Chorleben - S-Chorverband

August 2014

Baden & Württembergische VielHarmonie gewinnt den Kooperationswettbewerb beim Landes-Musik-Festival in Schwäbisch Gmünd

Johannes Pfeffer, 4.08.2014, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Foto: Peter Kruppa

Die Baden & Württembergische VielHarmonie, eine Kooperation aus dem Musikverein Niefern, dem Chor 2000 Öschelbronn, dem Akkordeonverein Maichingen und Salt`n Peppers Murr, hat den Kooperationswettbewerb beim 17. Landes-Musik-Festival am 5. Juli in Schwäbisch Gmünd klar für sich entschieden.

Die VielHarmonie, die unter Leitung von Sieglinde Strobel unter dem Motto „Musik verbindet“ musizierte, wurde bei dem erstmals ausgelobten Wettbewerb von der Fachjury wie dem Publikum im Parler-Saal des Kongresszentrums Stadtgarten auf Platz 1 gesetzt und konnte damit den Preis von 1.000 Euro entgegennehmen.

Der Landesmusikverband Baden-Württemberg, in Zusammenarbeit mit der Landesregierung Veranstalter des Festivals, wünschte sich, dass Kooperationen im Mittelpunkt dieses 17. „Landes-Musik-Festivals – Tag der Laienmusik“ stehen: In den letzten Jahren sind vielfältige Formen des Zusammenwirkens, gemeinsamen Musizierens und der Vernetzung entstanden – sei es unter verschiedenen Musikensembles wie beispielsweise Blasmusiker oder Akkordeonorchester und Chor, Blaskapelle und Kirchenchor, Chor und Orchester, Blasmusik und Tanzgruppe oder Gitarrenensemble plus Hackbrett. Auch Migrationsprojekte, Inklusionsprojekte und die Zusammenarbeit von Schule und Verein bereichern das Musikleben vor Ort und setzen neue Impulse für die Amateurmusik im Land. weiterlesen »


Fachtag Zweiklang – Schule + Kultur am 5. Februar

Johannes Pfeffer, 25.11.2013, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung BW und das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport veranstalten am 5. Februar 2014 im Literaturhaus Stuttgart einen Fachtag zur Kooperation zwischen Schulen und Kulturschaffenden. Unter dem Motto „Zweiklang – Schule+Kultur“ laden sie dazu ins Literaturhaus Stuttgart ein.

Im Fokus der Veranstaltung stehen die Bedingungen für eine gelingende Kooperation. Dazu gibt es im Programm Fachvorträge und Workshops. An Thementischen können die Teilnehmer untereinander in den Austausch kommen. An Expertentischen können konkrete Projekte besprochen werden.

Die Anmeldung geht direkt an die LKJ. Anmeldeschluss ist der 21. Januar 2014.


Musik zwischen Himmel und Erde – Landesmusikfestival 2014 in Schwäbisch Gmünd

Johannes Pfeffer, 17.09.2013, Chöre 50+, Chorpraxis, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Musik zwischen Himmel und Erde, so lautet das Motto des nächsten Landes-Musik-Festivals, welches am 5. Juli 2014 in Schwäbisch Gmünd stattfindet. Dieses Thema haben der Schwäbische Chorverband und der Baden-Württembergische Sängerbund als Ausrichter heute im Rathaus in Schwäbisch Gmünd vorgestellt. Das Festival findet 2014 wieder auf der Landesgartenschau statt.

Oberbürgermeister Richard Arnold, selbst begeisterter Sänger, freut sich die Chorverbände und den Landesmusikverband mit dem großen Festival der Laienmusik in seiner Stadt begrüßen zu dürfen. Durch die lange Geschichte der Klöster in und um Schwäbisch Gmünd spielt die Musik dort eine ganz besondere Rolle. Dass im Ostalbkreis viel gesungen wird, das bestätige auch Eckhart Seifert, Präsident des Schwäbischen Chorverbandes.

Das Landes-Musik-Festival 2014 soll insbesondere Kooperationen von Chören, Ensembles und Vereinen in den Mittelpunkt stellen. Diese sind besonders aufgerufen daran teilzunehmen, mit bestehenden Kooperationen oder das LMF als Anlass für eine Neugründung nehmend. Zahlreiche Bühnen an unterschiedlichen Plätzen bieten attraktive Auftrittsmöglichkeiten für die unterschiedlichsten Ensembleformen. Für das Festival werden auch Helfer gesucht, die die Organisation an den Bühnen unterstützen.

Interessierte Helfer und Ensembles, die gerne teilnehmen möchten, wenden sich an die Geschäftsstelle des Schwäbischen Chorverbandes.


Arbeitshilfe zur Finanzierung von Kooperationen Schule – Kultur

Johannes Pfeffer, 13.07.2013, Chorpraxis, Jugendchöre, Kinderchöre, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Die Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung hat eine Broschüre zur Finanzierung von Kooperationsprojekten zwischen Schulen und Vereinen herausgegeben. Die Arbeitshilfe zeigt die Förderlandschaft in Deutschland auf, von öffentlicher bis privater Förderung und auf allen staatlichen Ebenen. Darauf aufbauend werden Methoden und Intstrumente zur Gewinnung und zum Umgang von Spendern und Sponsoren aufgezeigt. Ergänzt wird dies durch Informationen zu Freundeskreisen, weiteren Einnahmemöglichkeiten und steuerlichen Fragen.

Die Broschüre kann kostenlos heruntergeladen werden, oder gegen eine Schutzgebühr von 5€ bei der BKJ bestellt werden.


Die Arbeit der Chorjugend in der Neuen Musikzeitung

Johannes Pfeffer, 15.05.2013, Jugendchöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Kommentare geschlossen

Wir geben hier einen Artikel wieder, wie er in der Neuen Musikzeitung – Mai 2013 erschien.

Allerorten brechen im musikalischen Bereich und auch in vielen anderen Vereinen und Verbänden die Strukturen ein, weil sich immer weniger Menschen ehrenamtlich engagieren und deshalb Ämter und Gremien nicht besetzt werden können. Es ist wie so oft: die einen jammern, die anderen tun etwas. In Schwaben geht die Chorjugend neue Wege und die jungen Leute sind nicht nur irgendwie sondern mit spürbarer Begeisterung bei der Sache. Ein Beispiel, das Schule machen könnte.

Kooperationskonzert bringt Schule und Verein zusammen

Das einfach zu formulierende aber durchaus nicht leicht zu erreichende Ziel eines Jugendverbandes im Chorbereich: qualitätsvolles Singen von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Die eigene Freude am Singen ist der Antrieb für die Einzelnen, sich an der Basis vor Ort zunächst für den heimischen Chor über das Singen hinaus zu engagieren. Die positive Erfahrung überregionaler Begegnung und die Zusammenarbeit mit anderen Chören ist dann oftmals der Auslöser, sich auch auf Landesebene zu engagieren. Auf Landesebene bedeutet im Falle der Chorjugend im Schwäbischen Chorverband (SCV) nicht weniger als die Vertretung von rund 13.000 Kindern und Jugendlichen in den Chören auf dem Gebiet des ehemaligen Württemberg. In dieser Chorjugend sind im vergangenen Jahr über 75% der derzeitigen Vorstandsmitglieder neu eingestiegen. Und diese hinterfragen das bisher Angefangene konstruktiv aber kritisch und müssen andererseits möglichst schnell in bewährte Strukturen und Abläufe hineinwachsen, um etwas bewegen zu können.

Konstruktiver Umgang mit dem Vergangenen

Das konstruktive Hinterfragen bezieht sich überall in der Chorszene auf die gleichen oder ähnliche Themen. So gab es beispielsweise drei existierende „Auswahlchöre“: einen Kinderchor, einen Jugendchor und einen Jungen Chor. Welchen Wert haben diese meist verhältnismäßig teuren Ensembles für die nachhaltige Wirkung bis zu den Chören vor Ort? Rechtfertigt die Wirkkraft tatsächlich den fast ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen finanzierten Aufwand? Mobilitätsprobleme und daraus resultierend hohe Reisekosten mit Übernachtung und Verpflegung für jedes Probenwochenende, relativ wenige Proben und deswegen Schwierigkeiten im Zusammenwachsen und in der Vernetzung mit den Heimatchören werfen weitere Fragen auf. Die Hauptfrage: gelingt eine nachhaltige Vernetzung mit der Basisarbeit oder ist man nur punktuell bei einzelnen Mitgliedschören zu Gast und vergrämt sogar noch diejenigen, deren Anfragen man nicht entsprechen kann? In der nüchternen Kosten-/Nutzen-Analyse fallen die Antworten hier negativ aus. Die „Auswahlchöre“ – andernorts auch heute noch neu und mit Stolz aus der Taufe gehoben – wurden vom neuen Landesvorstand aufgelöst, weil zuerst ein tragfähiges Basisnetzwerk schlichtweg wichtiger erscheint.

Netzwerker weiterlesen »


Deutscher Engagementpreis – Jetzt nominieren bis 12. Juni 2013

Johannes Pfeffer, 8.05.2013, Chöre 50+, Chorpraxis, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, sonstige Chöre, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Das Bündnis für Gemeinnützigkeit ruft dazu auf, freiwillig engagierte Personen und Organisationen für den Deutschen Engagementpreis zu nominieren. Bis zum 12. Juni 2013 können alle Bürgerinnen und Bürger Vorschläge abgeben, per Post oder online auf www.deutscher-engagementpreis.de.

Der Deutsche Engagementpreis 2013
Um den Deutschen Engagementpreis kann man sich nicht selbst bewerben. Stattdessen können die Bürgerinnen und Bürger engagierte Personen oder Organisationen für die bundesweite Auszeichnung vorschlagen. Der Deutsche Engagementpreis ehrt seit 2009 freiwillig Aktive in den Kategorien Gemeinnütziger Dritter Sektor, Politik & Verwaltung, Einzelperson, Wirtschaft und einer jährlich wechselnden Schwerpunktkategorie. Eine Experten-Jury bestimmt die Preis-träger und die 15 Finalisten für den Publikumspreis. Die Bürgerinnen und Bürger wählen im Oktober den Gewinner des mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreises per Online-Abstimmung. Die Preisverleihung findet am 5. Dezember 2013, dem internationalen Tag des Ehrenamts, in Berlin statt.

Schwerpunktkategorie 2013 „Gemeinsam wirken – mit Kooperationen Brücken bauen“

Der Deutsche Engagementpreis würdigt in diesem Jahr insbesondere Kooperationen unterschiedlicher Initiativen, die gemeinsam gesellschaftliche Herausforderungen bewältigen wollen. „In unserer facettenreichen Gesellschaft erfüllen Engagierte eine besondere Aufgabe“, sagt Bundesfamilienministerin Kristina Schröder. „Sie setzen sich miteinander für das Gemeinwohl ein und lernen dabei auch andere Lebenswelten kennen. Dieser Austausch stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“ Dietmar Meister, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland Holding AG, betont die verbindende Wirkung des freiwilligen Engagements: „Die diesjährige Schwerpunktkategorie entspricht den Grundsätzen des Collective Impact, des Gemeinschaftlichen Wirkens, das der Generali Zukunftsfonds verstärkt vorantreibt und unterstützt. Gemeinsam lässt sich mehr bewegen – das gilt für Engagementinitiativen untereinander eben-so wie für unsere Zusammenarbeit als Unternehmen mit dem gemeinnützigen Sektor.“

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Generali Zukunftsfonds sind die Förderer des Deutschen Engagementpreises. Träger ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organi-sationen des Dritten Sektors sowie von Experten und Wissenschaftlern.

Alles weitere, sowie das Nominierungsformular unter: http://www.deutscher-engagementpreis.de


Programm zum Symposium „Musik über den Tellerrand“ am 26. November online

Johannes Pfeffer, 17.09.2011, Fortbildungen, Kommentare geschlossen

Logo Symposium "Musik über den Tellerrand" des Landesmusikverband Baden-Württemberg

Symposium "Musik über den Tellerrand"

Der Landesmusikverband Baden-Württemberg veranstaltet am 26. November 2011 ein Symposium zum Thema Kooperationen. Auf seiner Internetseite stellt der Dachverband der Laienmusik auf www.landesmusikverband-symposium 2011. de nun ein vorläufiges Programm vor. Die Anmeldung ist über die Geschäftsstelle des Verbandes möglich.


Singende Männer öffnen Horizonte

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 29.03.2011, Chöre 50+, Chorpraxis, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Tag der Männerstimme „Männerchor plus“ im Nürtinger K3N gab Impulse verschiedenster Art

Ein Bericht von Heike Weis

Wer hätte gedacht, dass Männerchorgesang so vielfältig sein kann? Sänger, Chorleiter und auch einige Chorleiterinnen holten sich am Samstag beim Tag der Männerstimme des Schwäbischen Chorverbandes Anregungen, wie die Männerchöre von heute ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen können. Statt über den steigenden Altersdurchschnitt zu lamentieren, solle auf neue Kooperationen, alternative Präsentationsformen und auch beim Bewährten auf Qualität gesetzt werden, so die Kernaussage des Tages.

Es war ein Tag der Kontraste: Vom Kindergartenkind bis zum Seniorenchor, vom Volkslied bis zum Rap, vom bühnenfüllenden Projektchor bis zum A-cappella-Ensemble war an diesem Tag fast alles zu hören oder zu erproben, was man sich so im weitesten Sinne unter Männergesang vorstellen kann. Dabei ging es aber nicht um die Aneinanderreihung verschiedener Gruppierungen, sondern vorrangig um die Kombinationsmöglichkeiten, war doch der Tag mit „Männerchor plus“ überschrieben. Im gastgebenden Chorverband Karl-Pfaff (mit Unterstützung des Chorverbandes Ludwig Uhland) wird unter Federführung von Joachim Schmid schon seit längerer Zeit auf diesem Feld experimentiert, und so war es naheliegend, die Veranstaltung nach Nürtingen zu holen.

Zunächst standen die 96 Workshop-Teilnehmer vor der Qual der Wahl. Immer wieder war zu hören, dass man gerne mehr als nur maximal zwei der elf Angebote wahrgenommen hätte und manches in der Kürze der Zeit nur gestreift werden konnte. Es stand aber nun mal nur ein Tag zur Verfügung und Ziel war es ja, im Männerchor dringend benötigte Impulse zu geben. Udo Goldmann, Präsident des Chorverbandes Karl Pfaff ging sogar noch weiter: „Wir hoffen, einmal sagen zu können, an dem Tag in Nürtingen haben wir einen Meilenstein gesetzt.“ weiterlesen »


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich