Chorleben - S-Chorverband

Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg

Gauchor singt in Baden-Württembergs Landesvertretung

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.11.2007, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Geistliche und weltliche Chormusik der Romantik, so war das Projekt 2007 des Gauchores im Sängergau Schwarzwald ausgeschrieben und so lautete auch der Titel der beiden Konzerte die Ende Oktober im Vinzenz von Paul – Hospital Rottenmünster sowie in der kath. Kirche in Wurmlingen unter der Leitung von Gauchormeister Marcel Dreiling zur Aufführung kamen. Als Solistin wirkte Mirjam Bauer mit. Als Organist konnte Armin Gaus gewonnen werden. Die erarbeiteten Werke von Mendelssohn Bartholdy, dessen Schwester Fanny Hensel und Johannes Brahms fanden ein dankbares Publikum, das die Sängerinnen und Sänger nicht ohne Zugaben aus den beiden Kirchen entließ.

Damit war das musikalische Vorhaben des Chores jedoch noch nicht abgeschlossen. Für viele Teilnehmer stand der Höhepunkt noch bevor: Am 30. Oktober reisten 54 Personen in die belgische Hauptstadt Brüssel, Sitz des Europäischen Parlamentes und der Kommission der Europäischen Union. Die moderne, multinationale Großstadt, die schon früh durch ihre günstige Lage an den Handelsstraßen, die England und Flandern mit dem Rhein- und Maasland verbanden, zu bemerkenswertem Reichtum gelangte, wird mehr und mehr als Hauptstadt des vereinten Europas akzeptiert. Auf Schritt und Tritt begegnet man hier noch baulichen und künstlerischen Zeugen einer äußerst bewegten geschichtlichen Vergangenheit. Unter Kaiser Karl V. war diese Brabanter Stadt die Hauptstadt eines ausgedehnten Reiches, kam jedoch danach unter spanische, sodann österreichische und danach französische Herrschaft. Entsprechend gemischt ist auch die heutige Brüsseler Bevölkerung, die niederländisch, französisch und immer mehr auch englisch spricht.

Da sich die Sängerinnen und Sänger aus dem Schwabenland für die Dauer ihrer 6tägigen Reise diese Stadt als Standort ausgewählt hatten, war natürlich auch ein Besuch in der Landesvertretung Baden-Württemberg in der Rue Belliard 60 – 62 angesagt. In Vertretung des Hausherrn MR Richard Arnold empfing Gert Jauernig die Besucher. Er zeigte ihnen die wichtigsten Räume des Hauses und erklärte ihnen die zentralen Aufgaben, die von den Mitarbeitern der LV wahrgenommen werden, wie z.B. Projektunterstützung, Netzwerkbildung, Beobachtung der EU-Aktivitäten, Frühwarnstelle für das Land und Anlaufstelle für Interessengruppen des Landes. Sodann gab der persönliche Referent des Europaabgeordneten Schwab, Herr Lins einen Einblick in die Rolle des Europäischen Parlaments. Er erklärte dessen Vorgehensweise in Bezug auf Wirtschaft und Forschung und weiterer umfangreicher Aufgaben.
Rege Gebrauch gemacht wurde sodann von der angebotenen Fragezeit. Schließlich ist vieles, was in Brüssel als Gesetzesvorlagen eingebracht und verabschiedet wird, dem normalen Bürger ziemlich unverständlich.
Zum Abschluss dieser Visite taten die Chormitglieder das, was Sängerinnen und Sänger am liebsten tun, sie sangen zur Freude aller in der Landesvertretung tätigen Zuhörer noch einige romantische Brahmslieder.

Ein weitere musikalische Aufgabe, die der Chor gerne wahrnahm, war die Mitgestaltung eines Allerheiligengottesdienstes in der St. Niklaskeerk in Brüssel. Pfarrer Boeker, der seit 30 Jahren in der Brabanter Stadt tätig ist, hatte im Vorfeld die Organisation der Auftritte in Brüssel für den Chor übernommen und freute sich sehr, Dirigent, Organist und Chormitglieder persönlich kennen zu lernen. Am letzten Abend hatte der Chor die deutsche, katholische Gemeinde St. Paulus, Avenue de Tervueren 221 in Brüssel zu einem Konzert eingeladen. In einem modernen sakralen Raum, der normalerweise zu Gottesdiensten genutzt wird und mit einer neuen Orgel ausgestattet ist, musizierten Chor und Organist in eher familiärem Rahmen für ihr aufmerksames und dankbares Publikum. Es erklangen nochmals alle einstudierten geistlichen und weltlichen romantischen Chorwerke. Zum Abschluss stimmte der Chor noch den Kanon „Dona nobis pacem“ an, in das die Zuhörer begeistert einstimmten.
Bei dem anschließenden Stehempfang entstanden rasch lebhafte Gespräch zwischen Konzertbesuchern und Chormitgliedern. Es wurde erzählt und gefragt und mancher bedauerte, dass die zur Verfügung stehende Zeit so schnell vorbei war.

<!–[if !supportEmptyParas]–><!–[endif]–> Außerordentlich beeindruckt waren die Chormitglieder von den prachtvollen Gebäuden und Kunstschätzen der Städte, die sie besuchten. Hatte man auf der Anreise bereits in der Stadt Luxemburg, in der das europäische Finanzwesen untergebracht ist, Zwischenstation gemacht und den großherzoglichen Palast, die „Kathedrale unserer lieben Frau“, Kasematten sowie weitere Festungsüberreste, Rathaus, Abgeordnetenkammer, Brücken, Denkmäler und vieles mehr bewundert so fand man für die großartigen architektonischen Gebäude in Brüssel fast keine Worte mehr. Diese an der Senne gelegene Metropole erlebte im 14. und 15. Jahrhundert eine Blütezeit der internationalen Gotik und galt als das wichtigste Kunstzentrum der Niederlande. Viele guterhaltene Bauten sind Zeugen dieser glanzvollen Ära. Allein der zentrale Marktplatz mit seinem prächtigen Rathaus und den ringsumstehenden prunkvollen Häusern ist ständiges Ziel vieler staunender Menschen.
Dass hier jedoch auch die moderne Zeit längst Einzug gehalten hat kann man auf Schritt und Tritt feststellen. Eines der bekanntesten Bauwerke dafür ist wohl das Atomium, dessen Anblick für Brüsselbesucher eine besondere Pflichtübung ist.

Ein weiteres Ziel der Sängerschar war die Hafen- und Handelsstadt Brügge mit ihren Spitzgiebelhäusern, dem hohen Belfried, der Liebfrauenkirche mit dem höchsten niederländischen Kirchturm und vielen großartigen, gotischen Gebäuden. Eichenholzschnitzereien und Kunstschmiedearbeiten beeindruckten ebenso wie Steinmetzarbeiten und Spitzenklöppelhandarbeiten.

Antwerpen, die Stadt der Edelsteine, Geburtsstadt Rubens mit einem modernen, riesigen Hafen, zeigte sich seinen Besuchern eher feucht und nasskalt. Trotzdem wirkte der Eindruck, den die Reisenden bei ihrem 2stündigen Rundgang und der Besichtigung der 4 in der „Lieben-Frau-Kathedrale“ hängenden Originalwerke von Rubens gewannen, noch lange nach.
Ein weiterer Ort durfte auf dieser Konzert- bzw. Kunstreise auch nicht ausgelassen werden. Das war die Brüssel am nächsten gelegene historische Handelsstadt Gent. Ob St. Baafs-Kathedrale, Grafenburg, Rathaus oder Belfried, auch diese lebendige, flandrische Stadt erweckte, wie alle anderen, bei vielen den Wunsch auf einen weiteren Besuch zu einer späteren Zeit.

Resümierend kann man nach diesem musikalischen Projekt und den 6 ereignisreichen Tagen in Belgien nur sagen, dass jeder der Beteiligten viele positive Erfahrungen gesammelt und unauslöschliche Eindrücke mit zurückgebracht hat.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Gauchormeister Marcel Dreiling, der den Chor seit dem Jahr 2001 geführt und das Ganze erst ermöglicht hat.


Klangliche Vielfalt und musikalische Höhepunkte zum Abschluss des Hundertjahrigen Jubiläums der Harmonie Beffendorf

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 13.11.2007, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Kommentare geschlossen

Besonders stolz waren die Beffendorfer, dass ihr Partnerchor „Coro Martinella“ aus Folgaria ihr Jubiläumskonzert in der Oberndorfer Klosterkirche mitgestaltete.

Klassisch begann der Hauptchor der „Harmonie“ mit „Musica“ und Chören von Mozart und Schubert. Der Frauenprojektchor, in jeder Hinsicht jung an Jahren folgte mit drei Chansons von der Liebe. Gemeinsam mit der „Kleinen Harmonie“ erklang das „Herbstlied“ und „Ain’t she sweet“ bevor alle drei Beffendorfer Chöre gemeinsam musizierten.

Der zweite Teil jedoch gehörte ganz den Freunden von der Trentiner Hochebene, die seit der Sängerreise nach Italien vor 17 Jahren mit den Mitgliedern der „Harmonie“ befreundet sind. Ein Glücksfall für diesen Abend, denn schon mit ihrem ersten Lied „Dove te vett o Mariettina“, arrangiert von ihrem Dirigenten Gianni Caracristi flogen ihnen die Herzen des Publikums zu. Die Gäste aus Italien sangen mit einer beispielhaften Leichtigkeit, bei der kein Notenblatt den Vortrag störte. Jedes ihrer Lieder kam an, und nicht nur einmal erhielten sie stehend Beifall. Zum Schluss stimmten sie „La Montanara an, und in der Klosterkirche wurde es mucksmäuschenstill. Innig und konzentriert sangen sie von ihren Bergen und setzten so dem Abend das Sahnehäubchen auf. Zum Finale erklang von allen Chören „Und wieder blühet die Linde“.

Am Sonntagmorgen umrahmten die Sängerinnen und Sänger von „Coro Martinella“ den Gottesdienst in der Beffendorfer Kirche. Auch hier stellten sie erneut ihren einzigartigen Chorklang unter Beweis. Spät am Nachmittag verabschiedeten sich die Gastgeber von ihren Gästen aus Folgaria mit dem Versprechen, wieder einen Gegenbesuch in Südtirol zu planen.


Liederkranz Zimmern, so funktioniert Kooperation

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 20.09.2007, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, 1 Kommentar

Schon 5 Jahre ist es her, dass der „Liederkranz“ Zimmern mit dem Schul-Kinderchor eine Kooperation einging. In der Zwischenzeit hat sich vieles getan. Die Zusammenarbeit hat, zur Freude aller Beteiligten, reiche Früchte getragen. Wir haben nachgefragt, wie es dort abläuft:

Der Liederkranz kommt für die Bezahlung der Kinderchorleiterin auf. Dafür beteiligen sich die Kinder voller Begeisterung an den musikalischen Vereinsveranstaltungen. Ob Jahres- oder Weihnachtskonzerte, stets tragen die frischen Kinderstimmen zum Erfolg der Aufführungen bei. Wenn der Schulchor jedoch eine eigene Veranstaltung plant, wie unlängst das Singspieles „Die Bremer Stadtmusikanten“ sind die Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins mit von der Partie. Steht zur Vorbereitung“ ein Probenwochenende für die kleinen Akteure an, werden sie von den Liederkranzmitgliedern betreut und bekocht. Die Chorleiterin sorgt für die Kostüme, die Kinder bauen im Kunstunterricht die Kulissen und malen

Plakate und Liederkranzmitglieder betreuen und schminken die Darsteller.

Diese gemeinsamen Anstrengungen führten erst unlängst zu großem Erfolg.

Unter der Leitung von Karin Karrais boten die Mädels und Buben der Klassen eins bis vier eine wahre Glanzleistung. Von Lampenfieber war

dabei nichts zu spüren. „Hallo hört mal her ihr lieben Leute“ sangen die Kinder zur Begrüßung ihres Publikums, das die Geschichte von den vier Tieren, die auszogen, um dem schlechten Leben bei ihren Herren zu entfliehen und Stadtmusikanten zu werden, gespannt mitverfolgte. Der Esel begegnete auf seinem Weg nach Bremen einem armen geschundenen Hund, dem er in Rap-Form schilderte, wie es ihm ergangen war und so zogen die beiden gemeinsam weiter. Auf ihrem Weg trafen sie die Katze und den Hahn und erlebten allerlei Abenteuer. Aber als im Wald plötzlich die Gespenster ihr Unwesen trieben, hielt sich so manches Kind im Publikum die Augen zu und auch den Tieren wurde es mulmig. Daher folgten sie einem Lichtschein der durch die Bäume drang und sie zum Haus von Räubern führte. Mit ihrem „Bremer Superhit“ gelang es den Stadtmusikanten jedoch, diese für immer zu vertreiben. „Da sieht man mal wieder, wie wichtig es ist, dass man gut singen kann“, meinte der Hahn daraufhin.

Um den Besucheransturm zu befriedigen, musste das Singspiel wiederholt werden.

Als nächstes Projekt des Kinderchores ist „Till Eulenspiegel“ in Vorbereitung.

 

 

 

 

p10600741.jpgp1060103.jpg


Gauchor konzertiert

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 20.09.2007, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Gauchor des Sängergaues Schwarzwald möchte sein neu erarbeitetes Programm vorstellen

und lädt zu 2 Konzerten ein. Zur Aufführung kommen romantische geistliche

und weltliche Werke

von Johannes Brahms, Mendelssohn-Bartholdy

und der Mendelssohn-Schwester Fanny Hensel

Aufführung 1

Sonntag, 21. Oktober 2007 in der Kirche des Vinzenz von Paul Hospitals

Rottenmünster Beginn 17.00 Uhr

Aufführung 2

Sonntag, 28. Oktober 2007 in der katholischen Kirche Wurmlingen

Beginn 17.00 Uhr

Es ergeht herzliche Einladung!

Die Gauchormitglieder reisen anschließend nach Brüssel, wo sie mit diesen Werken

in der dortigen deutschsprachigen St. Paulus-Gemeinde konzertieren.


Liederkranz Schwenningen : Conradin-Kreutzer-Tafel und Konzert „Erlesenes“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 18.09.2007, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Kommentare geschlossen

Auf 170 Jahre Bestehen kann der Liederkranz 1837 Schwenningen e.V. in diesem Jahr zurückblicken. Die Verleihung der Conradin-Kreutzer-Tafel durch das Land Baden-Württemberg würdigt diese lange Zeit des Bemühens und Verdienstes um Gesang und Kultur.

Die Tafel wurde in Vertretung von Ministerpräsident Oettinger durch Herrn Staatssekretär Rudolf  Köberle im Rahmen des 10. Landes-Musik-Festivals in Ravensburg überreicht.

Mit seinem Konzert „Erlesenes“ am 15. Juli konnte der Verein einmal mehr beweisen, dass er die Auszeichnung verdient erhalten hat.

Das 1. Konzert mit Chorleiter Daniel Sütö, der seit Januar 2006 Little Voices, Young Voices und den Gemischten Chor dirigiert, brachte eine erlesene Auswahl bester Jahrgänge der szenischen Chormusik.

Während sich Little Voices und Young Voices mit „Yellow Submarine“ von den Beatles und „Don’t Stop Me Now“ von Freddy Mercury in Szene setzten suchte der Frauenchor mit „Irgendwo auf der Welt“ aus dem Film „der blonde Traum“, sein Glück. Der gemischte Chor kam klassisch mit dem „Gefangenenchor“ aus Nabucco und „Giovanni liete“ aus Figaros Hochzeit daher.

Die Sopranistin Lisa Samardzic` und Daniel Sütö als Bass sangen im Duett oder mit dem Chor Stücke aus „Zauberflöte“ und „Troubadour“. Virtuos begleitete Huba Santha` am Flügel die Chorgruppen und Solisten.

Nach der Pause boten Little Voices und Young Voices gemeinsam mit dem Hip-Hop-Express der Janusz-Korczak-Schule und den Rhythmusgruppen der Musikakademie Villingen-Schwenningen sowie des Liederkranz Weilersbach mitreißende Musicalmelodien. Der gemischte Chor bewies mit Ausschnitten aus „West Side Story“ und „Hair“ seine Vielseitigkeit, wobei die Solisten ihren Teil dazu beitrugen.

Ein wirklich gelungenes Konzert mit zahlreichen begeisterten Zuhörern.

konzert-erlesenes-15707.JPG


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich