Chorleben - S-Chorverband

Chorverband Ludwig Uhland

Singen – Sinnvolle Freizeit

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 9.06.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Frühjahrskonzert des Bürgergesangvereins Ofterdingen

„Südamerikanische Klänge“ war das Motto des BGV, der damit seine Gäste beim Frühjahrskonzert in der frühlingshaft geschmückten Burghofhalle erfreute. Der Gemischte Chor eröffnete das Konzert mit den Liedern „Sing ein Lied bei Regen oder Sonnenschein“ und „Singe, mein Herz“. Nach der Begrüßung durch die beiden Vorsitzenden Inge Renz und Bernd Honemann wurde es erstmals südamerikanisch an diesem Abend. Fridl Heuberger führte in gewohnter Reimform durch das Programm. Mit „Ai Rosinna“ aus Brasilien, „Dort am Meer“ aus Jamaico sowie „Lorencita“ aus Argentinien und weiteren Liedern zeigte der Chor südamerikanisches Temperament.

Nach den Ehrungen folgte die mit Spannung erwartete Premiere des „Burghofchörle“, das in Kooperation des BGV mit der Burghofschule unter der Leitung von Vizechorleiterin Gabi Hoß und Lehrerin Katrin Hense hervorging. Mit mehreren Liedern wie „Die Lie La Liederkuh“, „Der Stimmakrobat“ u. a. bekamen die Schüler der 1., 2. und 3. Klasse vom Publikum großen Beifall, so dass sie nicht ohne Zugabe von der Bühne kamen. Es war ein Vergnügen zu beobachten, wie unbekümmert die jungen Sängerinnen und Sänger auf der Bühne standen.

Mit chilenischer Folklore wurde das Programm fortgesetzt. Die Sängerin Victoria Zenker, in Chile geboren, ihr Ehemann Thomas und chilenische Freunde erfreuten die Gäste mit Gitarrenspiel, Singen und Tanzen. Das Publikum

Frühjahrskonzert des Bürgergesangverein Ofterdingen

Der Schulchor der Burghofschule in Kooperation mit dem BGV Ofterdingen

war begeistert und forderte eine Zugabe.

Nach der Pause folgte das s’Chörle“ des BGV. Lieder wie „Samba lele“, „Come, Missa Tallyman“, „Wenn nicht jetzt, wann dann“ und weiteren Liedern erfreuten die Zuhörer sehr und auch hier wurde ein zusätzliches Lied gefordert.

Danach sang der Gemischte Chor Lieder aus dem Liederheft „Bei den Klängen des Charango“ von Otto Ruthenberg, wiederum aus Argentinien, Chile oder Mexiko. Mit dem  Chorvortrag „Die Liebe ist gefährlich in Pelagua“ aus der Operette „Die ideale Geliebte“, gesungen vom Gemischten Chor und dem s’Chörle, wurde das Frühjahrskonzert beendet. Für den reichlichen Applaus und die Zugabe-Rufe des Publikums sang der Chor nochmals „Cielito Lindo“. weiterlesen »


Polizeichor Tübingen setzt Glanzpunkte

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 27.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Frühjahrskonzert 2011  Polizeichor Tübingen

Gemeinsames Konzert Polizeichor Tübingen und Fulda

Zwei Polizeichöre beim Sängergruß, dirigiert von Wolfgang Heil

Das diesjährige Frühjahrskonzert des Polizeichores Tübingen war gespickt mit Glanzpunkten. Für ein abwechslungsreiches Programm sorgten in der liebevoll geschmückten Tübinger Hermann-Hepper-Halle neben den Gastgebern der Polizeichor aus Fulda und die Sopranistin Heather Rice.

Den musikalischen Auftakt bildete der von Rosi Hertl geleitete örtliche Polizeichor im gut besuchten Saal. Mit den Liedern „Bunte Welt“, „Swannee River“ und „Ol’man river“ gelang den Sängern ein guter Start. Für die einfühlsame musikalische Begleitung sorgte dabei am Flügel Reinhold Halder.

Den ersten Glanzpunkt des Abends setzte die derzeit in Deutschland studierende, amerikanische Sopranistin Heather Rice. Am Flügel dezent und sicher den Abend über begleitet von Fabian Bauer intonierte sie ohne jede technische Unterstützung ausdrucksvoll die Arie „Mein Herr Marquis“ aus der Fledermaus von Johann Strauß.

Der Polizeichor Fulda, dirigiert von Wolfgang Heil, rundete den ersten Teil des Programms mit dem „Schäfer“, dem „Spielmann“ und „Glory Halleluja“ ab. Für eine heitere Note sorgte die „Hochzeit der Frösche“.

Nach der Pause erhielt das von Rosi Hertl neu gebildete Doppelquartett des Polizeichors Tübingen mit „Dry Bones“ und dem von Denys Hood facettenreich arrangierten „When the saints go marching in“ für seinen gelungenen Auftritt enthusiastischen Applaus. Mit den „Ungarischen Tänzen“ Nr. 5 und 6 von Johannes Brahms und „Heija, wir Zigeuner sind da“ zeigte sich anschließend der Tübinger Polizeichor von seiner temperamentvollen Seite.

Heather Rice verzauberte das Publikum mit „Summertime“ aus „Porgy and Bass“ bis sie mit „Glitter und Be Gay“ die Zuhörer beinahe von den Sitzen riss. Diese mit einem sehr hohen Schwierigkeitsgrad versehene Arie aus der Operette „Candide“ von Leonard Bernstein wure von ihr perfekt in atemberaubenden Koloraturen dem beeindruckten Publikum dargeboten. Klar, dass sie nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen durfte. weiterlesen »


100 Jahre Harmonie Bempflingen

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 24.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Erfolgreicher Dorfabend des Gesangverein Harmonie Bempflingen

Mit einem bunten Dorfabend läutete der Gesangverein Harmonie Bempflingen sein Jubiläumsjahr zum 100jährigen Bestehen des Vereins ein. Unter Leitung von Barbara Unseld eröffneten die Top Teens, die Top Voices und der Projektchor den Abend. Mit dem „Clap snap-Song“ und „Singen macht Spass“ liefen die Chöre klatschend, schnippend und singend in die große Halle des Dorfgemeinschaftshauses in Bempflingen durch das staunende Publikum auf die Bühne.

Nachdem Vorsitzender Peter Geiger den Abend mit einer kurzen Rede eröffnet hatte, übergab er das Mikrofon an die Moderatorin des Abends, Antje Bausch. Als erstes sangen die Kleinen, die Top Minis und die Top Kids mit ihren zarten Stimmen – unter Leitung von Peter Schenk – „Lieder, die wie Brücken sind“ und zur Belustigung des Publikums mit Choregrafie „Ich wollt ich wär ein Huhn“, wo am Schluß (Filz-)Eier ins Publikum flogen.

Mit „Musik der Nacht“ aus dem „Phantom der Oper“ beeindruckten die Top Voices durch leidenschaftlichen wie auch melancholischen Gesang das Publikum. Der ABBA-Hit „Thank you for the music“ wurde von Dirigentin Barbara Unseld effektvoll aufgebaut, was sehr gut bei den Gästen ankam.

Nachdem der Projektchor „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ flott und munter zu Gehör gebracht hatte, folgte als Krönung aus der Feder der langjährigen Sängerin und ehemaligen Schriftführerin Elly Thumm das Jubiläumslied der Harmonie. Wer wollte, durfte nach diesem Beitrag mit den Sängerinnen und Sängern mit einem Glas Gratis-Sekt oder Orangensaft auf das Wohl der Harmonie anstoßen.

Mit Brillianz, Witz und Anmut, kurz passend zu den Beiträgen der jeweiligen Vereine, führte Antje Bausch anschließend durch den Abend. Die Tanzeinlage der Kinder des TVB verlangte nach einer Zugabe, die diese auch gerne gaben. Mit klangvollen, aber auch mit leisen Tönen, zeigte der Posaunenchor sein Können. Mit sowohl rhythmischen englischen als auch ruhigeren deutschen Liedern erfreute der Kirchenchor IHM-Pulse die Gäste. Der Radwanderverein brachte mit seiner Tanzeinlage die Stimmung zum Kochen.

Nach einer kurzen Pause zeigten einige Gäste – u. a. Bürgermeister Bernd Welser als schöner Prinz – das „Stand up Theater“ vom Aschenputtel. Die Jungs und Mädels von der freiwilligen Feuerwehr animierten das Publikum zum Mitklatschen, was hervorragend funktionierte. Die Bempflinger Blasmu

Dorfabend zum Jubiläum

100 Jahre Gesangverein Harmonie Bempflingen

sik schloß den Abend mit einem Geburtstagsständchen und feuriger Blasmusik ab. Antje Bausch bedankte sich nochmals im Namen der Harmonie bei allen teilnehmenden Vereinen für ihren Beitrag zu einem erfolgreichen bunten Abend. (Text und Foto: Petra Sell)


Liederabend Liederkranz Wankheim

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 23.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

In Verbindung mit der 900-Jahr-Feier von Wankheim wurde unter dem Motto „Aus der Kinderwelt…“ unter der Leitung des Dirigenten Eberhard von Papp ein Liederabend durchgeführt. Bekannte Wiegenlieder wie zum Beispiel „Der Mond ist aufgegangen“, „Aber heidschi bum beidschi“, „Schlafe mein Prinzchen“, „Guten Abend, gut Nacht“ wurden vorgetragen. Außerdem mehrere Klavierstücke von W. A. Mozart und Robert Schumann sowie verschiedene, lustige Erzählungen, erzählt von Gisela von Papp. Am Klavier war Natalie Rausch und die Flöte spielte Leonie Martersteig.

Der Vorsitzende des Liederkranzes, Wolfgang Kemmler, konnte außer den Anwesenden auch den Ortsvorsteher Hannes Kurz, die Wankheimer Pfarrerin Christine Epple, die Vereinsvorsitzende des Bezirks Steinlach-HärtenWiesaz und die Vertreter des GEA und des Schwäbischen Tagblattes sowie die Vorstände der örtlichen Vereine begrüßen.

In seiner Abschlussansprache bedankte sich Kemmler bei allen Mitwirkenden, bei den Helfern, die zum Gelingen des Konzertes beigetragen haben sowie beim Dirigenten Eberhard von Papp, den Solisten am Klavier und an der Flöte. Nach den Gesangs- bzw. Instrumentalvorträgen trafen sich die Zuhörer im Bürgersaal zum gemütlichen

Konzert "Aus der Kinderwelt..."

Liederabend des Liederkranzes Wankheim

Beisammensein bei Speis und Trank. Alle waren übereinstimmend der Meinung, dass ein unvergesslicher Abend zu Ende ging. (Text und Bild: Manfred Mang)


Sommer-Konzert-Saison Kloster Bebenhausen

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 23.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Singen und Stimme, 1 Kommentar

Der Tübinger Chor Semiseria eröffnet Sommer-Konzert-Saison im Sommerrefektorium des Klosters Bebenhausen mit „Da es nun Abend ward“

Regelmäßig ausverkaufte Konzerte waren kennzeichnend für die bishlang vier Wandelkonzerte „Klangräume“ (1999, 2000, 2003, 2007) des Chores Semiseria kreuz und quer durchs Kloster Bebenhausen. Der krönende Abschluss der Konzerte erfolgte jeweils im Sommerrefektorium, das mit seiner farbigen Bemalung und dem kunstvollen gotischen Gewölbe eine feierlich-heitere Atmosphäre schuf. Für dieses Jahr war Klangräume V unter dem Motto „Da es nun Abend ward“ geplant. Als bekannt wurde, dass das Sommerrefektorium aus sicherheitstechnischen Gründen für öffentliche Veranstaltungen gesperrt sein würde, wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, diesen für Konzerte diverser Art beliebten Raum doch noch zu retten. Es gelang:  Mit wenigen Auflagen dürfen nun wieder musikalische Veranstaltungen im ehemaligen Sommer-Speisesaal der Mönche stattfinden.

Den Beginn macht der Chor Semiseria mit seinen Nachtgedanken. Zu allen Zeiten faszinierten Abend und Nacht die Komponisten. Weil sie romantische Gefühle weckten – oder weil man partout nicht einschlafen konnte, entstanden emotional gefärbte Werke. In der Kutscherhalle wird wie gewohnt „Bodenständiges“ zu Gehör kommen. Schwerpunkte des Konzertes sind jedoch Brahms-Lieder, eine doppelchörige Motette von Homilius und Stücke des amerikanischen Komponisten Eric Whitacre, der seit einigen Jahren nicht nur in seinem Heimatland USA Furore macht mit seinen ungewohnten Klangvorstellungen und der Idee virtueller Riesen-Chöre. Auf seine Kompositionen darf man besonders gespannt sein: Cluster mit bis zu 14 Tönen wechseln sich ab mit „klassischen“ Harmonien. Sein Landsmann Morten Lauridsen, berühmt für die Erzeugung wunderschönen Chorklangs, steuert die Vertonung eines Nacht-Sonetts von Pablo Neruda bei.

Shoko Hayashizaki am Klavier rundet das Programm ab mit Kompositionen von Franz Liszt. Die künstlerische Leitung hat Frank Schlichter inne.

Termine: 27. Mai 20.30 Uhr, 28. Mai 20.30 Uhr, 29. Mai 19.30 Uhr

Karten im Vorverkauf 14 Euro, an der Abendkasse 16 Euro. (Text: Semiseria)


As time goes by

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 19.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Jugendchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Soiree Chor Lacuna Sängerbund Lichtenstein

„As time goes by“ – wie die Zeit vorübergeht, mit diesem Stück eröffnete der Chor den ersten Block seines Konzertes. Mit diesem Titel hätte Lacuna auch das Konzert betiteln können, schließlich ist es fünf Jahre her, seit sich Lacuna gegründet hatte.

Beschwingt ging es weiter mit dem Stück „Oh Lady be good“ von den Gershwin-Brüdern. Dann rockte der Chor mit „Ain’t no mountain high enough“ aus Sister Act 2. Fröhlich und tänzerisch wurde es mit den ABBA-Stücken „Dancing Queen“, „Thank you for the Music“ und „Money, money, money“. Voll Gefühl und doch mit starker Dynamik und Begeisterung intonierte der Chor „This is the Moment“ aus dem Musical „Dr. Jekyll and Mr. Hyde“.

Auch Stücke wie „Aquarius“, „Manchester England“ aus dem Musical „Hair“ durften nicht fehlen. Zart und leicht hieß der Chor dagegen den Sternenschimmer in „Good morning Starshin“ willkommen. Spritzig wurde es noch einmal mit „Let the sunshine in“.

Dass eine künstlerische Karriere mit Höhen und Tiefen gespickt ist, zeigte Lacuna und Solisten mit den beiden Stücken „Out here on my own“ und „Fame“ aus dem Musical „Fame“. Ruhig und trotzdem eindrucksvoll sang der Chor „Heaven on their minds“ aus Jesus Christ Superstar“. Noch einmal fetzig wurde es im Finalstück „Superstar“. Der Chor bedankte sich mit der Zugabe „We will

Konzert des Jugendchores Lacuna vom Sängerbund Lichtenstein mit junger Musik

rock you“, einem Queen-Medley, beim begeisterten Publikum, allerdings nicht ohne das Publikum aufzufordern, den Chor tatkräftig zu unterstützen. (Text und Foto: NM)


Schiff ahoi in Riederich

Johannes Pfeffer, 11.05.2011, Chorverband Hohenstaufen, Chorverband Ludwig Uhland, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit, Kommentare geschlossen

Riederich.  Diesen Schatz findet man in sich, doch um das zu erkennen, müssen die singenden Seefahrer viele Inseln ansteuern: Mit einer Musical-Premiere hat der Sängerbund den 40. Geburtstag des Kinderchors gefeiert.

Vierzig Jahre und kein bisschen leise: Zu so einem nicht ganz selbstverständlichen Geburtstag darfs schon etwas ganz Besonderes sein. Eine echte Premiere, beispielsweise: „Dieses Musical ist noch nie irgendwo aufgeführt worden“, unterstreicht Birgit Heß, die Leiterin des Kinderchors, am Rande des Festnachmittags in der Gutenberg-Halle. Noch nicht einmal in einem Verlag zu haben sei die Reise zum wertvollsten Schatz bislang: „Das ist das größte Projekt, an das wir uns jemals gewagt haben“, bekräftigt die Chorleiterin.

Entsprechend viel Aufwand steckt drin in dieser Uraufführung: Schon nach den Faschingsferien gingen die Proben los, von da an wurde einmal wöchentlich geprobt – „und das teilweise fünf Stunden am Stück“, lacht Birgit Heß.

Weil das nagelneue Stück, das die Riedericher einer Begegnung der Chorleiterin mit der Komponistin Barbara Weiß beim Kinderchor-Camp des Schwäbischen Chorverbands in Heilbronn zu verdanken haben, nicht zuletzt auch von möglichst vielen Mitwirkenden lebt, musste nicht nur ein Projektchor gebildet werden, der sich aus den Chorkindern des Sängerbunds, Gutenberg-Schülern und den „Sunday Singers“ zusammensetzt, sondern obendrein auch noch musikalische Unterstützung gesucht werden.
weiterlesen »


Jubiläumskonzert des Frauenchores

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 10.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Jubiläumskonzert 25 Jahre Frauenchor

25 Jahre Frauenchor im Liederkranz Pfullingen.

Dieses Jubiläum wurde Anfang Mai mit einem Konzert unter der Leitung von Jürgen Bolle in den Pfullinger Hallen gefeiert. Mit einer festlich-fröhlichen Mischung aus Klassik, Sing and Swing, romantischen Pariser Geschichten und populären Liedern gaben die Sängerinnen einen Einblick in ihr umfangreiches Repertoire.

Zart und einfühlsam sangen sie Clara Schumanns „Liebst du um Schönheit“ und „Warum willst du and’re fragen“ oder Mendelssohns „Abendlied“. Von Lebenslust, von Liebe und Abschied erzählten Walther Schneiders „Pariser Geschichten“, die auf der Bühne illustriert wurden mit kleinen Szenen auf einem Pariser Boulevard.

Übermütig und ein wenig frech sang der Chor das swingende „Wir machen Musik“ oder den Titelsong aus dem Musical Cabaret. Dazu hatten sich einige Sängerinnen mit Kostümen  im Stil der 20er Jahre in Revuegirls verwandelt. „Sing ein Lied, wenn du mal traurig bist“, „Bella Italia“, „Sing mit mir“ oder „So viel Schwung“ standen außerdem auf dem Programm.

Der Männerchor gratulierte den Damen mit einem Ständchen; er sang von Jugend und Schönheit (Ännchen von Tharau, Kalinka), aber auch – mit einem Augenzwinkern – vom Älter werden: „Großmutter will tanzen“. „Ich schenk dir zum Geburtstag einen  Pitbull“ – mit diesem musikalischen Präsent überraschte „Ffortissimo“, der moderne Chor, die Geburtstagskinder, bevor er ein Medley bekannter Titel von Andrew Lloyd Webber vortrug.

Die musikalische Begleitung übernahmen Friedemann Treulein (Klavier), Uli Betz (E-piano), Joachim Bader (E-Bass) und ThiloVautländer (Schlagzeug).

Das Publikum dankte mit begeistertem Applaus und vielen Rosen, die auf die Bühne geworfen wurden. (mh)

Ein kleiner Einblick in die Geschichte des Frauenchores weiterlesen »


Liederkranz im Mai

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 8.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Kommentare geschlossen

Nachdem am Vorabend im Vereinsheim Uhlandhöhe der Tanz in den Mai mit „C’est si bon + Tanz-Combo“ angesagt war, traf sich der Gemischte Chor am nächsten Tag zu seiner jährlichen Frühlingswandeung.

Vom Parkplatz Appenwinkel nahe Bleichstetten ging es bei schönem, sonnigen Wetter an Wiesen und Wäldern vorbei zu den Rutschenfelsen. Nach kleinen Päuschen, um sich an der Natur zu erfreuen, war eine größere Rast am Camererstein, benannt nach dem verstorbenen Ernst Camerer. Weit ging der Blick über das Ermstal, den Runden Berg, Hohenurach hinaus über unsere wunderbare Schwäbische Alb.

Nach einem kurzen Gang stand ein Aufenthalt auf der Rohrauer Hütte auf dem Programm. Nur kurze Zeit konnte man sich im Freien an der Sonne erfreuen, denn dunkle Wolken zogen auf. Das war das Signal zum Aufbruch Richtung Parkplatz, den man mit Glück trockenen Fußes erreichte.

Ein Landgasthof in Lonsingen war das nächste Ziel, zu dem sich auch zahlreiche „Nichtwanderer“ einfanden. Mit einem gemeinsamen Mittagessen und einem fröhlichen Lied klang diese schöne Wanderung aus. Der erste Vorsitzende Gerhard Mench dankte den beiden Organisatoren des Kulturausschusses Elsbeth Reich und Robert Trost für einen wirklich harmonischen Sonntag. (Text und Bild: ug)

Der Gemischte Chor des Reutlinger Liederkranz bei seiner Frühjahrswanderung


Frühlingstriebe

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 4.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, Kommentare geschlossen

Konzert des Frauenchores Omnia vom Sängerbund Lichtenstein

Konzert des Frauenchores Omnia vom Sängerbund Lichtenstein

„Frühlingstriebe“ lautete der Titel des diesjährigen Omnia-Konzertes. Eröffnet wurde der Abend mit dem Kanon „Spring“, indem die Frauen den Frühling in Form ihres Liedes und bunten Tulpen auf die Bühne brachten. Einen beeindruckenden Hörgenuss bildete das Frühlings-Quodlibet. In wohlgeordnetem stimmgewaltigen Chaos wurden verschiedene Frühlingslieder wie „Es tönen die Lieder“ im Kanon gesungen, unter die sich dann noch drei Solistinnen mit eigenen Melodien mischten.

Ein besonderes Hörerlebnis bildete auch „Io ti voria“, ein Madrigal aus der Renaissance. „Die gantze Hingerey“ begleitete den Chor dabei auf Krummhörnern. Beim Lied „Aux Champs Elysees“ entführte der Chor die Zuhörer stimmungsvoll ins frühlingshafte Paris.

Begeistert ließen die Frauen anschließend in rasanter Charleston-Manier „Sweet Georgia Brown“ durch die Aula der Brögerschule tanzen. Liebevoll intonierte der Chor das raffiniert gesetzte „Only you“. Mit viel Feingefühl weckte der Chor mit Hubert von Goiserns trauriger Ballade „Weit, weit, weg“ die Sehnsucht nach der Liebsten.

Den gelungenen Abend rundeten die fetzigen Stücke „My Guy“, „I will Follow him“ und „Ain’t no mountain high enough“ aus den beiden Sister-Act-Filmen ab.

Nach viel Applaus gab der Chor mit „Calypso“ noch eine Zugabe. „Die gantze Hingerey“: Steffen Hinger (Klavier), Helma Hinger an der Gitarre und Flöte, Julia Hinger am Cello, Annika Hinger am Kontrabass und Benedikt Hinger am Schlagzeug und Vibraphon begleitete den Chor in souveräner Weise. (NM)


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich