Chorleben - S-Chorverband

Juni 2016

Bildungskonferenz im Jugendbegleiter-Programm am 8.7.2016 in Stuttgart

Johannes Pfeffer, 18.06.2016, Fortbildungen, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport bietet seit 2006 mit dem Jugendbegleiter-Programm (www.jugendbegleiter.de) ein von Schulen vielfach positiv bewertetes Instrument für innovative Bildungsangebote und Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und freiwillig Engagierten sowie außerschulischen Partnern an. Mittlerweile nehmen 1.900 Schulen aus Baden-Württemberg am Programm teil.

Zum Austausch der Programmpartner und zur Weiterentwicklung der Jugendbegleiter-Angebote und Bildungspartnerschaften an den Schulen vor Ort lädt die Jugenstiftung Baden-Württemberg im Auftrag des Kultusministeriums auch dieses Jahr wieder zu Bildungskonferenzen ein.

Freitag, 8. Juli 2016, 9:00 Uhr – 15:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Neben aktuellen Informationen zum Jugendbegleiter-Programm und der Vorstellung der diesjährigen Evaluation bieten die sechs Fachforen viel Raum zum Austausch und vielfältige Impulse für die Arbeit im Jugendbegleiter-Programm. Ein besonderes Ereignis im Rahmen der Bildungskonferenz in Stuttgart wird die Verleihung des Kooperationspreises Baden-Württemberg sein, der zum zweiten Mal verliehen wird.

Ihre verbindliche Anmeldung mit Auswahl der Fachforen nehmen Sie bitte bis 17. Juni 2016 über das Online-Formular auf www.jugendbegleiter.de vor.


Stimmpflege: Was Lehrer selbst noch lernen können

Johannes Pfeffer, 29.03.2016, Chorpraxis, Fortbildungen, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

© Jonathan Stutz - Fotolia.com

© Jonathan Stutz – Fotolia.com

Der Mensch ist auf seine Stimme angewiesen. Jeder, der auch nur einmal derart heiser war, dass ihm das bloße Sprechen eines einfachen Satzes partout nicht mehr gelingen wollte, weiß genau um die gravierenden Einschränkungen ob eines Stimmverlusts. Sobald mündliches Kommunizieren nicht mehr möglich ist, wird es schwer, die eigenen Bedürfnisse zu artikulieren und sich bei seinen Mitmenschen im Wortsinn Gehör zu verschaffen.
Umso schlimmer, wenn man überdies beruflich auf die Funktionstüchtigkeit seiner Stimme vertrauen muss. Gerade in der Gruppe der dienstlichen Vielsprecher – Lehrer, Dozenten, Telefonisten, Kindergärtner und viele weitere mehr – besteht hier allerdings massiver Nachholbedarf bezüglich der Grundkenntnisse der Stimmerhaltung und Stimmpflege. Der Austausch mit professionellen Sängern oder Schauspielern sowie gezielte Stimmschulungsangebote könnten hier Abhilfe schaffen.

Unsere Stimme – das unbemerkte Organ

Lehrer kommunizieren den ganzen Vormittag mit ihren Schülern und sehen sich bisweilen sogar gezwungen, gegen einen gewissen Geräuschpegel anzusprechen. Dennoch denken einige von ihnen kaum an stimmbildende Maßnahmen und Übungen zum Erhalt einer gesunden Stimme. Sie verlassen sich intuitiv auf ihr Sprechvermögen, als wäre es so natürlich wie die Luft zum Atmen. Doch sind die Stimmprobleme erst einmal da, ist es oftmals bereits zu spät, den Arbeitstag noch sinnvoll über die Bühne zu bringen: Die heisere, angeschlagene Stimme muss geschont werden und die angeregte Diskussion mit den Schülern kann nicht fortgeführt werden. Die heisere Lehrkraft sieht sich in dieser Situation gezwungen, sich auf ein sprachliches Minimum zu beschränken.
Vielen Lehrern fehlt schlichtweg das nötige Wissen, wie sie ihre Stimme pflegen und so gesund erhalten können, denn sie ist ein wertvolles Organ. Dabei wäre etwa mit einfachen, morgendlichen Aufwärmübungen schon vieles gewonnen. Selbst das Gähnen nach dem Aufstehen ist, wenn man es bewusst durchführt, eine Wohltat für die Stimme – die Muskeln im Mund- und Rachenbereich werden gedehnt und gelockert und die Stimme wird auf die Aufgaben des Tages vorbereitet. Stimmtraining oder gezielte Anleitungen zum Stimmeinsatz sucht man im Rahmen der Lehrerausbildung (Studium und Referendariat) jedoch größtenteils vergeblich. Allerdings gibt es endlich erste Bestrebungen, diesen Missstand zu ändern.

Stimmtraining reduziert Krankheitszeiten

Das Freiburger Institut für Musikermedizin (FIM) hat sich des Zusammenhangs von Stimme, Psyche und Berufsalltag von Lehrern in einer auf fünf Jahre angelegten Studie angenommen. Die positiven Aspekte einer Stimmschulung für angehende Lehrer sind dabei sehr vielversprechend. Die Referendare, die im Rahmen der Studie gezielt geschult wurden, verbessern nicht nur ihr Ausdrucksvermögen, sie sind zudem leistungsfähiger und kommen im Beruf deutlich besser zurecht als zuvor. Dadurch verringern sich letztlich sogar die Krankheitszahlen. Gründe genug also, ein konkretes Schulungsangebot für Lehrer bereitzustellen. An der Universität Freiburg wird das Stimmtraining deshalb inzwischen in das Lehramtsstudium integriert. Weitere Informationen zur Modellregion Freiburg und den Erkenntnissen der Studie erhalten Sie im Interview mit Prof. Dr. Claudia Spahn vom FIM
Da eine bundesweite Einführung der Stimmschulung noch nicht in Sicht ist, müssen Lehrerinnen und Lehrer anderer Regionen vorerst mit punktuellen Fortbildungen und Wochenendkursen vorliebnehmen.


Rezension: Marketing und Management für Musikpädagogen

Johannes Pfeffer, 11.10.2014, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Be2676cEs ist keine leichte Aufgabe, die Stefan Lindemann sich da vorgenommen hat. Ein umfassendes Handbuch für eines der sensibelsten Unternehmen der Welt: den freiberuflichen Musikpädagogen.

Sehr mutig und treffend setzt sich Lindemann im kürzlich erschienenen Handbuch „Marketing und Management für Musikpädagogen“ mit dem Selbstverständnis zwischen Pädagoge und Unternehmer auseinander. Er leitet den Leser zur Reflektion über die eigene Rolle und Entwicklung von Zielen für die eigene Aktivität an.

In den Kapiteln Organisation und Grundlagen, sowie Kunde und Kommunikation gibt Stefan Lindemann sehr konkret Hilfestellungen für Herausforderungen im Alltag eines freiberuflichen Musikpädagogen. Dabei verknüpft er seine eigenen Erfahrungen als Musikpädagogen mit Literatur aus dem (Kultur)management und -marketing. Dabei deckt Lindemann mit dem Buch sehr viele zentrale Bereiche, wie Honorarfindung, Krankenversicherung aber auch Kundengewinnung ab. Trotz der großen Bandbreite schafft es Lindemann den einzelnen Kapitel die notwendige Tiefe und wissenschaftliche Grundlage zu geben. Dabei bleiben alle Kapitel stets gut lesbar und verständlich.

Einige Kapitel schließen mit einem Exkurs, der die Themen nochmals anhand eines vergleichenden Beispiels (so im Kapitel Marketing) oder wissenschaftlichen Erkenntnissen (Thema Entscheidungsprozesse) beleuchtet.

Einen bedeutenden Platz nimmt in seinen Ausführungen die zwischenmenschliche Kommunikations zwischen Lehrkraft und Schüler, sowie Lehrkraft und Eltern ein. Hier zeigt Lindemann zahlreiche kleine Tricks und Kniffe, um als Lehrkraft auch in kritischen Situationen souverän zu bleiben. Hierzu gehören beispielsweise Erläuterungen zur Einrichtung von Unterrichtsräumen und der Gestaltung von Elterngesprächen.

Ergänzt wird das Buch durch einen umfangreichen Anhang mit Kopiervorlagen für Gesprächsprotokolle, Schülerlisten oder vertragliche Vereinbarungen. Schließlich werden wichtige rechtliche Grundlagen, wie steuerliche Beitragsgrenzen aufgeführt.

Das Handbuch „Marketing und Management für Musikpädagogen“ lässt sich hervorragend von vorne bis hinten durchlesen um sich auf das Berufsfeld vorzubereiten oder darin weiterzubilden. Doch auch als Nachschlagewerk bei konkreten Fragen ist das neue Handbuch hilfreich und stets griffbereit zu halten.

Marketing und Management für Musikpädagogen
Stefan Lindemann
Bosse Verlag
168 Seiten
19,95 €
ISBN: 978-3-7649-2676-2


Grundseminar ChorleiterAusbildung 2013

Johannes Pfeffer, 21.05.2013, Chorpraxis, Fortbildungen, Frauenchöre, gemischte Chöre, Männerchöre, 2 Kommentare

Was ist GCA?

Dieses Kürzel steht für „Grundseminar ChorleiterAusbildung“, weil schon vor Jahren die Kultusverwaltung und die Chorverbände gemeinsam erkannt haben, dass die musikalische Kompetenz all derer, die mit Kinderstimmen in Schule und Verein umgehen, weiterer Hilfestellungen bedarf. Deshalb richtet sich dieses musikalische Bildungsangebot an Studierende der Pädagogischen Hochschulen, Lehrerinnen und Lehrer der Grund- und Hauptschulen, aber auch an bereits praktizierende und künftige Leiter(innen) von Kinder- und Jugendchören.

An 9 Samstagen zwischen September und März werden Grundkompetenzen geschult (Chorleitung, Stimmbildung, Elementartheorie und Literaturkunde). Der Kurs findet jährlich, doch immer an verschiedenen Orten statt.

In diesem Jahr an folgenden Terminen:

2013: 12.10.; 19.10.; 16.11; 23.11.; 30.11.; 07.12.

2014: 25.01.; 01.02.; 08.02.;

Kosten: € 70,00

Die Teilnehmer erhalten eine Urkunde, die einem Befähigungsnachweis gleichkommt.

Dozenten: Dieter Aisenbrey, Alfons Scheirle, Luise Schwartz, Jennifer Bachmann.

Anmeldung über den Schwäbischen Chorverband.

GCA Anmeldung und Ausschreibung zum herunterladen.


Grundstufenprogramm Chorleitung für Vereinsmitglieder, Lehrer und Studierende

Johannes Pfeffer, 17.08.2011, Fortbildungen, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Schwäbische Chorverband und der Badische Chorverband führen gemeinsam eine Chorleiterausbildung durch.

Die Maßnahme wird vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg unterstützt. Das Angebot richtet sich an Vereinsmitglieder, an Lehrer und an Studierende der Hochschulen.

Die Chorleiterausbildung stellt ein Grundstufenprogramm dar. Die fachlichen Anforderungen und das Ausbildungsniveau liegen also bewußt unterhalb des Anspruchs der Lehrgänge, die zum Diplom-Chorleiter führen. Auf diesen Lehrgang kann aber jederzeit aufgebaut werden; entsprechende Angebote werden Ihnen während der Ausbildung erläutert

Die nächsten Termine sind:

  • 24.09.2011
  • 12.11.2011
  • 26.11.2011
  • 03.12.2011
  • 10.12.2011
  • 21.01.2012
  • 04.02.2012
  • 03.03.2012
  • 10.03.2012

Weitere Informationen, sowie das Anmeldeformular auf der Internetseite des Schwäbischen Chorverbandes unter „Gemeinsame Chorleiterausbildung“.


Lehrerfachtag „Popmusik und Schule“

Johannes Pfeffer, 22.03.2011, Chorpraxis, Jugendchöre, Kommentare geschlossen

Die Popbüros Baden-Württemberg veranstalten am 30. März 2011 im Stadtmedienzentrum Stuttgart (Rotenbergstr 111) ein Fachtag für Lehrer zum Thema „Popmusik und Schule“. Der Kongress beginnt um 09:00 Uhr und dauert bis etwa 17:00 Uhr.

Der Tag beginnt mit einem Fachvortrag von Franz-Xaver Bauer über „Jugendkultur“ – Mechanismen, Entwicklungen und Wirkungen. Der Vortrag soll helfen die Lebenswelt und kulturelle Umgebung  junger Menschen besser zu verstehen. In zwei Workshops werden praktische Anregungen vermittelt.

Gewählt werden kann zwischen:

  • Workshop 1: HipHop im Klassenzimmer
  • Workshop 2: Popmusik im Klassenzimmer

Die Teilnahme am Fachtag ist kostenlos. Die Anmeldung steht auf der Seite des LMZ.


Kongress „Musik und Tanz – Schule in Bewegung“ am 18. April 2011

Johannes Pfeffer, 27.02.2011, Chorpraxis, gemischte Chöre, Jugendchöre, 1 Kommentar

http://www.flickr.com/photos/escrivakilima/

Die Landesarbeitsgemeinschaft Schultanz und das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport veranstalten am 18. April 2011 in Ludwigsburg den Kongress „Musik und Tanz – Schule in Bewegung“. Der Kongress richtet sich an Lehrer, Musikpädagogen, Erzieher, Chorleiter und andere Interessierte an Tanz und Musik.

Der Kongress beschäftigt sich mit den Fragen:

  • Wie können Bewegung und Tanz das Verständnis und die Erfahrung von Musik vertiefen?
  • Wie kann man Improvisation in Musik und Tanz lernen und unterrichten?
  • Wie kann es zu einer vertieften Erlebnisintensität in Musik und Tanz kommen?
  • Welche tanzpädagogischen Trends lassen sich momentan ausmachen?

Hierzu gibt es Workshops, Impulsreferate und Vorträge. Für den Kongress wird keine Gebühr erhoben.

Weitere Informationen, so wie die Aufstellung der einzelnen Programmpunkte,  gibt es im Flyer, den das Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik zum download bereitstellt.


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich