 9.02.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Chorgemeinschaft Mössingen präsentierte populäre Potpourris von John Denver, Abba, Beach Boys, Queen und Blues Brothers

Mit gelb-orange Hemden und lustigen Mäuse-Ohren stürmten 29 Kids zwischen 3 und 10 Jahren die Bühne, gaben nach kindgerecht einfühlsamer Ansage von Pianist und Chorleiter der Chorgemeinschaft Martin Koller drei Lieder von Peter Schindler zum Besten: von der „Kleinen Geige“ über den „Zitteraal“ zur „Käsepolonaise“.

Zuvor hatte Martin Koller mit den passend westernverkleideten Sängerinnen und Sänger „A legacy of song“ von John Denver, ein stimmungsvolles Potpourri aus dem „Country Boy“ mit Tenorhöhenflug und dem Frauenchor mit „Pretty girl“ – und den choreographisch untermalten „Fly away“-Choreographie und schließlich mit dem bekannten Song „Country Roads“ geboten. Zu Jörg Sommers dezenten Flügelklängen führte Hans Rommel mit leicht amerikanisch gefärbtem Deutsch ins Umfeld der Lieder ein.

Bei den 70er Jahren trat der Chor mit türkisen Schals mit vier Songs von ABBA auf, nach „S.O.S.“, einem zünftigen Männer-Rap und konzentriertem Solo der Bässe bedankte sich Sofia Winniger mit sensiblem Sopran mit „Thank you for the Music“.

Die gute Stimmung schwappte beim Beach Boys-Medley schnell auf das Publikum über. Der Chor sang auswendig, mit bunten Schals und Hüten passend bekleidet. „Help me Rhonda“ half den mutigen Tenören, dem Sopran-Jodelspaß, der bestens ausgewogenen Altgruppe und dem überwältigenden Unisono der Männer (I get around).

Publikum und Vorstandschaft waren gleichermaßen begeistert vom Auftritt des Popchores unter der Leitung von Sofia und Rafael Winniger. Nach einem Probewochenende in Tieringen ist der junge Chor kaum wiederzuerkennen. Jubelnder Zwischenbeifall für die erstaunlich selbstbewussten Solistinnen, Show-Choreographie im Lenka-Song, Hüftschwung und kernig-tiefer Schlusston sowie eine geniale Idee: alle Sängerinnen und der einzige Sänger gaben bei der Solistenstaffel „We are the world“ das Mikro von Hand zu Hand. Das klappte reibungslos, eine farbige Stimmpalette und kleine Improvisationsansätze ließen aufhorchen. weiterlesen »


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich