Chorleben - S-Chorverband

Juni 2020

Vocals On Air – News vom 18. Juni 2020

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 19.06.2020, Chorgattung, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

 

Unsere aktuellen Themen:

Weitere Infos und Podcasts unter www.vocalsonair.de


Rechercheteam für „Stimmen der Heimat“ komplett

Johannes Pfeffer, 17.05.2016, Chorpraxis, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Für das durch den Innovationsfonds Kunst geförderte Rechercheprojekt „Stimmen der Heimat“, durchgeführt vom Schwäbischen Chorverband, macht sich ein dreiköpfiges Team auf die Suche nach der Musik von MigrantInnen und Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg. Das Rechercheteam besteht aus einer Kulturpädagogin mit interkultureller Erfahrung, sowie einer Musikwissenschaftlerin/Chorleiterin, die sich gerne mit internationaler Musik beschäftigt, und einem Soziologen/Gitarristen, der sich vor allem mit Pop/Mainstream bzw. „westlich geprägter“ Musik auskennt und somit nochmal einen ganz neuen Blick auf die Musikgruppen einbringt. Ziel ist es, erstmals die musikalische Vielfalt des Bundeslandes aufzuzeigen und zu dokumentieren. Dadurch soll die Bekanntheit und Akzeptanz der variantenreichen Musikkulturen gestärkt und neue Kooperationsmöglichkeiten zwischen Musikensembles mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln  geschaffen werden.
Nach einer Recherchephase in Form von Literaturarbeit sowie vor Ort in Kulturzentren, bei Veranstaltungen und in Wohnvierteln treten die so eruierten Musiker gemeinsam in einem Konzert auf und stellen sich und dem Publikum ihre Musiktraditionen vor. Die Ergebnisse von Recherchearbeit und Begegnung werden in Text- und Radiobeiträgen sowie einer CD-Produktion dokumentiert und so anderen Akteuren des Musikbetriebs zur Verfügung gestellt.


Workshoptag des Landesmusikverbands und der Landesmusikjugend zur interkulturellen Öffnung in der Amateurmusik

Johannes Pfeffer, 13.11.2014, Fortbildungen, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Wo bleiben die MigrantInnen?

Ein Projekt aus den Reihen des Schwäbischen Chorverbandes. Silvia Himmelseher präsentierte ein erfolgreiches interkulturelles Chorprojekt der Chorvereinigung Weil der Stadt. Foto: Isabelle Arnold

Ein Projekt aus den Reihen des Schwäbischen Chorverbandes. Silvia Himmelseher präsentierte ein erfolgreiches interkulturelles Chorprojekt der Chorvereinigung Weil der Stadt. Foto: Isabelle Arnold

In Deutschland leben zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund – teilweise in der zweiten und dritten Generation. Und immer mehr Angehörige anderer Kulturen kommen zu uns. Da wäre es doch naheliegend, dass unsere Vereine der Amateurmusik aus diesem Potential Zulauf bekommen. Schließlich vermag gerade Musik über kulturelle Grenzen hinweg zu verbinden und zur Integration beizutragen. Es bleibt aber bei Einzelfällen.

Der Landesmusikverband (LMV) und die Landesmusikjugend (LMJ) haben dem Thema Interkulturelle Öffnung einen Workshoptag gewidmet, um gemeinsam mit Vertretern der Führungsgremien unserer Vokal- und Instrumentalverbände nach Lösungsansätzen zu suchen. In seiner Begrüßung unterstrich LMV-Präsident Christoph Palm, dass ohne interkulturelle Kompetenz keine wirkliche Integration von Menschen aus anderen Kulturen gelingen kann. Eine wichtige Aufgabe habe dabei die Musik, denn „Kultur und Musik leben vom Austausch“.

Interkulturelle Kompetenz in Musikverbänden war dann auch das Thema eines der beiden Workshops. Die Referentin Meral Sagdic bezeichnet interkulturelle Kompetenz als die Fähigkeit, mit dem vermeintlich „Fremden“ angemessen, souverän und konstruktiv umzugehen und entwicklungsfördernde persönliche Lernerfahrungen zu machen. Interkulturelle Öffnung sei ein Konzept aus dem Bereich der Organisationsentwicklung, das sich mit Veränderungsprozessen befasst. Ziel sei es, Menschen mit Migrationsbiographie den Zugang zu gesellschaftlichen Ressourcen, Diensten und Einrichtungen zu erleichtern und ihre Teilhabe- und Mitwirkungsmöglichkeiten zu fördern. Dass dies nicht dem verbreiteten Wunsch nach reiner personeller Verstärkung der Chöre und Orchester entspricht, wurde in der lebhaften Diskussion rasch deutlich. weiterlesen »


Amateurmusik und Einwanderungsgesellschaft – Workshoptag Interkulturelle Öffnung im LMV

Johannes Pfeffer, 12.08.2014, Chorpraxis, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Datum: Samstag, 25.10.2014, 09:00 – 17:00 Uhr
Ort: SpOrt Stuttgart, Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart

Vorläufiges Programm:

09:00-09:40 Uhr Begrüßung
  • LMV-Präsident Christoph Palm
  • Ministerin Theresia Bauer MdL (angefragt)
  • Minister Andreas Stoch MdL (angefragt)
  • Ministerin Bilkay Öney MdL (angefragt)
09:45-13:00 Uhr Workshops 1 + 2 : „Interkulturelle Kompetenz und + Öffnungsprozesse im Kulturbereich“ (im Wechsel)

Parallel zum Workshoptag: AmateurmusikerInnenbegegnung interkulturell – ein Experiment weiterlesen »


Musik-Projektwerkstatt „Swinging Opportunities“ am 3. und 4. Juli 2014

Johannes Pfeffer, 19.06.2014, Fortbildungen, Regionalchorverbände, Kommentare geschlossen

Die Stiftung Partnerschaft mit Afrika lädt ein zur deutsch-afrikanischen Musik-Projektwerkstatt „Swinging Opportunities“ am 3. und 4. Juli in der Bundeskunsthalle in Bonn.

Was haben ein deutscher Beschwerdechor und die Afrikan HipHop Caravan gemeinsam? Was können soziale Musikprojekte in Zimbabwe und Hamburg voneinander lernen? Wie kann Musik zur Verständigung zwischen den Kulturen beitragen?  Und was entsteht, wenn ein deutsches Jazzorchester im Senegal auf traditionelle Musiker trifft?

Diesen und weiteren Fragen werden wir nachgehen. Gemeinsam diskutieren wir Ideen zu deutsch-afrikanischen Musikkooperationen, lassen uns von erfolgreichen Projekten inspirieren und entwickeln Ansätze für neue Musik-Partnerschaften.  Ein vorläufiges Programm finden Sie auf unserer Webseite unter  deutsch-afrikanische Musik-Projektwerkstatt 3./4. Juli in Bonn.

Am Abend des 3. Juli laden wir Sie außerdem zu einem einzigartigen Konzert des Bundesjazzorchesters mit herausragenden Gastmusikern aus Westafrika im Forum  der Bundeskunsthalle ein.

Weitere Informationen, sowie die Registrierung auf der Internetseite der Stiftung Comenga.


Neue Chormusik Reihe bei Hänssler Classic

Johannes Pfeffer, 12.06.2014, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Foto: Hänssler Classic

Beim Holzgerlinger CD-Label Hänssler Classic erscheinen heute die zwei ersten CDs in der Reihe „The Choir Project“. In der neuen Reihe will das Label die besten Laienchöre der Welt auf CD präsentieren. Dafür arbeiten sie mit dem Wettbewerb Veranstalter Interkultur zusammen (mehr über die Wettbewerbe in der Chorzeit Mai 2014).

Dekoor „Tuesday“

In der Reihe ist nun eine CD des niederländischen Chors Chor Dekoor Close Harmony erschienen. Er gehört zu den bekanntesten Chören in den Niederlanden. In den vergangenen Jahren hat Dekoor zahlreiche Preise gewonnen. Sie sind  “Best Dutch Vocal Group” beim niederländischen Chorwettbewerb für Populäre Musik (2011 + 2013), „World Champion of Jazz“ (World Choir Games 2010) und „World Champion of Pop“ (World Choir Games 2012). Auf der CD sind elf Songs der energiegeladenen jungen Gruppe zu hören. Dekoor entfacht in Songs wie „We Are Young“, „A Night in Tunisia“, in Gospels oder bekannten Rock-Titeln ein vokales Feuerwerk aus klanglicher und rhythmischer Vielfalt.

LALÀ „Alles hat seine Zeit“

Das Vokalensemble LALÀ ist aus der österreichischen a-cappella-Szene kaum mehr wegzudenken. Mit „Alles hat seine Zeit“ sind sie auf der zweiten CD der Reihe „The Choir Project“ zu hören. Auf dieser CD zeigt das Ensemble, dass es in vielen Epochen zuhause ist. Zu hören sind Werke Franz Schubert, Johannes Brahms, aber auch ein Titel von Earth, Wind and Fire, Wienerlieder

und Eigenkompositionen. Die Werke stehen auf der CD stellvertretend für wichtige Schritte im Leben des Menschens. So gibt es eine Abteilung „Zeit zum geboren werden und sterben“, „Zeit sich zu umarmen und die Umarmung zu lösen“, aber auch „Es gibt eine Zeit zu tanzen“.

Ausschnitte aus der Reihe „The Choir Project“ sind demnächst auch bei Vocals on Air zu hören. weiterlesen »


Landesmedienzentrum sucht medienpädagogische Referenten zur interkulturellen Arbeit

Johannes Pfeffer, 20.04.2014, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Das Landesmedienzentrum Baden – Württemberg (LMZ), eine selbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts, hat die Aufgabe, Schulen und Einrichtungen der Jugend- und Erwachsenenbildung in medienpädagogischen Fragen zu unterstützen, in Multimediatechnik zu beraten und mit Medien zu versorgen.

Mit verschiedenen medienpädagogischen Programmen leistet das LMZ einen Beitrag zur Medienbildung bzw. Medienerziehung in Schule und Familie.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Elternarbeit. Da Mediennutzung und -bewertung entsprechend der kulturellen Herkunft variieren, sucht das LMZ selbstständige medienpädagogische Referentinnen und Referenten mit Migrationshintergrund und interkultureller Erfahrung.

Weitere Informationen im Netzwerk Kultur bildet.


Anmeldeschluss für das Casting zum Interkulturellen Popchor

Johannes Pfeffer, 14.05.2011, Jugendchöre, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Aa 18. Mai ist Anmeldeschluss für das Casting zum interkulturellen Popchor der Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung.

Mehr dazu unter: www.lkjbw.de/chorprojekt


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich