Chorleben - S-Chorverband

Keine Angst im Männer- oder Frauenchor 

© ProStimme / Canva

Die Angst vor dem Verlust der Gemeinnützigkeit von reinen Frauen- und Männerchören hat sich nach einem Interview von Finanzminister Olaf Scholz in der BILD breit gemacht. Im Interview sagt er „Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig. Wer Frauen ausschließt, sollte keine Steuervorteile haben und Spendenquittungen ausstellen“.

In der Diskussion ist jedoch wichtig, dass keine der Medien bisher einen Gesetzes-entwurf zitiert und auch die Realität in den Vereinen vielfältiger ist als schwarz und weiß. Singen unter dem Dach vieler Gesangvereinigungen selbstverständlich auch jeweils reine Frauen- oder Männerchöre zusammen, bedeutet dies in der Regel keineswegs, dass diese Vereine in ihrer Satzung grundsätzlich Personen des anderen Geschlechts von einer Mitgliedschaft ausschließen. So können beispielsweise auch Männergesangvereine, die künstlerisch tatsächlich nur als reine Männerchöre aktiv sind, Frauen als (fördernde, passive etc.) Mitglieder zulassen.

„Sollte dies in einzelnen Vereinssatzungen nicht entsprechend verankert sein und bei Einzelnen nun Befürchtungen auslösen, empfehlen wir diesen Vereinen eine Überprüfung ihrer Satzungen“, so Veronika Petzold, Geschäftsführerin des Deutschen Chorverbands.

Ein Text von Johannes Pfeffer

Schlagwörter:
, , ,

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 11. Dez 2019, Chorgattung, Frauenchöre, Männerchöre, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich