Chorleben - S-Chorverband

November 2015

Bewegend und betörend – Lateinamerikanische Fiesta in der Stadtkirche Esslingen

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 6.11.2015, Chorverband Karl-Pfaff, gemischte Chöre, Kommentare geschlossen

Esslinger Liederkranz EVJohn Rutters Magnificat stand im Mittelpunkt des Konzerts, welches der Esslinger Liederkranz e.V. 1827 in Kooperation mit der SING_UNI und den Campus-Telemännern anbot. Eingerahmt war das Werk von Heinrich Schütz‘ „Also hat Gott die Welt geliebt“, Felix Mendelssohn Bartholdys „Hebe Deine Augen“ auf, welche von den EL-Singers, einem Auswahlkammerchor des Esslinger Liederkranzes, in stimmlicher Klarheit und mit großer Souveränität von der Chorempore erklangen.
Es folgte der Gemischte Chor „Denn Er hat seinen Engeln befohlen“, welches ebenfalls aus Mendelssohns Bartholdys „Elias“ stammt. Die Campus-Telemänner, ein Orchester bestehend aus Studenten, Schülern, Laien und Profis, stellte sich hiermit dem Publikum vor. Konzertmeisterin Birte Thoma führte die Streicher sicher, Dirigentin Steffi Bade-Bräuning formte einen flexiblen Chor- und Orchesterklang.
Rutters Magnificat, 1990 in der Carnegie Hall uraufgeführt, bringt scheinbar unvereinbare Gegensätze der musikalischen Stile und Epochen zusammen. Gregorianische Klänge sind ebenso zu hören wie Jazz-Akkorde und lateinamerikanische Rhythmen. In der vom Esslinger Liederkranz und den Campus Telemännern gewählten Fassung für Kammerorchester wurden die vielfältigen Facetten der Musik zum Leben erweckt. Die festliche Einleitung stellte höchste Anforderungen an Sänger, Instrumentalisten und Dirigenten. Chor und Orchester unter der Leitung von Steffi Bade-Bräuning musizierten beherzt und sensibel. So erklangen die schwebenden a cappella-Passagen in Ganztonrückungen engelsgleich und bildeten einen guten Kontrast zu den rhythmisch-komplexen Abschnitten der Ecksätze. Herauszuheben war sicher die Schlichtheit, die im zweiten Satz des altenglischen „Of a Rose“ zum Ausdruck kam. Der auch altersmäßig gemischte Chor sang mit großer Homogenität und Transparenz. Das Orchester bestach mit homogenem Streicherklang und hervorragend musizierten Bläserpartien.
Die junge spanische Sopranistin Marta Bauzà-Soler sang im vierten Satz – Et misericordia – wohlphrasierte Linien und hielt gemeinsam mit Chor und Orchester den Spannungsbogen in diesem innig klingenden Satz. Im sechsten Satz zeigte sie feine Klangnuancen, die Chor und Orchester feinfühlig begleiteten. Ein fulminanter letzter Satz beschloss das beeindruckende Konzert.


140 Jahre Sängerkranz Nürtingen 1875 e.V.

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 6.11.2015, Chorverband Karl-Pfaff, Frauenchöre, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

140 Jahre Sängerkranz NürtingenDer Sängerkranz, ein Traditionschor aus Nürtingen mit Frauen-, Männer-, Gemischtem Chor und Chor Singfonie feierte seinen 140-igsten Geburtstag mit einem Konzert unter dem Motto „Mit Liedern um die Welt“ in der bis auf den letzten Platz besetzten Nürtinger Kreuzkirche. Auch Chorleiterin Sigrid Müller hatte etwas zu feiern, nämlich übernahm sie vor 10 Jahren den Chor „Singfonie“ und vor 5 Jahren den Gesamtchor. Am Klavier begleitete Edgar Holl und Sigrid Müller übernahm die Moderation.
Die Chöre unter Chorleiterin Müller und Baritonsolist Uwe Dornis begeisterten mit einer musikalischen Weltreise, auf die sich die Zuhörer gerne mitnehmen ließen. Der Hauptchor begann seine Reise in Übersee mit dem „Stephen-Foster-Potpourri“ und „Glory Halleluja“, der Frauenchor lud nach Frankreich ein und bezauberte mit „Geschichten aus Paris“. Bevor der Männerchor und Solist Uwe Dornis die „Legende von den zwölf Räubern“ aus Russland erzählten, besuchten alle Stimmen die dalmatinische Küste mit der „Kleinen Barke im Wind“ und in dem folgenden aus Russland stammenden Lied „Wenn der Abendwind leise weht, denk ich an dich“ ließ sich die Schwermut nicht verbergen. Mit „Capriccio“ und den „Capri-Fischern“ war man wieder im sonnigen Süden  angelangt.
Nach Chorwechsel war nun der Chor „Singfonie“ an der Reihe und  riss das Publikum mit bei seinen flotten, rhythmischen, zum Teil in englischer Sprache vorgetragenen Liedern.
Allesamt bekannte Ohrwürmer wie „Top of the world”, „Take me home, country roads”,
„Can’t help falling in love”, „Let my light shine bright”, „Goodnight, sweetheart” und „What a Wonderful world”. Auf heimatlichen Boden angekommen wurde u.a. der legendären Comedian Harmonists gedacht mit „Wochenend und Sonnenschein“, „Mein kleiner grüner Kaktus“ und ‚“ein Freund, ein guter Freund“. Das gern gehörte „Weit, weit weg“ von Hubert von Goissern und das Volkslied „Am Brunnen vor dem Tore“ beendeten den Auftritt der ‚Singfonie’.
Zum Finale waren alle Chöre auf der Bühne und blieben dem Volkslied treu, was sehr gut
bei den Zuhörern ankam, hat man diese Melodien doch in der Schule gelernt. Sie gehören
zur Heimat, in der man schließlich nach der Weltreise angekommen ist. „Ännchen von Tharau“, „In einem kühlen Grunde“ und das mit den Zuhörern gemeinsam gesungene „Kein schöner Land2 schlossen das erfolgreiche Konzert ab. Die Zuhörer erklatschten sich noch eine Zugabe.

Ingrid Malek


Chorleiterlehrgang im Kloster Schönberg – Schwerpunkt „Gospelchorleitung“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 6.11.2015, Chorpraxis, Fortbildungen, Kommentare geschlossen

4. v.l.: Maurice Antoine Croissant. Die Workshopteilnehmer

4. v.l.: Maurice Antoine Croissant. Die Workshopteilnehmer

Ende Oktober trafen sich 6 Interessenten aus dem Schwäbischen Chorverband, um unter der Leitung von Maurice Antoine Croissant, Bezirkskantor aus Pirmasens und Beauftragter für Popularmusik der Ev. Pfälzischen Landeskirche so viel wie möglich über das Dirigieren von Gospeln zu erfahren. Dass dies vielseitig zu betrachten ist, wurde von Anfang an klar, denn Halftime, Microtime, Groove und Beat uvm. werden unwissend oft verwechselt oder gleichgesetzt. Das Ergebnis sind dann immer „gleich“ klingende Gospel. Croissant hatte umfangreiches Material in Noten – und Instrumente mitgebracht, so dass die Beispiele allumfänglich greifbar werden konnten. Das Dirigieren stand im Mittelpunkt – das bekannte Taktschlagen wurde öfters ersetzt durch ein Impulsdirigat für den Chor, den die kleine Gruppe sehr gut bildete. Jeder Absolvent hatte auch die Möglichkeit an einem ausgesuchten Beispiel ca. 30 Minuten mit den gewonnenen Eindrücken, einen Gospel einzustudieren und am Ende zu dirigieren. Dies war das Ziel, welches erreicht werden konnte, denn diesem Seminar war ein sehr umfangreicher, strukturierter Plan zu Grunde gelegt worden.
Fazit der Teilnehmer war, dass diese Art von Chorleiterfortbildung sehr gewinnbringend ist und noch von mehr Kollegen wahrgenommen werden kann.
Stellvertretend für den Schwäbischen Chorverband war Joachim Schmid (Musikbeirat im SCV) vor Ort, der diesen Lehrgang betreute und berichtet, dass zukünftig das Modul Gospel/Pop ein möglicher Bestandteil der neu strukturierten Chorleiterausbildung innerhalb des SCV wird. Gekoppelt mit vertiefenden Workshops soll so eine breite Ausbildung auf der Basis popular-musikalischer Idiome gewährleistet werden.


Nach Wie im Himmel kommt: Wie auf Erden

Johannes Pfeffer, 6.11.2015, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kommentare geschlossen

wieauferdenErinnern Sie sich noch an den Chorfilm „Wie im Himmel“? Er war nicht nur ein Erfolg in den Kinos, sondern seine Lieder haben auch in zahlreiche Konzertprogramm der Chöre Einzug gehalten.

Am 3. Dezember kommt nun eine Fortsetzung des Filmes in die deutschen Kinos. Die Geschichte geht ungefähr so: Die Kirche von Ljusåker ist mal wieder leer und Pastor Stig (Niklas Falk) ist verzweifelt. Als in einer kalten schwedischen Winternacht ausgerechnet er Lena (Frida Hallgren) hilft, ihren kleinen Sohn auf die Welt zu bringen, sieht er seine Chance. Stardirigent Daniel Dareus, Lenas große Liebe und Vater ihres Sohnes, hat vor ein paar Monaten den Chor von Ljusåker mit seiner Leidenschaft beflügelt. Nun soll Lena sein Erbe antreten und den Chor unter ihre Fittiche nehmen. Durch ein fantastisches Jubiläumskonzert wäre eine volle Kirche garantiert. Lena lehnt ab – doch als der Kirchenrat Stig absägen will, springt sie für ihn in die Bresche. Ab diesem Moment gibt es kein Halten mehr….

Für Chöre gibt es das besondere Angebot, im Kino vor dem Film zu singen und damit das Kinopublikum mit Live-Musik zu begeistern und zum Singen einzuladen.  Bei der Wahl des Programms sind die Chöre frei. Im Film wird Händels Halleluja als Chorstück  gesungen, hierzu können die Chornoten direkt unter diesem Link kostenfrei bezogen werden: http://www.stretta-music.com/halleluja. Interessenten wenden sich unter hilfe@singen-und-stimme.de an den Schwäbischen Chorverband. In Stuttgart wird der Film im Kino Atelier am Bollwerk und im Cinema laufen. Weitere Städte sind Esslingen, Heilbronn, Pforzheim, Weil der Stadt, Böblingen,  Biberach, Crailsheim, Kempten, Lindau, Ludwigsburg, Reutlingen, Tübingen, Ulm.

In der Vocals on Air Ausgabe am 3.12 verlosen wir Freikarten für den Film.

Mehr Infos gibt es auf der Webseite des Films.


Ergebnisse des Carl-Friedrich-Zelter-Chorwettbewerbs in Göppingen

Johannes Pfeffer, 5.11.2015, Fortbildungen, Kommentare geschlossen

Am 17. und 18. Oktober fand in Göppingen der erste Carl-Friedrich-Zelter-Chorwettbewerb statt. Hier finden Sie die Ergebnisse


„Sonne Mond und Sterne“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 5.11.2015, Chorverband Donau-Bussen, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

image001So war das Motto für ein begeisterndes Jahreskonzert des Liederkranz „Cäcilia Zwiefalten. Der Junge Chor Zwiefalten, der Männerprojektchor und der gemischte Chor Cäcilia Zwiefalten präsentierten ein mitreißendes Programm voller Abwechslung, aber auch mit gefühlsbetonten und ausdrucksstarken Melodien aus Tradition und Moderne.

Das Motto zog sich von dem hübsch illustren Programm, über die Dekoration mit Windlichtern, Beeren, Metallleuchtern und Lampions hinein in eine perfekt getroffene Auswahl von Liedern, die berührten, erinnerten und erheiterten. Mit „Die Himmel erzählen“ begann der gemischte Chor des Liederkranzes unter der bewährten Leitung von Heidi Fischer. Mit „Am kühlen Morgen“ marschierten 12 Männer vom Projektchor Cäcilia vom Foyer aus singend auf die Bühne und sangen sich zugleich in die Herzen der Zuhörer ein. Julia Weggenmann mit der Querflöte und Liliana Roth am Klavier brachten die „Morgenstimmung“ mit viel Harmonie und Gefühl zu Gehör. Im nächsten Programmblock begrüßten Vogelstimmen die Sänger, die voll Inbrunst und guter Laune sangen „Wach auf, meines Herzens Schöne“. Besonders mit viel Beifall bedacht wurde der Junge Chor Zwiefalten unter der Leitung von Franziska Heidecker. Gefühlvoll und voller Zugabe sangen die Jugendlichen von ihren „Träumen im Glück“.  Der anschließende Auftritt des gemischten Chores stand dem mit  „You Are My Sunshine“ in nichts nach. Waren die Lieder an diesem Abend noch so verschieden, eines hatten sie gemeinsam: Es ging um „Sonne, Mond und Sterne“, beziehungsweise was sie begleitet, der Morgen mit dem Aufwachen, die Träume in der Nacht. weiterlesen »


Vocals On Air präsentiert Folge 3 der Serie „Musicals im Chor“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 5.11.2015, Chorgattung, Chorpraxis, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

Musikalischer Gast: Chorwerkstatt Neckartenzlingen

VoA_70_Chorwerkstatt_NeckartenzlingenMusicals im Chor sind beliebter denn je. Daher musizieren dieses Genre viele Chöre. In der neuen Ausgabe vom Radiomagazin „Vocals On Air“ präsentiert Moderator Holger Frank Heimsch einen Verein, der ein Musical mit bekannten Songs neu konzipiert hat und eine Musical-AG, die sich mit großen Musicals beschäftigen. Zudem gibt es ein Gespräch über die bevorstehende MuMa-Netzwerkkonferenz und das Musiktheaterarchiv Baden-Württemberg.

Mehr als 150 aktive Mitglieder: Chorwerkstatt Neckartenzlingen mit neuer Produktion

„Eine Produktion dauert vom ersten Bleistiftstrich am Schreibtisch bis zur Aufführung und Nachbereitung rund 2 Jahre.“ so Heike Weis von der Chorwerkstatt Neckartenzlingen. „Dabei schreiben wir die Geschichte neu und bauen bekannte Titel aus Pop, Rock, Musical, Gospel oder Schlager thematisch ein.“ Zusammen mit ihrem Team und den rund 150 aktiven Vereinsmitgliedern bringen sie alle zwei Jahre eine neue Show auf die Bühne.
In der Sendung erzählt Heike Weiß über die aktuelle Produktion „Bergfieber“ und Bedeutung von Singen, Bewegung und Schauspiel für ihren Verein.

Seit 30 Jahren: Musicalproduktionen an der Hermann-Greiner-Realschule Neckarsulm

Das Engagement der Lehrkräfte und Ehrenamtlichen ermöglicht es, dass viele Schülerinnen und Schüler die Chance haben an den großen Produktionen teilzunehmen. Dabei steht ein Team mit viel technischem, organisatorischem und musikalischem Know-how zur Seite.
Martin Renner, Gesangscoach der AG, stand als Schüler selbst auf der Musicalbühne und wird in der Sendung über die Musical-AG sprechen.
VoA_70_MuMa

MuMa-Netzwerktreffen zum Thema „Musicals im Diskurs“ am 4. Dezember

Das Musikmanagment-Netzwerk der UdS e.V. und die Stadt Neunkirchen laden am 4. Dezember 2015 alle kulturinteressierten Bürger und aktiven Musiker dazu ein, mit regionalen sowie bundesweit aktiven Akteuren aus der Musikbranche über eine Kultur-Vision für das Saarland ins Gespräch zu kommen.
Philipp Krechlack, Vorsitzender des Netzwerkes, spricht in der Sendung über das Thema des Treffens.

Zum Stöbern und als Ideengeber: Musiktheaterarchiv Baden-Württemberg weiterlesen »


Sjaella und dezibelles gewinnen den Jugend kulturell Förderpreis „A Cappella“

Johannes Pfeffer, 4.11.2015, Nachwuchsarbeit, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Hörband ist Publikumssieger

Sjaella aus Leipzig, Foto: Melanie Grande.

Sjaella aus Leipzig, Foto: Melanie Grande

Ob Klassik, Pop oder Jazz – alles war beim A-cappella-Finale des Jugend kulturell Förderpreises der HypoVereinsbank dabei. Die fünf besten Newcomer-Vokalensembles haben sich am Abend des 2. November im Hamburger Mehr! Theater am Großmarkt der Jury und dem Publikum gestellt. Es war an dem Abend keine leichte Aufgabe für die Experten-Jury: „Das Niveau bei
diesem Wettbewerb ist sehr hoch. Alle Ensembles haben gezeigt, dass sie sich auf der vokalen Leiter ganz weit oben bewegen.“

Zwei 1. Preise: Gewinner sind Sjaella aus Leipzig und dezibelles aus Zürich

dezibelles aus Zürich, Foto: Melanie Grande

dezibelles aus Zürich, Foto: Melanie Grande

Die Jury hat sich entschieden, zwei erste Preise zu vergeben. Jeweils 3.500,- Euro Preisgeld für den 1. Preis erhalten beim diesjährigen Jugend kulturell Förderpreis A-Cappella der HypoVereinsbank die Sängerinnen von Sjaella aus Leipzig sowie das Vokalensemble dezibelles aus Zürich. Die Jury dazu: „Beide Ensembles haben uns mit ihrer Musik sehr berührt und mit einem breiten Repertoire überzeugt“.

2. Preis und Publikumsgewinner: HörBänd aus Hannover räumt doppelt ab

Der von der Jury mit 2.000,- Euro dotierte 2. Platz sowie der Publikumspreis mit einem Preisgeld von 3.000,- gehen an diesem Abend an das Hannoveraner A-cappella-Ensemble HörBänd. „Mit ihrer musikalischen Frechheit und Frische, erobern
sie Publikum und Jury: Sie scheuen nicht davor zurück, sich selbst in den Mittelpunkt ihrer – musikalisch ausgefeilten – Betrachtungen zu stellen, mit Selbstironie, Witz und Talent“, sagt die Jury in ihrer Begründung.

Mehr zum Jugend kulturell Förderpreis „A Cappella“ der HypoVereinsbank im Jugend kulturell Blog.


Gut besuchter Frauenchortag beim Chorverband Donau-Bussen

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 3.11.2015, Chorverband Donau-Bussen, Regionalchorverbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Frauenchortag 001Bereits bei der letzten (noch) Gauversammlung in Kirchen hat Frauenchorreferentin, vom jetzigen Chorverband Donau-Bussen, Brigitte Rauschenberger, für die Durchführung eines Frauenchortages geworben. Dieser fand nun am 31. 10. 2015 in der Gemeindehalle in Andelfingen statt. Als Dozentin für die Durchführung dieses Frauenchortages konnte die Leiterin der Mädchenkantorei in Bad Saulgau, Frau Waltraud Marschall, gewonnen werden. Sie ist nicht nur bestens bekannt als Leiterin der Mädchenkantorei in Bad Saulgau, sondern darüber hinaus auch als erfolgreiche Chorleiterin, Stimmbildnerin und Dozentin bei Chorfortbildungen. weiterlesen »


Doppelt glücklich shoppen für Weihnachten

Johannes Pfeffer, 2.11.2015, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Doppelt glücklich macht das Einkaufen mit benefind. Denn bei Ihrem Einkauf im Internet können Sie nicht nur in über 1000 Online-Shops Ihre Lieblingsprodukte erwerben. Mit Ihrem Einkauf unterstützen Sie die Arbeit des Schwäbischen Chorverbandes. Und das beste dabei: Ihr Einkauf ist mit keinerlei Mehrkosten verbunden.

Wichtig ist, dass Sie den Schwäbischen Chorverband als Empfänger auswählen. Alle teilnehmenden Online-Shops sind über die Shopsuche zu finden. Mit dem Shop-Addon für Firefox informiert Ihr Browser Sie automatisch, wenn Sie in einem Partnershop einkaufen.

Den aktuellen Spendenstand können Sie hier einsehen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

P.S. auch mit Ihrer Websuche können Sie uns unkompliziert unterstützen.


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich