Chorleben - S-Chorverband

Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg

Wenn Wünsche in Erfüllung gehen….

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 15.07.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Wenn Wünsche in Erfüllung gehen…….

Ein langgehegter Wunsch der „D’Tschäss-Schwoaba“, einer Formation des Gosheimer Liederkranzes ging am 03.07.2010 in Erfüllung: Einmal ein eigenständiges Konzert zu konzipieren und durchzuführen.

Chorleiterin Anita Winz erwog, plante, entwarf, beriet sich, und entwickelte Choreographien bis ihr Konzept stand.

Das daraufhin im Herbst 2009 ausgeschriebene Projekt „We will Rock and Roll You“ brachte dem Chor eine stattliche Zahl neuer Sängerinnen und Sänger. Nicht alle hielten bis zum Schluss durch. Terminprobleme etc. brachten manche Chorsänger-Karriere ins Wanken. Diejenigen, die dann bis zur Aufführung dabei blieben, konnten allerdings an einem Abend der Superlative mitwirken.

Die erste Überraschung war das interessierte Publikum, das trotz dem 2 Stunden vorher erreichten deutschen Viertelfinal-Sieg, in Windeseile für eine proppenvolle Halle sorgte.

Die D’Tschäss-Schwoaba hatten sich den Schulchor, das Ensemble und die Combo des Gymnasiums Gosheim-Wehingen mit ins Boot geholt. Gerade die Kinder waren es, die mit ihren erfrischenden Beiträgen und passender Choreographie unter der Leitung von Mathias Dreher sofort ein ganzes Feuerwerk flotter Melodien zündeten. Da war u.a. der Nena-Song « 99 Luftballons » sowie das fetzige „Come on let’s twist again“ zu hören aber auch das melancholische “Killing me softly“.

Das schuleigene Vokals-Ensembles bewies einmal mehr, welch ausgezeichneten Chorklang ein kleine, feine Gruppe von Sängerinnen und Sängern bieten kann mit Songs wie „Can’t help falling in love“ etc.

Die D’Tschäss-Schwoaba endlich, rissen mit Beiträgen wie „Beg, steal or borrow“, „Mamma Mia“ oder „Rock around the Clock“, bei dem das Tanzpaar Hermine und Walter Nierlich in historischer Kleidung einen dazu passenden Tanz zeigte, die Zuhörer zu Begeisterungsstürmen hin. Ein Gewinn für den Projektchor war auch die exzellente Begleitung durch die bekannte Band Octo Pussy.

Die Rockin’ Topolinos, eine Rock & Roll-Gruppe aus Spaichingen, heizten die Stimmung weiter an, mit ihrer äußerst gelungenen Tanzeinlage. 6 Tanzpaare boten in rascher Folge beeindruckende Formationen.

Getoppt wurde das Ganze noch durch 2 Les Humphries-Oldies, einem Queen-Medley und der Zugabe bei der alle großen und kleinen SängererInnen mit Inbrunst den Titel von Pasquale Thibeaut „We are the World“ sangen.

MH


Das Landes-Musik-Festival malt mit Brigitte Landgrebe

Johannes Pfeffer, 13.07.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Kommentare geschlossen

Die klanglichen Eindrücke des Landes-Musik-Festivals sichtbar zu machen, war die  Idee zur Malaktion der Künstlerin Brigitte Landgrebe. Am 10. Juli konnten die Besucher des Festivals in Schwenningen unter dem Motto „Hast du Töne“ unter der professionellen Anleitung in bunten Farben auf die Leinwand bringen, was sie an diesem Tag erhört hatten.

Brigitte Landgrebe führt seit 1990 regelmäßig Malaktionen mit Kindern in der Region Schwarzwald-Baar durch. Zahlreiche Schulen haben somit in den letzten Jahren aus tristen Hauswänden prächtige Farbenspiele geschaffen.

Mancher Besucher in Schwenningen brauchte allerdings etwas Mut um sein Talent zu zeigen. Insgesamt fand die Aktion bei Besuchern aller Altersgruppen jedoch regen Anklang und so entstand im Laufe des Nachmittags ein farbenprächtiges Bild der Klangeindrücke, die vielleicht noch im Ohr sind, aber oftmals schnell verklingen.

Die gemalten Klänge jedenfalls bleiben bestehen, und das sollen sie auch. Damit sie nie verklingen soll das Gemälde beim nächsten Landes-Musik-Festival am 9. Juli 2011 in Pfullingen seinen Besitzer finden. Der Erlös der Auktion geht vollständig zu Gunsten der Jugendarbeit in den Laienmusikverbänden in Baden-Württemberg.

Versteigerung beim Landes-Musik-Festival am 9. Juli 2011 in Pfullingen.


Gemeinschaftskonzert „Klang Hoch Drei“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 13.07.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Das war ein musikalischer Höhepunkt auf der Landesgartenschau Villingen-Schwenningen und im Bärensaal in Schramberg.

Es heißt ja immer „viele Köche verderben den Brei“, aber was die drei „Köche“, bzw. Dirigenten, von Chorgemeinschaft Frohsinn Schramberg, Stadtmusik Schwenningen und Liederkranz 1837 Schwenningen e.V. zusammen in einen Topf gaben, wurde zu einem vortrefflichen Konzert, das allen Ansprüchen gerecht wurde. Fein abgestimmt harmonierten die über 140 SängerInnen und 75 Musiker.

„Klang Hoch Drei“ lautete das Motto am Abend des 11. Juni auf der Showbühne unter den Kuppeln des großen Zeltes auf der Landesgartenschau Villingen-Schwenningen. Ungefähr 1500 Zuhörer fanden sich ein, um dieses Konzert zu erleben. Höhepunkte aus Oper und Musical standen auf dem Programm.

Die Stadtmusik Schwenningen, unter Leitung von Stadtmusikdirektor Wolfgang Wössner, versetzte das Publikum mit der Ouvertüre aus dem „Freischütz“ gleich zu Beginn in die Welt der Oper. Mit dem „Zigeunerchor“ aus Troubadour brachten Chor und Orchester ein bekanntes Stück meisterhaft zu Gehör.
Daniel Sütö, der Chorleiter des Liederkranz, übernahm nun den Dirigentenstab und Solistin Kathrin Leidig sang mit ihrer warmen Mezzosopranstimme die Arie des Cherubino „Voi che sapete“ aus Hochzeit des Figaro.
Im nächsten Stück verwandelte sie sich in die feurige Carmen und mahnte gemeinsam mit Chor und Orchester mit der „Habanera“ vor der Flatterhaftigkeit der Liebe. Das Publikum zeigte seine wachsende Begeisterung mit anhaltendem Beifall sehr deutlich.
Mit Highlights aus „Der Glöckner von Notre Dame“ wechselte die Stadtmusik zum Musical über und Wolfgang Wössner konnte mit dem Orchester die Stimmungen der Lieder klar zum Ausdruck bringen.
Es folgte ein Medley aus dem Soundtrack des Films „Mamma Mia“ mit den bekannten Hits von ABBA, wie z.B. „I Have a Dream“, „Thank You for the Music“ und „Waterloo“. Dirigiert hat mit viel Verve Marcel Dreiling, musikalischer Leiter der Chorgemeinschaft Frohsinn Schramberg. Der Chor wurde hierbei von einer Combo begleitet, die sich aus Mitgliedern der Stadtmusik, Daniel Sütö, E-Gitarre und Huba Santha am Keyboard, zusammensetzte.
Nun liefen die Akteure zur Höchstform auf. „A Concert Celebration“, Melodien von Andrew Lloyd Webber, die jeder kennt. „The Phantom of the Opera“, „King Herod’s Song“, „Memory“ und „Go Go Go Joseph“, um nur einige zu nennen. Chor und Orchester gaben unter der Leitung von Daniel Sütö alles und das Publikum belohnte mit wahren Beifallstürmen.
Unter dem Dirigat von Marcel Dreiling wandten sich Stadtmusik und Chor nun nochmals der Oper zu und mit dem „Gefangenenchor“ aus Nabucco, gesungen in italienischer Sprache, kam eine etwas dramatischere Stimmung auf.
Kaum war der letzte Ton verklungen, setzte nicht enden wollender Beifall ein, die Zuschauer erhoben sich von den Plätzen, Bravorufe erschallten. Zugabe wurde gewünscht und zweimal ist diese Bitte erfüllt worden.

Als Benefizkonzert für die Aktion Schramberg – wir helfen Afrika – konnte am 12. Juni im Bärensaal in Schramberg an den großen Erfolg vom Vortag angeknüpft werden.

Erika Schmidt

Sicherlich hatten es sich die Initiatorinnen dieser Idee, Brigitte Lutz, Vorsitzende des Liederkranzes Schwenningen und Monika Koch, damals noch Vorsitzende der Chorgemeinschaft Frohsinn, Schramberg nicht träumen lassen, dass dieses gemeinsame Event eine solch hervorragende Resonanz und so enormen Zuspruch erfahren würde. Nicht nur die Zuhörer waren begeistert, sondern besonders auch die Akteure, Sängerinnen und Sänger sowie die Mitglieder des Orchesters. Die Kooperation der beiden Chöre wurde im Rahmen des Landesmusikfestivals bei der Landesgartenschau nochmals praktiziert und erklingt ein weiteres Mal bei einem Sängerausflug im Herbst dieses Jahres .
Vielleicht sind Zweckgemeinschaften dieser Art eine gute Möglichkeit, Großveranstaltungen in Zukunft publikumswirksam durchzuführen.  (Arnhold Budick)


Projektchor Fridingen sucht einen Gastchor

Johannes Pfeffer, 29.06.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Wir suchen einen Gastchor!

Wir, das heißt der Projektchor aus Fridingen, suchen für unser diesjähriges Konzert einen Gastchor. Unser Konzert in der Fridingen Festhalle findet am Sonntag, 14.11.2010 um 18.00 Uhr statt. Zeitnah zu diesem Datum suchen wir eine 2. Auftrittsmöglichkeit, so dass wir gerne als Gastchor bei IHNEN Ihr Konzert bereichern würden!


Wir sind ca. 40 Sängerinnen und Sänger zw. 30 und 55 Jahren. Begleitet werden wir von der Combo 4FUN. Unser diesjähriges Motto lautet DEUTSCH – Rock- und Popmusik quer durch alle Jahrzehnte.

Für weitere Informationen gehen Sie auf die Homepage: http://www.lk-fridingen.de

Bei Interesse und weiteren Rückfragen, wenden Sie sich bitte an:

Janett Barth

info@lk-fridingen.de

Telefon Nr. 07463 / 267081


Gesangverein Frohsinn Oberndorf a.N. feiert 145-jähriges Jubiläum

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 20.04.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Zu seinem 145-jährigen Jubiläum lädt der Gesangverein Frohsinn Oberndorf sich Gäste ein. Das Jubiläumswochenende findet an Pfingsten vom 22. bis 24. Mai 2010 statt. Als Gratulanten werden der befreundete Partnerchor, die Liedertafel Oberndorf an der Salzach, die Frohsingers aus Oberndorf, die vereinseigene Tanzgruppe Extreeem sowie als ganz besonderes Highlight, die in Oberndorf und Umgebung bekannte Sängerin Kathrin Bossenmaier (Sopran) erwartet. Sie wird das Lied „The Rose“ von Amanda McBroom als Solistin zusammen mit den Frohsingers zu Gehör bringen sowie einige Solostücke darbieten. weiterlesen »


Ein Gruß an Afrika – Jahreskonzert des GV Winzeln

Johannes Pfeffer, 19.04.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Fluorn-Winzeln. Fünf Chöre und die Band »Eeat the beat« präsentierten in der voll besetzten Festhalle Winzeln eindrucksvoll ihre Freude an Gesang und Musik. Lang anhaltender Beifall war der verdiente Lohn.

Schon die Dekoration und die Begrüßung durch Ulrich Effenberger mit »Sali Bonani« (guten Tag) deuteten an, dass das Programm auf Afrika zugeschnitten war. Dies zeigte sich beim Pop-Chor unter der Leitung von Roland Gerster. Zuvor jedoch bewiesen die Kinder der Grundschule Winzeln unter der Leitung von Thomas Schneider mit »Wenn ich glücklich bin«, »Mut tut gut« und »Kleine Europäer«, dass auch sie Freude am Gesang haben. Die Auftritte der »Chorkids« und »Chorteens« mit Stücken wie »Hallo, hallo«, »Si mama kaa«, »Banana Boat Song« und »Der Lebensfaden« unterstrich, dass die Jugendarbeit beim Gesangverein Früchte trägt.

Dr.Brain preview

weiterlesen »


In memoriam Hans Kleiner

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 29.03.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Kommentare geschlossen

Der Chorverband  Schwarzwald-Baar-Heuberg trauert um sein früheres Präsidiumsmitglied, den stellvertretenden Vorsitzenden Hans Kleiner, der am 18. März 2010 im Alter von 81 Jahren verstarb.

Hans Kleiner kam als junger Pädagoge über Schramberg und Dürbheim nach Gosheim, wo er  als Lehrer, später als Konrektor und ab 1976 als Rektor der Grund- und Hauptschule bis zu seinem Ruhestand 1988 tätig war. Im Jahre 1955 übernahm er den Gosheimer Liederkranz, den er bis 1986 leitete. Während dieser Zeit führte er die Sänger/Innen immer wieder zu großen musikalischen Höhepunkten. So kamen unter seinem Dirigat viele große Werke der Chormusik, u.a. Operettenkonzerte, Auszüge aus Beethovens Neunter Symphonie sowie Wunschkonzerte zur Aufführung.

Im katholischen Kirchenchor Gosheim gab er sogar 33 Jahre den Ton an, länger als ein Dirigent bisher.Parallel dazu leitete er von 1969 bis 1993 den Liederkranz Denkingen. Als Anerkennung seiner großen Verdienste wurde ihm im Jahre 1985 die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg verliehen.

Im Jahre 1972 wurde er in den Ausschuss des Sängergaues Schwarzwald gewählt, wo er bis 1976 mitarbeitete. 1976 übernahm er dort die Aufgaben eines stellvertretenden Vorsitzenden. Im Jahre 1990 musste er aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellen. Im selben Jahr wurde er zum Ehrenmitglied des Sängergaues Schwarzwald ernannt.

Für seine großen Verdienste ist ihm der Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg zu besonderem  Dank verpflichtet.


Aus Sängergau Schwarzwald wir Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg

Johannes Pfeffer, 18.03.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Am 13. März 2010 war es nun nach langer Vorbereitung soweit: Der Sängergau Schwarzwald benannte sich durch Beschluß der Hauptversammlung in Irslingen um in Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Der CV SBH folgt damit der schon seit längerem stattfindenden Umbenennung der einzelnen Chorvereinigungen in “Chorverband” (Deutscher Chorverband, Schwäbischer Chorverband).
“Schwarzwald-Baar-Heuberg” trägt dem Rechnung, daß nur ein kleiner Teil des Verbandsgebietes tatsächlich im Schwarzwald liegt und orientiert sich an der Region “Schwarzwald-Baar-Heuberg”.

Wie sagte es Arnhold Budick: “Die Vergangenheit loslassen, damit man beide Hände für die Zukunft hat!”
Ich wünsche dem CV Schwarzwald-Baar-Heuberg weiterhin viel Erfolg in der Zukunft, damit die Tradition des Chorsingens weiterhin erhalten und gepfelgt wird.

Kai Guttmann


Vorsitzender der Chorgemeinschaft Tuttlingen erhält Landesehrennadel

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 13.01.2010, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Kommentare geschlossen

Die Chorgemeinschaft Tuttlingen hielt ihre traditionelle Winterfeier dieses Jahr im großen Saal des Evangelischen Gemeindehauses ab. Vor einem vollen Haus mit aufmerksamen Zuhörern und einer festlich dekorierten Bühne, wurde das Programm durch den Gemischen Chor mit dem „Stephen Foster Potpourri“, unter der Leitung von Uli Groß, eröffnet.

Von der Städtischen Musikschule waren dieses Jahr Monika Ascher, Klavier, Johannes Ascher, Violine und Flöte sowie Melanie Wittenberg, Querflöte mit dabei, die ihr individuelles Können nachhaltig unter Beweis stellten.

Der neu gegründete Schülerchor der Wilhelmschule Tuttlingen unter Leitung von Uli Groß, kam danach an die Reihe. Herzerfrischender Gesang wurde von den Schülern dargeboten. Seit diesem Schuljahr wird der Schülerchor von der Chorgemeinschaft gemeinsam mit der Bürgerstiftung Tuttlingen finanziell unterstützt. Durch einen Kooperationsvertrag mit der Schule, werden die Klassen 2 – 4 der Grundschule gefördert.

Das Ziel lautet: „ Für das Singen im Chor begeistern.“

Vor der Pause wurde dem 1. Vorsitzenden Kurt Binder durch Oberbürgermeister Michael Beck, die Landesehrennadel für seine langjährige Tätigkeit im Ehrenamt überreicht.

Nach der Pause ging es mit dem Gemischten Chor und dem Schülerchor, mit weihnachtlichen Weisen weiter.Am Klavier begleitete in seiner gewohnt sicheren Art Jordi Altimira.

Rasch vergingen frohe und besinnliche Stunden an diesem zweiten Adventsnachmittag.

Die Bewirtung wurde auch dieses Jahr freundlicherweise vom Verein der „Wollhansele“ aus der Möhringer Vorstadt übernommen.

Tuttlingenp1020088.JPG


Requiem op. 48 von Gabriel Faure – Chöre beeindrucken in tiefstem Maße

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 10.12.2009, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Kann ein normaler Gesangverein auch mit einem Requiem überzeugen?

Es war ein gewagtes Experiment, dem sich der Liederkranz 1837 Schwenningen  e. V. stellte. Doch Dirigent Daniel Sütö war von Anfang an der vollen Überzeugung, dass es zu schaffen sei. Er holte den kleinen, aber feinen Kirchenchor Mariä Himmelfahrt aus Seitingen-Oberflacht mit ins Boot, den er etliche Jahre dirigiert hatte und der jetzt von Holger Stodtmeister geleitet wird. Dazu kamen die Streicherabteilung der Musikakademie Villingen-Schwenningen und Studenten der Musikhochschule Trossingen, die ein harmonisches Orchester bildeten.

Das erste Konzert fand am 7. November in der voll besetzten Kirche Mariä Himmelfahrt in Seitingen-Oberflacht statt und stand unter der Leitung von Holger Stodtmeister.

Zsofia Czakany eröffnete mit dem Orgelstück „Litanies“ den Abend, dann folgte der Kirchenchor Mariä Himmelfahrt mit vier einfühlsam vorgetragenen Musikstücken.

Ungewöhnliche Orgelklänge hörte man beim Stück „Le Jardin Suspendu“ von der Empore herab. Daniel Sütö dirigierte den Liederkranz bei seinem Auftritt mit Chorwerken aus Renaissance und Barock. So eingestimmt folgte dann der Höhepunkt des Abends, das Requiem op. 48 von Gabriel Fauré. Ein ungewöhnliches Werk, das den Trauernden Trost spendet und Hoffnung geben will auf das ewige Licht im Himmel für die Seelen. Die Baritonsoli sang Daniel Sütö sehr eindrucksvoll, das Sopransolo „In Paradisum“ ließ Hae-Kyung Sung engelsgleich ertönen.

Am Ende des Konzertes herrschte völlige Stille, ehe ein minutenlang anhaltender Applaus losbrach.

Eine Woche später, am 14. November, fanden sich die Mitwirkenden zum 2. Konzert zusammen, diesmal in der Johanneskirche in VS-Schwenningen, wo sich trotz widriger Umstände eine ansehnliche Zahl von Zuhörern eingefunden hatte. Hier leitete Daniel Sütö den Abend. Die Baritonsoli übernahm an seiner Stelle Yang Li, der mit seinem Stimmvolumen die Zuhörer überraschte. Zur Betonung der Stimmungen in den Requiemsätzen wurde das Relief hinter dem Altar in dezenten Farben angestrahlt. Nicht enden wollende stehende Ovationen zeigten auch hier,

dass das Experiment geglückt war und man die Zuhörer zutiefst beeindruckt hatte. Erika Schmidt

Liederkranz 1837 Schwenningen e.V.

konzert_liederkranz_141109.jpg


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich