Chorleben - S-Chorverband

sonstige Chöre

Zusammen singen macht glücklich

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 14.03.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

 

Irmgard Naumann wurde erneut als Präsidentin des Chorverbandes Ludwig Uhland gewählt

Mit großem Beifall und herzlichen Dankesworten wurde Präsidentin Irmgard Naumann erneut für drei weitere Jahre als Präsidentin bestätigt.

Chorverbandstag 2011 im Chorverband Ludwig Uhland

 

Dettingen/Erms. In diesem Jahr durfte der Chorverband für seine Tagung die Gastfreundschaft des Liederkranz Dettingen/Erms genießen. Dem Verein ist für eine  großartige Organisation zu danken. In der neu erbauten Schillerhalle trafen sich die Vereine, um eine Bilanz über die Arbeit des vergangenen Jahres zu ziehen. In ihren Begrüßungsreden bedankten sich sowohl Präsidentin Irmgard Naumann, Bürgermeister Michael Hillert, Vereinsvorsitzender Karlheinz Dirr und Landrat Thomas Reumann bei den Chören und Vereinen für ihre kulturelle Arbeit, die unverzichtbar in der Gemeinschaft sei. „Was wäre, wenn es die Chöre nicht mehr geben würde ?“ – Stille und Leere. Das Singen in den Chören bewahre kulturelles Erbe, verbinde Generationen; das ehrenamtliche Engagement sei eine zentrale Säule unseres Staates. Alle Beschlüsse wären vergeblich, wenn es dieses Engagement nicht gäbe, so Landrat Reumann.

Der gemischte Chor des Liederkranzes Dettingen eröffnete musikalisch die Veranstaltung unter Leitung von Chormeister Jürgen Knöpfler. Er leitete auch den Ludwig Uhland Chor, der zur Totenehrung der im vergangenen Jahr verstorbenen Sänger „O Lamm Gottes“ von Max Reger und seine eigene Komposition „Ave Maria“ sang und mit diesem gefühlvollen Vortrag für Andacht und stilles Gedenken sorgte. weiterlesen »


„Jeder Chor muss unterstützt und gefördert werden.“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 24.01.2011, Chöre 50+, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Männerchöre, sonstige Chöre, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Chorwettbewerbe, Sponsoring und die globale Reiselust

Gemessen an den Fußballmannschaften und ihren Fans haben Chöre in Sachen Reiselust noch einiges nachzuholen. Dass Chorreisen heute mehr sein können als städtepartnerschaftlicher Stimmaustausch, ist vor allem unserem Interview-Partner Günter Titsch und der von ihm aufgebauten  Organisation Interkultur aus Pohlheim zu verdanken, die in Sachen Chorreisen und Chorwettbewerbe in den letzten 20 Jahren zum „Global Player“ geworden ist.

SINGEN: Vietnam, Budapest, Venedig, Reno (USA), Linz, Graz, Wernigerode, Rom und Malta sind im Jahr 2011 die Veranstaltungsorte von Festivals und Wettbewerben, die Ihr Unternehmen zielstrebig und erfolgreich aufgebaut hat. Damit haben Sie ganz wesentlich zum Chor-Boom der letzten 15 Jahre beigetragen. Wird dieser Boom anhalten oder langfristig nur eine Welle der Begeisterung sein, die in ein paar Jahren vielleicht wieder abebbt?

Günter Titsch: Wie man weiß, bin ich selber ein passionierter Chorsänger und lebe in der Gemeinde mit den meisten Chören Deutschlands (Pohlheim bei Gießen) In den 80er Jahren ergab sich für mich eine ganz andere und neue Aufgabe: Singen im Chor schafft Frieden durch Begeisterung! Gibt man den Chorsängern einen spannenden Wettstreit und Auftritt auf einer internationalen Bühne, wird ihre Musik zu einer alle Grenzen überschreitenden Verbindung zwischen den Völkern!

Aber das ist nicht alles. Es hat sich in den Jahren gezeigt, dass der persönliche Kontakt zu den Chorsängerinnen, Chorsängern und den Chorleitern eine entscheidende Rolle spielt. Wir möchten nicht nur tolle Wettbewerbe und Festivals veranstalten und anbieten, sondern auch die Anregungen und Wünsche unserer Teilnehmer in die verschiedenen Konzepte mit einbauen. Als Beispiel nenne ich die Ihnen World Choir Games, (WCG). Wir haben es mit dem neuen Konzept geschafft, dass  Chöre mit und ohne Wettbewerbserfahrung Spaß am Singen und Teilnehmen haben. Das Resultat der letzten Jahre zeigt, dass die Motivation zu singen und gerade im Chor zu singen immer weiter steigt. Selbst in der breiten Bevölkerung und in den Medien wächst das Interesse für Chormusik. weiterlesen »


Musik und Autos – eine tolle Kombination dank „Joyces“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 24.11.2010, Sängerkreis Mittlerer Neckar, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Am vergangenen Samstag fand im Autohaus Hagenlocher in Böblingen eine Begegnung der besonderen Art statt – Musik und Autos. Geschäftsführer Klaus Hagenlocher hatte sich die Gruppe „Joyces“ (Joy und Voices) zu einem kleinen, aber feinen Event ins (Auto-)Haus geholt. Und die Gruppe hielt, was der Name verspricht. Marion Kreeb – Sopran, Melanie Zurhorst – Alt, Christian Zurhorst – Tenor und Jann Gudmundsson – Bass – verbreiteten viel Freude und präsentierten stimmgewaltig ein breitge-fächertes Programm mit Titeln von Manhattan Transfer, Glenn Miller über Queen bis hin zu Elvis und Marilyn Monroe, eine musikalischen Reise durch Zeit und Raum.

Mit „Willkommen, Bienvenue, Welcome“ aus dem Musical „Cabaret“ wurde das Publikum willkommen geheißen und auf den Abend eingestimmt. Es folgte „In the Mood“ von Glenn Miller – mit einer perfekten stimmlichen Imitation der Posaunen – das Publikum war hingerissen! „Java Jive“ von Manhattan Transfer, “for the longest time”  – perfekt a capella vorgetragen,  „Route 66“, „Baby come back to me“ , „Ain’t Misbehavin“ und „Don’t be Cruel“   – es gab kaum jemanden im Publikum, der jetzt nicht wenigstens mit den Füßen gewippt hätte. Und dann „Bohemian Rhapsody“ von Queen. Sicherlich eine Riesenherausforderung für jede Gruppe, denn Freddy Mercury hat bekanntermaßen die Latte ziemlich hoch gehängt. Joyces meisterten dieses Stück bravourös – und das Publikum belohnte sie mit einem riesigen Applaus. Nach diesem musikalischen Höhenflug folgte ein anderes Fliegen – nämlich „Biene Maja“ – als Kontrastprogramm zu „Queen“ und mit dieser lustigen Nummer wurde das Publikum in die Pause entlassen. weiterlesen »


Große Attraktion: Eröffnung eines Lieder-Wanderweges

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 9.10.2010, Chöre 50+, Chorverband Ludwig Uhland, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Zehn Liedertafeln am Wanderweg im Chorverband Ludwig UhlandLudwig Uhland-Wanderweg im Chorverband Ludwig Uhland wurde bei herrlichem Herbstwetter eröffnet.

Große Beachtung und Aufmerksamkeit fand die Eröffnung eines Lieder-Wanderweges im Chorverband Ludwig Uhland, der vom Schloss Hohentübingen bis zur Wurmlinger Kapelle verläuft. Anlässlich des 90jährigen Jubiläums des Chorverbandes hatte Präsidentin Irmgard Naumann diese Idee, die von den Verantwortlichen im Chorverband und den Vereinen begeistert mitgetragen wurde. Zur Eröffnung im Schloss Hohentübingen konnte Irmgard Naumann dann auch viel Prominenz aus Politik, Kultur und der Tourismusbranche vorstellen. Ein Projektchor unter Leitung von Sibylle Brückel umrahmte die ersten Ansprachen, die sich dann bei der Enthüllung aller zehn Liedertafeln fortsetzten.

Zunächst konnte Irmgard Naumann die Designerin und Gestalterin der Tafeln, Susanne Wahl, vorstellen. Susanne Wahl wiederum führte in ihrer Rede ein Gespräch mit Ludwig Uhland, dem sie bei ihrer Arbeit an den Liedertafeln sehr nahe gekommen war. Sie erhielt großen Beifall und später bei der Besichtigung der großartig gestalteten Liedertafeln viel Anerkennung für ihre Mitwirkung an diesem Projekt.

Mehr als 400 Wanderfreunde, Sängerinnen und Sänger aus den Chören und ihre Angehörigen machten sich nun auf den Weg, bei der Enthüllung der Tafeln dabei zu sein. Jedesmal gab es Grußworte zu hören, die mit großem Interesse verfolgt wurden. Von jedem Redner wurde die Idee zu diesem Liederweg als großartige Idee gewürdigt, sei dies doch wirklich eine neue Idee, einen deutschen Dichter zu ehren, dessen Werke von bedeutenden Komponisten vertont wurden. An jeder Tafel wurde das betreffende Lied vom Ludwig Uhland-Chor unter Leitung von Chormeister Jürgen Knöpfler gesungen und hier erwies sich vor allem der Wald als wunderbarer Konzertraum mit beeindruckender Akustik.

Über Schäfers Sonntagslied, Abreise, Es zogen drei Burschen, Frühlingsfeier, Der weiße Hirsch und andere Lieder kam die Wanderschar dem Ziel immer näher. Mit Blick auf die Wurmlinger Kapelle hörte man nun endlich das unvergessene Lied „Droben stehet die Kapelle“, das gemeinsam mit allen Anwesenden wiederholt wurde. „Der gute Kamerad“ direkt bei der Kapelle bewegte alle sehr und endlich landete man unter einem alten Apfelbaum am Ende des Wanderweges und hörte hier noch „Bei einem Wirte wundermild“.

Die Tourismusverbände zeigten sich erfreut über diesen Liederweg, der offensichtlich einmalig im Land ist. Gäste werden durch Wanderkarten und Werbematerial auf den Weg hingewiesen. Besonders aber sind Chöre, Chorfamilien, Sängerinnen und Sänger eingeladen, hier die Erinnerung an den Dichter Ludwig Uhland zu pflegen und sich oft längst vergessene Lieder in Erinnerung zu rufen. (Text und Fotos: Fahr)


Freundschaftssingen beim Bezirk Achalm

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 10.08.2010, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Männerchöre, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Ehrungen für 40 Sängerinnen und Sän ger

Eine weitere Veranstaltung zum 90. Geburtstag des Chorverbandes Ludwig Uhland führte der Bezirk Achalm durch. Zu einem Freundschaftssingen trafen sich 13 Chöre im Naturtheater Reutlingen, um ihr Geburtstagsständchen zu präsentieren. Verbunden damit war die 5. Ehrungsmatinee auf Bezirksebene, wo insgesamt 40 Sängerinnen und Sänger aus 21 Vereinen für langjährige Treue geehrt werden konnten.

Die Chöre hatten ein buntes und vielseitiges Programm zusammengestellt; Musik aus aller Herren Länder. Klassisches war dabei, Volkslieder und Gospel.

Nach der Begrüßung gab der Bezirksvorsitzende Michael Ott einen kurzen Rückblick über die 90 Jahre Chorverband, über Gründung, wechselhafte Geschichte und derzeitigen Stand mit seinen 123 Mitgliedsvereinen. Ott ging auch kurz auf den Bezirk Achalm ein mit seinen 26 Vereinen.

Staatssekretär Dieter Hillebrand, Landrat Thomas Reumann und Kulturbürgermeister Robert Hahn sprachen bei ihren Grußworten von der Wichtigkeit der Gesangvereine für das Gemeinwohl in der heutigen schnell lebenden Zeit, über den hohen Stellenwert der Chöre in der Kulturlandschaft der Region und das ehrenamtliche Engagement der Sängerinnen und Sänger. Präsidentin Irmgard Naumann hob die Wichtigkeit des Singens bereits in den Kindergärten und in der Schule hervor. Ihr ist es ein großes Anliegen, dass auch in den Schulen wieder mehr gesungen wird. Im schönen Ambiente der Freilichtbühne des Naturtheaters Reutlingen nahm Irmgard Naumann die Ehrungen vor für 60, 50, 40, 30 und 10 Jahre aktives Singen. Der Tag wurde zu einem großen Fest für die ganze Chorfamilie.


Regionalchor überzeugt sich vor Ort von „Berlin bleibt doch Berlin“

Isabelle Arnold, 24.05.2010, Chorgattung, Chorverband Zollernalb, gemischte Chöre, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Vergangenen Herbst hat der Regionalchor, eine Chorgemeinschaft aus den Sängerbezirken Albstadt und Sigmaringen, mit dem Männervokalensemble Zollernalb eine erfolgreiche Berlinrevue veranstaltet. Der daraus resultierende Wunsch nach einem Berlinbesuch ging kürzlich für die Sängerinnen und Sänger mit einer erlebnisreichen Aufenthalt in Berlin in Erfüllung. Hermann Löffler als geübter Reisemanager hatte für den viertägigen Besuch ein super Programm zusammengestellt, dass bereits am ersten Tag um 16 Uhr mit einem Empfang in der Landesvertretung von Baden-Württemberg begann. Am zweiten Tag folgten schon Höhepunkte mit dem Besuch beim Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Heinrich Haasis und im Deutschen Bundestag. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß hatte sich reichlich Zeit für die Sänger zu Ausführungen über aktuelle politische Ereignisse genommen. Im Abgeordnetenhaus gab der Chor unter Leitung von Gauchormeister Uwe Wagner ein erstes Platzkonzert und später vor dem Verlassen des Plenarsaales erfreute der Chor mit schwungvollen Liedern eine recht große Zuhörerschar und bekam spontan großen Zuspruch. Es war richtig spannend und aufregend auf dem Weg durch die Kuppel. weiterlesen »


Der FELIX kommt mit großen Schritten in den Karl-Pfaff-Gau

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 12.05.2009, Chorverband Karl-Pfaff, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

kinder-machen-musik.JPGDie Rasselbande aus Grötzingen mit Heidi Gerster, Joachim Schmid und ihrer Erzieherin Ursula MerkleIm April und Mai konnten zwei FELIX-Verleihungen im Karl-Pfaff-Gau gefeiert werden. Zwei weitere FELIX-Verleihungen sind „in Arbeit“. Es gibt – und da sind die Verantwortlichen positiv überrascht worden – mehr Kindergärten und Tagesstätten, die singend den drei- bis sechsjährigen die Musik näher bringen als wir dachten. Heidi Gerster – früher Vorsitzende des Gaujugendpräsidiums, jetzt eine der FELIX-Verantwortlichen im Karl-Pfaff-Gau, hat nun Zeit dieser neuen Aufgabe mit Elan nachzugehen. „Diese Aufgabe macht unglaublich Freude“ – so ihre Worte nach der zweiten Verleihung – und genau diese Freude beflügelt ja in den weiteren Schritten und bestätigt den inneren Wert der ehrenamtlichen Tätigkeiten mal wieder.

Im April wurde die Rasselbande aus dem Aichtal (Grötzingen) mit der FELIX-Plakette versehen und im Mai ein kleiner Kindergarten am Rande der Schwäbischen Alb in Ochsenwang.


Konzert mit Nachwuchsvokalensembles aus ganz Baden-Württemberg

Johannes Pfeffer, 26.03.2009, Chorverband Heilbronn, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Im Rahmen des Chorfest veranstaltet der Schwäbische Chorverband auch einen Wettbewerb für Nachwuchsvokalensembles in Heilbronn.

Dieser findet statt am 09.Mai 2009 in der Waldorfschule Heilbronn (Max-von-Laue-Str.4).

Von 14:00 Uhr bis etwa 20:00 Uhr findet die Wertung statt und ab 20:30 Uhr werden die Preise in einem Preisträgerkonzert vergeben. Zu beiden Veranstaltungen sind Sie herzlich als Zuschauer willkommen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Chorfests Heilbronn.


Männerensemble auf der Menükarte – Auftritt im Gasthaus möglich

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 7.12.2008, Chorverband Karl-Pfaff, Männerchöre, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Thomas Bidlingmaier (Traube-Wirt) und Joachim Schmid (Stoiadler) beim gemütlichen BeisammenseinNiklaus ist ein guter Mann, der auch ganz gut singen kann…Stoiadler singen in der Traube in LinsenhofenIm kleinen Ort Linsenhofen – im fast letzten Winkel im Karl-Pfaff-Gau – befindet sich der Gasthof „Traube“ (www.traube-linsenhofen.de), in welchem monatlich „Kultur-Menüs“ angeboten werden. Schon zum vierten Mal nahmen die Stoiadler aus Großbettlingen die Einladung an und kredenzten mit Charme, Stimme und Natürlichkeit zufriedenen Gästen die musikalische Sahnehaube zum hervorragenden 4-Gänge-Menü. Und das Ganze noch am Nikolaustag. Nikolaus selber wurde mit rhythmisch aufbereiteten „Laßt uns froh und munter sein“ empfangen. Zuvor hatten die Stoiadler nach dem 2. Menügang ihren Auftritt  mit einigen Liedern und Songs eingeleitet – Volkslieder und Hits in deutsch, englisch und bayrisch erheiterten die Gäste, ebenso die passende legere, spontane und schwäbische Moderation. Das gesamte Kultur-Menü brauchte seine Zeit. Zwischen den Menügängen präsentierten die Stoiadler aus ihrem Repertoire Altes und Neues und Alle kamen somit auf ihre Kosten: Sänger, Gäste und Wirt.

Diese Form der Präsentation bietet sich an für Gruppen bis zu 10 Personen, die einfach mal „etwas anders“ auftreten wollen. Gemütlichkeit, familiäres Ambiente, gutes Essen sind ein Garant dafür, dass ein Ensemble sich gutaufgehoben präsentieren kann. Die Stoiadler, das 9-Mann-Ensemble aus Großbettlingen, singen gern in der Traube. Wer mehr Freude am Gesang hatte, ob Zuhörer oder Sänger, bleibt jedoch offen. Tatsache ist – Alle haben einen lukulisch-musikalische Hochgenuß am 6. Dezember erlebt.


Sind Sänger eines Projektchores Vereinsmitglieder?

Johannes Pfeffer, 20.11.2008, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Es kommt drauf an. Zunächst darauf, ob der Projektchor die Aktivität eines Vereins ist. Ist er das nicht, bilden seine Mitglieder – nur – eine BGB-Gesellschaft. Hat ein Verein einen Projektchor bzw. ein Chorprojekt eingerichtet, wird es darin Sängerinnen und Sänger geben, die Vereinsmitglieder sind, und solche, die es nicht sind. Durch die Teilnahme eines Nichtmitglieds an einem Projektchor entsteht jedenfalls nicht von vorne herein eine Mitgliedschaft, es sei denn, die Satzung würde dies ausdrücklich bestimmen, was praktisch nie der Fall ist.

Eine „Schnupper-Mitgliedschaft“ ist keine Mitgliedschaft. Denn: Vereinsmitglied kann man nur werden, wenn man dem Verein beitritt und der Verein die Aufnahme erklärt. Einen Anspruch auf Aufnahme in einen Verein gibt es nicht. Grundsätzlich darf sich ein Verein seine Mitglieder selbst aussuchen. Von diesem Grundsatz gibt es ganz seltene Ausnahmen, die für Chorvereinigungen nicht relevant sind.

Nun gibt es ganz unterschiedliche Arten von Mitgliedern und auch unterschiedliche Mitgliedsrechte. Der Gesetzgeber hat Vereinen sehr viel Gestaltungsfreiheit gelassen. Die Vereinssatzung hat – von Ausnahmen abgesehen – immer Vorrang vor – deshalb so genannten – „nachgiebigen“ gesetzlichen Regelungen.

Ordentliche Mitglieder

Zunächst sind die ordentlichen Mitglieder zu nennen, auch Vollmitglieder genannt. Die Vollmitgliedschaft kann sich – wenn eine entsprechende Satzungsregelung besteht – bei Vereinen mit verselbständigten Vereinsabteilungen auch auf eine Abteilung beschränken. Die Aufnahme sowie Rechte und Pflichten des Mitglieds können auf diese Abteilung beschränkt werden, die auch die Aufnahmezuständigkeit für seine Mitglieder haben kann.

Außerordentliche Mitgliedschaft

Es gibt eine ganze Reihe von außerordentlichen Mitgliedschaften. Im Bereich der Chorvereinigungen sind vor allem die Fördermitglieder, die passiven Mitglieder, Gast- und Jugendmitglieder oder auswärtige Mitglieder zu nennen. Hier gibt es auch – wichtig für Projektchöre – die Probemitgliedschaft. Rechtlich wirksam ist sie nur, wenn eine entsprechende Satzungsregelung vorhanden ist. So kann beispielsweise die Satzung für das neu aufgenommene Mitglied eine Probezeit vorsehen. Sie kann auch regeln, dass Probemitglieder weniger Rechte, aber auch weniger Pflichten als Vollmitglieder haben. An sich dient die Probemitgliedschaft nur dazu, die Entscheidung des Vereins vorzubereiten, ob es ein Probemitglied als Vollmitglied aufnehmen will; denkbar ist aber auch, dass die „Probezeit“ auch für das Probemitglied von Interesse ist.

Ehrenmitgliedschaft

Zu nennen ist auch das Ehrenmitglied; die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft sollte – wenngleich nicht muss – in der Satzung geregelt sein. Im übrigen ist die Mitgliederversammlung frei in der Entscheidung, ob sie Ehrenmitgliedschaften verleiht.Die Ehrenmitgliedschaft ist ein „Zwitter“: Einerseits ist sie eine Form der Vereinsmitgliedschaft, andererseits eine Ehrung. Letztere kann dem geehrten Mitglied nur aus wichtigem Grund entzogen werden. Wird ein Vereinsfremder geehrt, muss er – um Ehrenmitglied sein zu können – in den Verein aufgenommen werden. Dem Ehrenmitglied können auch Sonderrechte eingeräumt werden, etwa das Recht, eine Vorstandssitzung oder eine Mitgliederversammlung zu leiten. Auch dies muss in der Satzung geschehen.

Mitglied ist nicht gleich Mitglied

Das gilt für unterschiedliche Arten der Mitgliedschaften mit der Maßgabe, dass ein Kernbereich an Mitgliedsrechten keinem Mitglied entzogen werden kann: Beispielsweise hat jedes Mitglied Anspruch auf Teilnahme an der Mitgliederversammlung (§ 32 Abs. 1 BGB) oder auf Beteiligung an einer schriftlichen Abstimmung (§ 32 Abs. 2 BGB); daneben besteht der Minderheitenschutz nach § 37 BGB und das Recht des freien Austritts. Alle anderen Regelungen sind der Satzung vorbehalten. Sie kann innerhalb der unterschiedlichen Gruppen von Vereinsmitgliedern unterschiedliche Rechte ausgestalten, was die Stimmrechte angeht, die Pflicht zur Zahlung von Mitgliederbeiträgen o. ä..

Wenn man Vereinsmitglied geworden ist, erlangt man die sich aus Satzung und Gesetz ergebende Rechtsposition. Diese kann einem nicht mehr entzogen werden, es sei denn, die Mitgliedschaft ist befristet, das Vereinsmitglied stirbt oder tritt aus – oder es wird ausgeschlossen.

Der Vereinsausschluss

Er ist ein überaus spannendes Thema. Es steht meist am Ende langer und erbitterter Auseinandersetzungen; es ist die schwerste Vereinsstrafe, die der Verein verhängen kann. Das ist auch notwendig, damit der Verein seine Vereinsordnung gewährleisten und durchsetzen kann.

Ausgeschlossen werden kann ein Vereinsmitglied nur aus Gründen, die in der Satzung bezeichnet sind. Dies ergibt sich aus dem Gesetz (§ 40 BGB). Hier reichen allerdings generalklauselartige Ausschlussgründe wie „vereinsschädigendes Verhalten“ oder die allgemeine Bestimmung, dass ein Mitglied „aus wichtigem Grund“ ausgeschlossen werden kann. Besser ist, wenn man neben der Generalklausel bestimmte, typische Ausschlussbeispiele nennt, beispielsweise Nichtzahlung des Beitrags über einen bestimmten Zeitraum, mehrjährige, grundlose Nichtteilnahme an Vereinsveranstaltungen o. ä.. Die Generalklausel sollte allerdings daneben bestehen bleiben, so dass klar ist, dass nur Beispiele genannt sind. Ansonsten könnte nur ausgeschlossen werden, wenn einer der konkreten Ausschließungsgründe verwirklicht wäre.

Als „milderes Mittel“ kommt auch ein Ausschluss auf Zeit in Betracht, selbst dann, wenn dazu eine Satzungsregelung nicht existiert. Er ist aber nur zulässig, wenn die Gründe für einen endgültigen Ausschluss vorliegen, dem Mitglied jedoch eine Bewährungsmöglichkeit eingeräumt werden soll. Ein Ausschluss unter einer Bedingung ist hingegen nicht möglich.

Der Ausschluss kann vom Vorstand oder einem Vereinsmitglied beantragt werden; wenn die Satzung das Verfahren über den Ausschluss dem Vorstand übertragen hat, ist der Vorstand zuständig. Sonst gilt das Prinzip der Allzuständigkeit der Mitgliederversammlung.

Ausschluss und Tagesordnung

Soll ein Mitglied durch die Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden, ist die Aufnahme in die Tagesordnung notwendig. Der Ausschluss eines Mitglieds unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ ist also nicht zulässig. Gleichgültig, wer für den Ausschluss zuständig ist oder ob die Satzung ein Schiedsverfahren vorsieht: Das betroffene Mitglied hat in jedem Fall einen Anspruch auf rechtliches Gehör. Der Ausschließungsbeschluss muss begründet und protokolliert werden.

Berufung und Rechtsbehelf

Die Satzung kann, muss aber nicht Berufungs- oder Rechtsbehelfsmöglichkeiten vorsehen. Der Vorstand kann also – wenn die Satzung dies so vorsieht – ein Vereinsmitgläed endgültig ausschließen. Steht nichts in der Satzung, hat das ausgeschlossene Mitglied keinen Rechtsbehelf. Allerdings kann das ausgeschlossene Mitglied nicht – auch nicht durch eine Satzungsbestimmung – daran gehindert werden, die Ausschließungsentscheidung durch die ordentlichen Gerichte nachprüfen zu lassen. Die Klage gegen einen Ausschließungsbeschluss ist zwar nicht fristgebunden, doch sollte sie zeitnah eingelegt werden.

Probemitgliedschaft

Zurück zum Ausgangspunkt: Die Teilnahme an einem Projektchor bzw. einem Chorprojekt eines Vereins ist also zunächst keine Mitgliedschaft. Sie braucht deshalb nicht beendet zu werden. Denkbar ist, dass ein Verein eine Probemitgliedschaft in der Satzung vorsieht, die dem Projektchorteilnehmer für die Zeit des Projekts beschränkte oder auch unbeschränkte Mitglieds rechte und den gleichen Versicherungsschutz ermöglicht, den die Vereinsmitglieder haben.

Es darf aber nicht vergessen werden: Ohne ausdrückliche Begründung einer Probemitgliedschaft durch Aufnahmeantrag und Aufnahme durch den Verein entsteht auch eine Probemitgliedschaft nicht. Sie muss in der Satzung geregelt sein und auf die Dauer des Projekts befristet.

Wir sehen: Viel ist im Verein rechtlich möglich, wenn es in der Satzung sorgfältig und vorausschauend geregelt ist, oft viel mehr, als man sich im Vereinsalltag vorstellen kann. Eine moderne Satzung kann also durchaus angemessen auf neue Formen der Vereinsarbeit reagieren, die eigentlich keine Vereinsarbeit sein soll, wie beispielsweise die Projektchorarbeit. Und: Aus manchem Projektchor hat sich – aus guter, besserer Erkenntnis und Erfahrung, nicht zuletzt auch im Hinblick auf den Versicherungsschutz – ein neuer Verein gegründet oder es sind aus Projektchormitgliedern Vereinsmitglieder geworden.

Verfasser: Rechtsanwalt Christian Heieck, Kanzlei Rechtsanwälte Eisenmann Wähle Birk, Bopserstraße 17, 70180 Stuttgart, Telefon 0711/2382422/3, Fax 0711/2382555, Email stuttgart@ewb-rechtsanwaelte.de

Dieser Beitrag gibt die Auffassung, Kenntnisse und Erfahrungen des Autors aus vielen Jahren Vereinsrechtspraxis wieder. Wir bitten dennoch um Verständnis, wenn im Hinblick auf die Vielfalt der individuellen Fallgestaltungen, die im Vereinsrecht vorkommen, eine Haftung für die gegebenen Auskünfte im Hinblick auf konkrete Einzelfälle nicht übernommen werden kann.


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich