Chorleben - S-Chorverband

Oberschwäbischer Chorverband

Geburtstagsständchen aus 260 Kehlen beim Regionssingen

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 12.09.2007, Oberschwäbischer Chorverband, Regionalchorverbände, Kommentare geschlossen

Regionssingen in Eriskirch am Bodensee

Regionssingen in Eriskirch am Bodensee

So ein Geburtstagsständchen hört man nicht alle Tage. Zur 750-Jahr-Feier in Eriskirch hatte Bürgermeister Markus Spieth sich gewünscht, dass das traditionelle Regionssingen zum Tag des Liedes 2007 in der feiernden Seegemeinde stattfinden würde. Der Oberschwäbische Sängergau kam diesem Wunsch nach und rief alle zwölf Chöre aus der Bodenseeregion nach Eriskirch. So kam es, dass am Ende 260 Sängerinnen und Sänger im Festzelt hinter der „Alten Schule“ mit schönstem Liedgut aufwarteten. Allen voran legten die Männerchöre aus Eriskirch und Langenargen mit „Freude am Singen“ das Motto des Chorkonzerts fest, dem nahezu 1000 Zuhörer im Festzelt lauschten. Doch so viel offensichtliche Freude den Akteuren das Singen am Sonntag auch bereitete: Deutsches Liedgut ist laut dem Regionsvorsitzenden Wolfgang Keser sehr gefährdet. Regionssingen tragen zu seiner Erhaltung bei. „Wenn Sie ein Lied kennen, dann singen Sie doch ruhig mit“, ermunterte Wolfgang Keser das Publikum. Beim folgenden Programm mussten aber die meisten Zuhörer tatsächlich passen. Dafür lauschten sie mit einem Lächeln, das großes Vergnügen verriet. Der gemischte Chor des Liederkranzes Tettnang bot stimmungsvolle Chorliteratur jenseits von platten Stimmungsliedern. Ihm folgte ein gemischter Männerchor, bestehend aus dem Männergesangverein Harmonia Meckenbeuren und der Chorgemeinschaft Oberteuringen. Chorleiterin Frieda Mohr dirigierte die Herren gewohnt temperamentvoll durch flotte kroatische Volksweisen. Die Chorgemeinschaft Harmonia bot Stücke aus „Carmina Burana“, der Sängerbund Friedrichshafen hatte „Abba“ zum Gegenstand des Auftritts erkoren und dem Männerchor Kau schien das Vagabundenlied passend, während die Chorgemeinschaft Liederkranz Ailingen resümierte: „Du passt so gut zu mir“. Mit Spannung wurde der Männerchor Liederkranz Fischbach erwartet, der mit dem venezianischen Volkslied „Der Hahn von Onkel Giacometo“, gackernd und krähend für köstliches Amüsement sorgte. Absolute Höhepunkte waren jedoch die gemeinsamen Chorstücke. „Irgendwo auf der Welt“, sangen 160 Männer unter der Leitung von Erich Hörmann und die gemischten Chöre setzten mit Eberhard Graf „Es war so schön mit dir“ nach. Der Einzige, dessen Stimme nach drei Tagen Festmarathon zu versagen drohte, war der Schirmherr Markus Spieth. (Andrea Fritz)


Ein Highlight auch für den OSG-Männerchor

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 12.09.2007, Oberschwäbischer Chorverband, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, 1 Kommentar

osg-maenner.jpg

Kühl, mit noch verdächtig regenschweren Wolken am Himmel, so präsentierte sich der Morgen des 10. Landesmusikfestivals, als sich die Sänger des OSG-Männerchores schon in aller Frühe am Künstlereingang des Konzerthauses trafen, um sich auf den ersten Auftritt des Tages, die Mitwirkung beim Eröffnungskonzert einzustimmen. Die erste und Gott sei Dank einzige Enttäuschung des Tages war die Feststellung, dass statt der erwarteten Überfüllung des Konzerthauses die Zuhörerreihen wegen der missverständlichen Mitteilung in den Medien deutliche Lücken aufwiesen. Mit der Eröffnungsfanfare und der Ansprache durch den Präsidenten des ausrichtenden Blasmusikerverbandes Baden-Württemberg Rudolf Köberle, MdL wurde das 10 Landesmusikfestival eröffnet. Weitere Musikstücke, dargeboten vom Sinfonischen Orchester Ravensburg und dem Landeszitherorchster, sowie Ansprachen leiteten über zum ersten Auftritt des Gau-Männerchores. Im feinsten Piano und hochkonzentriert der Chorleiterin Anne-Regina Sieber folgend, erklang der Auftakt zum „Morgenrot“ von R. Pracht, bei dem das Wechselspiel zwischen piano und forte auch dank der guten Akustik des Raumes besonders fein zur Geltung kam. Der „Chor der Priester“, feinfühlig von Irene Streis am Klavier begleitet, ließ die Feierlichkeit der Handlung aus der „Zauberflöte“ von W.A. Mozart erahnen. Waren die ersten beiden Chorsätze eher festlich, kündete das Locken der Trommel Großes an. „Stolz und fesch, schmuck und fein, zieh’n wir auf in Viererreih’n“ so sangen die Männer beim Deutschmeister-Regimentsmarsch von Anne-Regina Sieber mit neuem Text auf den Männerchor versehen. Beim Schlusssatz mit dem „Wir sind vom Oberland der Projektmännerchor, fröhliche Sänger sind wir“ war es vorbei mit dem aufmerksamen Lauschen. Begeistertes Mitklatschen der Honoratioren und Gäste und der anerkennende Beifall, war dann auch der Lohn für einen gelungenen Auftritt, der beim anschließenden Stehempfang mit viel Anerkennung gewürdigt wurde. Der Präsident des Schwäbischen Sängerbundes Dr. Lorenz Menz bezeichnete den Chorsatz gar als auch der Wettergott muss wohl zufrieden gewesen sein, denn im Anschluss an die Eröffnung zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Von seiner besten Seite zeigte sich auch die Gastgeberstadt Ravensburg. Eine perfekte Organisation, das Ambiente der historischen Altstadt und nicht zuletzt die riesige Besucherzahl ließ den Tag für Musiker und Sänger und Besucher zu einem Erlebnis werden. Imagewerbung für den Chorgesang machten die vielen Chöre, die meisten aus dem Oberschwäbischen Sängergau, auf den unterschiedlichen Bühnen und Kirchen. So auch der OSG-Männerchor, der auf dem Marienplatz seinen Open-Air-Auftritt hatte. Im legeren Schwarz/Rot gaben die Sänger nicht nur optisch eine gute Figur ab, sondern boten dem begeistert mitgehenden Publikum ein buntes Kaleidoskop ihres Repertoires. Auch hier sprang der Funke zum Publikum beim „Wir sind ein Männerchor“ sofort über. Viel Schmunzeln gab es beim Werbesong für die Qualität der älteren Herren „Nehm’n Sie’n Alten“ und beim „Ich fahr mit meiner Klara in die Sahara“. Dass Piano, gut vorgetragen, auch im Freien ankommen kann, zeigte sich beim italienischen Liebeslied „Vieni sulla Barchetta“ und beim „Bajazzo“. Mit der strauß’schen Schnellpolka „Leichtes Blut“ setzten die Sänger um Anne-Regina Sieber und auch hier wieder gekonnt von Irene Streis begleitet, einen flotten Schlusspunkt. Natürlich kamen sie nicht ohne Zugabe vom Podium, so dass die Zuhörer bei „In Salzburg zu St. Peter“ beschwingte und schunkelnde Sänger erlebten und bei „Mama Loo“ feststellen konnten, dass die Truppe der reiferen Herren auch bei englischsprachigen Songs ein ordentliche Figur abgeben. Den Schluss eines erlebnis- und auftrittsreichen Tages und ein weiteres Mosaik in der Geschichte des Gau-Männerchores bildete bei der Abschlusskundgebung auf dem Marienplatz der Gesamtmännerchor zusammen mit dem Hornensemble der Jugendmusikschule Ravensburg mit Stücken aus der Kantate „Wald und Jägerei“ und der Gesamtchor mit Bläser beim „Schon die Abendglocken klangen“ aus der Oper „Nachtlager von Granada“.


OSG-Frauenchor begeisterte beim Landes-Musik-Festival

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 12.09.2007, Oberschwäbischer Chorverband, Regionalchorverbände, Kommentare geschlossen

 Der Frauenchor des Oberschwäbischen Sängergaus beim Landes-Musik-Festival 2007 in Ravensburg

Der Frauenchor des Oberschwäbischen Sängergaus beim Landes-Musik-Festival 2007 in Ravensburg

Am Freitag 15.06.2007, nachdem sich alle bei fürchterlichem Regenwetter nasse Füße geholt hatten, begann die Generalprobe, zusammen mit dem Männerchor des OSG in der Gemeindehalle in Baienfurt. Manches Stossgebet wurde gen Himmel gesandt um Petrus für ein besseres Wetter am Festtage gnädig zu stimmen. Und siehe da, am Samstagmorgen lockerten die Wolken auf, es wurde richtig heiß und letztendlich waren wir froh, dass unser Auftritt in der evangelischen Stadtkirche in Ravensburg stattfand. Die Frauen waren genau zur richtigen Zeit in Hochform. Diszipliniert und auf hohem Niveau trugen sie Ihre Chorstücke vor. Ob von Brahms „Wenn ich ein Voglein wär“, „Da unten im Tale“, von Silcher „Die Sterne“ oder die moderneren Lieder „Air“ und „Ein Mann muss nicht immer schön sein“ Immer wurden wir mit einem begeisterten Applaus belohnt. Mit der Zugabe „Bridge over troubled water“ konnten wir noch einmal alle Fassetten einer Liebeserklärung vom zärtlichsten Piano bis zum leidenschaftlichen Forte mit Musik  ausdrücken. Wieder gab es begeisterten, lang anhaltenden Beifall. Offensichtlich war unser Auftritt sehr Werbewirksam. Nach unserem Konzert meldeten sich gleich ein paar neue Sängerinnen für unseren Frauenchor an.Der Höhepunkt des Tages war die Abschlussveranstaltung auf dem Marienplatz mit den Musikkapellen und einem kleinen Bläserensemble. Leider fehlten hier einige Mikrofone, so dass der Gesang der Chöre beim Publikum nicht entsprechend ankam. Uns Mitwirkenden hat es jedoch viel Freude gemacht und wir fanden es sehr schön, dass sich bei diesem Fest Bläser und Sänger zu einem gemeinsamen musizieren vereint hatten. Es war ein schönes Landesmusikfestival,  und für uns der Höhepunkt des Sängerjahres.


Jubiläumskonzert 25 Jahre Kinderchor Winterstettenstadt

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 31.07.2007, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare geschlossen

„Wir bauen Europa „

Der Kinderchor mit seiner Dirigentin Cornelia Christ, sowie der gemischte Chor des Sängerkranzes unter der Leitung von Eugen Russ, hatten anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Kinderchores, am 30. Juni 2007 zum Jubiläumskonzert ins Rief-Haus eingeladen.

weiterlesen »


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich