Chorleben - S-Chorverband

November 2010

Ehrenamt und Wirtschaft – Memorandum zum bürgerschaftlichen Engagement

Johannes Pfeffer, 20.11.2010, Chorpraxis, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Vertreter aus der Wirtschaft, des Kultusministeriums und des Wirtschaftsministeriums unterzeichneten stellvertretend für die Personalverantwortlichen der verschiedenen Wirtschaftsbereiche und des öffentlichen Dienstes ein Memorandum zum Ehrenamt. „Damit wollen wir Impulse setzen für eine bessere Vereinbarkeit von bürgerschaftlichem Engagement und beruflichen Verpflichtungen im Arbeitsalltag. Denn wenn Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber aus Industrie, Handel, Dienstleistungen, Handwerk und öffentlichem Dienst ehrenamtlich engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen und fördern, profitieren davon alle gleichermaßen – Gesellschaft, Unternehmen und Ehrenamtliche selbst. Eine starke Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Ehrenamt fördert bürgerschaftliches Engagement und unterstützt die Gesellschaft“, erklärte der Ehrenamtsbeauftragte der Landesregierung, Georg Wacker MdL.

Wesentliche Inhalte der freiwilligen Selbstverpflichtung sind Ziele zum Ehrenamt, die als Handlungsempfehlungen an die Mitglieder des jeweiligen Verbandes durch deren Vorstände übergeben werden. Darunter findet sich beispielsweise das Bekenntnis zur Vorbildfunktion der Unternehmen. Immer mehr Betriebe und Dienstleister engagieren sich im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagements der Wirtschaft für das Gemeinwohl („Corporate Citizenship“). Nach einer Studie des Sozialministeriums sind 85 Prozent der baden-württembergischen Unternehmen bürgerschaftlich aktiv. „In vielfältiger Weise investieren sie in verschiedenen Bereichen Zeit, Wissen, Arbeitsleistung und Kapital. Die Unternehmen zeigen sich dadurch auf eine besondere Art solidarisch, was sich auch nach innen auswirkt. Sie schaffen mehr Teamfähigkeit, soziale Kompetenz und Zusammengehörigkeitsgefühl bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, so Wacker. weiterlesen »


Chorjubiläum der „AMICI DEL CANTO ITALIANO“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 20.11.2010, Chorverband Enz, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Chor der DIG Mühlacker die „Amici del Canto Italiano“ veranstaltete am 17. November 2010 ein stimmungsvolles und abwechslungsreiches Programm in der St. Andreaskirche in Dürrmenz anlässlich seines 15 jährigen Bestehens. Der Chor wurde gleichzeitig mit der Gründung der Gesellschaft im Jahre 1995 ins Leben gerufen.

Die Ziele der DIG, festgehalten in der Satzung aus dem Jahre 1995, brachte auch enge Kontakte zum italienischen Generalkonsulat und zum IIC, dem italienischen Kulturinstitut.

Die Bedeutung des Chores und der Gesellschaft wurde in der Vergangenheit dadurch belegt, dass sehr häufig der jeweilige Generalkonsul an unseren Veranstaltungen teilnahm.

Der enge Kontakt wurde auch bei diesem Konzert deutlich, denn der unserer Gesellschaft und dem Chor langjährig verbundene Cesare Ghilardelli war unser Gast und ließ es sich nicht nehmen, in einer kurzen Ansprache die enge und freundschaftliche Verbindung mit uns zu bekräftigen.

Das Konzert am 7.November anlässlich dieses Jubiläums sollte für den Chor ein Rückblick auf die Arbeit der vergangenen Jahre sein und gleichzeitig einen kleinen Ausschnitt der geleisteten Arbeit darstellen. Dieses Unterfangen war natürlich in seinen Dimensionen begrenzt, da in den vergangenen 15 Jahren natürlich Liedgut aus allen Regionen Italiens in das Repertoire flossen. Die „Amici“ boten deshalb ein vielfältiges Programm aus geistlichen und weltlichen Werken der Klassik und des volkstümlichen Liedes in deutscher und italienischer Sprache. Einlagen von Vokal- und Instrumentalsolisten bereicherten das Konzert.

Der Präsident der DIG, Hermann Fasching, begrüßte die Anwesenden und besonders die Prominenz aus Politik und Chorverbandswesen. Mit dem bekannten „Halleluja“ aus der Motette „Exultate Jubilate“ von W. A. Mozart begann das Konzert. Mit dem Chorsatz von Friedrich Silcher „Jauchzet, Jauchzet dem Herrn“ und dem Stück „die Sterne“ von Franz Schubert sowie „Träume aus der Kinderzeit“ von J. Komzak und „Abendruhe“ von Mozart erschöpften sich die Beiträge in deutscher Sprache. Mit Rossini, de Meglio, Sante  Zanon und Luigi Malatesta kamen italienische Komponisten zu Wort.

Die zwei Sprachen so dicht nebeneinander boten interessante Hörerlebnisse und zeigten den europäischen Gedanken. Die Sopranistin Petra Schaller, der Tenor Günther Weingärtner und der Bassist Hermann Fasching brachten, vom Chor begleitet, das Gebet aus der Oper „Mosé“ von Rossini zu Gehör. Regina Pitter-Eberle, Querflöte, Leiterin unseres Patenchores vom, Theodor–Heuss-Gymnasium bot zusammen mit Malte Neurath, Klavier, 2 Stücke, das „Andante“ in C-Dur“ und das „Allegro“ aus der kleinen Nachtmusik von Mozart dar und leitete damit zum südländischen italienischen Flair über.

Gleich zu Beginn boten Petra Schaller, Sopran, und Günther Weingärtner, Tenor, 2 Lieder aus dem neapolitanischen Raum im Dialekt: „La Fata d’Amalfi“ (die Fee von Amalfi) und „Trippole, Trappole“, ein von vielen neapolitanischen Sängern gesungenes Volkslied. Der lang anhaltende Beifall zeigte, dass das Publikum sich mitreissen ließ und dem Liedgut des südlichen Nachbarn viel Sympathie entgegenbrachte.

Neben dem gemischten Chor waren auch Formationen eines Frauen- und Männerchores zu hören. Mit 2 weiteren Werken von Rossini “Il Carnevale“ und „Quartetto pastorale“ zeigte der Chor seine Vielseitigkeit. Als Vertreter der Stadt Mühlacker ergriff Bürgermeister Abicht das Wort und verlieh der Chorleiterin, unserer „Maestra“ Irma Pfister, die Ehrennadel der Stadt Mühlacker für ihre seit Anbeginn ehrenamtliche Tätigkeit.

Mit einer Zugabe, der heimlichen Nationalhymne der Italiener: Der Gefangenenchor aus „Nabucco“ wurde das Konzert beendet. Für den gewaltigen Applaus des Publikums bedankte sich der Chor spontan mit dem Lied der Friulaner in friulanischem DiaIekt, einem Ohrwurm, mit „O ce biel“.


Klasse, wir singen

Johannes Pfeffer, 18.11.2010, Fortbildungen, Kommentare geschlossen

„Singen macht Spaß, Singen tut gut, ja, Singen macht munter und Singen macht Mut!“. Dieser beliebte Kanon von Uli Führe ist gleichsam das Motto für das Projekt „Klasse, wir singen!“. Betrachtet man die musikpädagogischen Publikationen der letzten Jahre, so entsteht der Eindruck, dass schulisches Singen wieder an Bedeutung gewinnt.

Lesen Sie mehr bei der Neuen Musikzeitung


Kulturpreis MIXED UP

Johannes Pfeffer, 18.11.2010, Nachwuchsarbeit, Kommentare geschlossen

Über Bildungsbarrieren hinweg Neuland beschreiten! Dass dies möglich ist, zeigten die sechs
preisgekrönten Projekte, die auf der feierlichen Preisverleihung am 25.10.2010 ihre MIXED UP
Kulturpreise für erfolgreiche Zusammenarbeit von Kultur und Schule entgegen nahmen. Mit
unterschiedlichsten Kooperationsformaten überwinden Sie institutionelle Grenzen und gestalten in
gemeinschaftlicher Zusammenarbeit vielfältige Bildungsangebote für junge Menschen.

c. M.Steffen

„Junge Menschen brauchen Freiräume für mehr ganzheitliche Bildung und die Beschäftigung miteinander, um gesamtgesellschaftliche Kompetenzen zu entwickeln.“ betonte Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, als er den Preisträgern ihre Urkunde überreichte.

Das EinWanderHaus der Quartier gGmbH Bremen erhielt den MIXEDUP Preis dafür,dass es in einem stadtweiten Netzwerk von Kulturpartnern und Schulen stadtteilorientiert und auf Chancengerechtigkeit ausgerichtete Bildungsangebote unterbreitet.

Das Projekt Manege frei! Schüler bilden Zukunft des Zirkus Giovanni und der Hugo-von- Trimberg Schule erhielt den Zuschlag, weil hier mit zirkuspädagogischen Methoden und vielfältigen Kooperationsstrukturen gezielt  die Förderung benachteiligter junger Menschen – bis hin zur Berufsorientierung -vorangetrieben wird.

Die Schule Arnkielstrasse und der Bürgertreff Altona Nord setzten neue Akzente im Bereich Lyrik und
Literatur. Mit ihrem poetischen Stadtteilprojekt „Für jeden Tag ein Gedicht“ überzeugten sie durch konsequente Einbeziehung des Sozialraums und originelle Präsentationsformate. weiterlesen »


Einzelprojektförderung der Stiftung kulturelle Jugendarbeit

Johannes Pfeffer, 18.11.2010, Nachwuchsarbeit, Kommentare geschlossen

Sie wollen mit Ihrer Organisation in freier Trägerschaft und Schulen und / oder einer anderen Jugendorganisation ein nachhaltiges Projekt initiieren, das sich in der Themenstellung der ausgeschriebenen Projekte nicht wiederfindet.

Sie wollen Jugendlichen eine neue Erfahrung in praktizierter Teamarbeit ermöglichen damit eine Erweiterung der persönlichen und sozialen Kompetenzen erreichen und ein gesellschaftspolitisch bedeutsames Thema der Jugendkultur behandeln. Dann laden wir sie freundlich ein, die Stiftung darüber in Kenntnis zu setzten.

Teilnahmeberechtigung:

Alle freien und öffentlichen Träger der musisch-kulturellen Jugendbildung in Kooperation untereinander in Baden-Württemberg oder mit Schulen.

Teilnahmebedingungen:

Zusammen mit dem(n) Kooperationspartner(n) wird ein nachhaltiges Projekt mit freier Themenwahl entwickelt. Sie kalkulieren die ungefähren Kosten (siehe auch unten: Kostenübernahme). Das aussagekräftige Ergebnis schicken Sie bis zum 10. Januar 2011 an die

Stiftung Kulturelle Jugendarbeit weiterlesen »


Konzert des Männergesangverein Liederkranz Schanbach 1898 e.V „Männer machen Musik“

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 18.11.2010, Chorverband Karl-Pfaff, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Wenn Männer Musik machen, dann ist das Begeisterung pur beim Publikum. Bei dem ersten Konzert unter der neuen Chorleitung von Isolde Holzmann erlebten die Zuhörerinnen und Zuhörer ein Repertoire aus traditionellem Chorgesang und populärer Chormusik, Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Bernd Wiedmann erläuterte Isolde Holzmann, wie sie zur Leitung eines Männerchors kam. Ausschlaggebend war ihre Großmutter, die immer von den schönen Männerchören erzählte. Das Konzert sollte die einzelnen Stilrichtungen des Chorgesangs aufzeigen. Der erste Teil des Konzerts umfasste die Bereiche Oper und Volkslied. In seiner Moderation erklärte Gert Wloka fachkundig die einzelnen Titel. Bei dem im Originalsatz vorgetragenen „La Montanara“ erlebten die Konzertbesucher, wie während des gesamten Konzertes, einen ausgeglichenen Chorgesang. Der „Jägerchor“ drückte die Kraft der Jäger, bei dem „Gefangenenchor“ die Verzweiflung der Vertriebenen aus. Nach diesen Titeln folgt der erste Höhepunkt des Abends. Mit der „Christel von der Post“ bewies Isolde Holzmann, dass sie nicht nur eine ausgezeichnete Chorleiterin, sondern auch eine hervorragende Sopranistin ist. Das ausgeprägte Stimmvolumen erfüllte die ausverkaufte Schurwaldhalle. Sicher begleitet wurde Holzmann, wie bei anderen Stücken mit Klavierbegleitung, am Flügel von Lars Krickl. Der Chor trug das folgende kroatischen Volkslied mit der typischen Melancholie vor, die Schlichtheit des Volksliedes wurde ausdrucksvoll bei „Heimat, liebe Heimat“ dargeboten. Nach zwei weiteren Volksliedern beschloss das weltbekannte „Muss i denn“ den ersten Teil des musikalischen Abends. Bei der vorgetragenen Bearbeitung des Stückes handelte es sich allerdings nicht um die bekannte Version. Die gegensätzliche Intonation forderte die volle Aufmerksamkeit der Akteure. Mit dem zweiten Teil zeigte der Chor die neue, aktuelle Seite des Chorgesangs auf.  Nicht in gewohnter Chorformation sondern mit unterschiedlicher Aufstellung im Saal der Schurwaldhalle ertönte „Spiel mir eine alte Melodie“. weiterlesen »


Ein Tübinger Komponistenkonzert

Johannes Pfeffer, 18.11.2010, Chorverband Ludwig Uhland, Kommentare geschlossen

Die Gedanken sind frei

„Volkslieder von Friedrich Silcher in neuem Gewand“; so könnte das Motto dieses Konzertabends in der Glashalle des Tübinger Landratsamtes lauten. Hierfür haben Tübinger Komponisten/Innen beauftragt eigens für diesen Abend Auftragskompositionen zu erstellen, die einen musikalischen Bezug zu dem langjährigen Universitätsmusikdirektor, Stiftskantor und Musiklehrer am ev. Stift schaffen. Silcher, der bekannt ist für das Sammeln, Bearbeiten und Komponieren von Volksliedern, wird hier zu seinem 150. Todestag in einem außergewöhnlichen Chorkonzert gewürdigt, das durch die unterschiedlichen Komponisten/Innen ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm verspricht. Vom Beatles Medley über Popsongs bis zum politisch angehauchten Loblied auf den Neckar wird viel Überraschendes geboten sein. A cappella Gesang in bekannter Semiseria-Qualität, dazu Chorstücke mit Instrumentalbegleitung (Flöte, Saxophon, Klarinette, Klavier, Bass)und solistische Einlagen.

Wie schon bei mehreren Konzerten von Semiseria, wird auch hier die Verbindung von Klang und Licht eine Rolle spielen, realisiert durch die Lichtinstallation der Firma Proszenium. Per Videoeinspielung werden die Komponisten selbst zu Wort kommen. In der Glashalle des Landratsamtes, werden die Skulpturen des Rottenburger Künstlers Rolf Ehmann das Motto: „Die Gedanken sind frei“ bis über den Jahreswechsel zeigen. Mit diesem avantgardistischen Programm wird der Chor mit seinem Leiter Frank Schlichter einen viel beachteten Beitrag zum Silcher-Jahr leisten.

Konzerte:
Freitag 19. November 2010; 20 Uhr
Samstag 20. November 2010; 20 Uhr
Sonntag 21. November 2010; 19 Uhr
Karten unter www.semiseria.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.


Chorbücher für Frauenstimmen und Schulchöre

Johannes Pfeffer, 17.11.2010, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Von: www.vdkc.de

CHOR aktuell Frauenstimmen im Bosse Verlag

Chor aktuell Frauenstimmen enthält 72 wirkungsvolle Stücke aus allen Epochen der geistlich und weltlichen Vokaltradition und lädt zu einer musikalischen Reise rund um den Globus ein. Der Schwerpunkt liegt auf der Literatur des 20. Jahrhunderts. Ein Abschnitt ist dem Volkslied gewidmet, von der einfachen volkstümlichen Dreistimmigkeit bis zur klangvollen Doppelchörigkeit. Ein eigenes Kapitel stellt weihnachtliche Kompositionen vor. Ausgewählten populären Songs sind eine unterstützende, gut spielbare Klavierstimme sowie Akkorde für die Gitarre beigegeben. Zahlreiche Kanons ermöglichen beeindruckende Klangerlebnisse mit geringem Aufwand. Auch humorvolle Nummern und grafische Notation kommen nicht zu kurz.

Der Band ist eine wunderbare Bereicherung des gleichstimmigen Chorrepertoire. Die Arrangements sind durchweg reizvoll, klanglich ausgewogen und harmonisch differenziert. Die ausgewählten Lieder werden allen Beteiligten Freude bereiten: den Ausführenden wie auch dem Publikum.

Der Zugang zu fremdsprachlichen Titeln wird durch eine Übersetzung erleichtert. Die zahlreichen Kanons im Buch wecken die Lust am spontanen Singen. Alle Kanons wurden in Partiturform gesetzt, was es Dirigent/in und Sängerinnen leichter macht, den Fortgang zu verfolgen.

Allegro – Das Chorbuch weiterlesen »


Sing mit!

Johannes Pfeffer, 16.11.2010, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

www.stuttgarter-musikfest.de

Volkslieder aus 400 Kinderkehlen

Im Rahmen des Stuttgarter MesseHerbst geben 400 Grundschüler gemeinsam mit einer Schüler-Lehrerband ein einstündiges Konzert unter dem Motto „Sing mit!“. Die kleinen Sänger lassen neue und traditionelle Kinderlieder aus Deutschland und der Welt erklingen. „Sie singen erstmals zusammen“, sagt Achim Rheinschmidt, Leiter der Begleitband „Schlabbe Dengler“ aus dem Kreis Rastatt. „Sing mit!“ ist eine Initiative der Messe Stuttgart, des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, des Staatlichen Schulamtes Stuttgart sowie der Stiftung „Singen mit Kindern“. Alle Infos unter www.stuttgarter-messeherbst.de

Leitung: Ingeborg Streicher

Veranstalter: Landesmesse Stuttgart

Ab 3 Jahre

Eintritt: € 10,– / 7,– erm. / 22,– Familienkarten / jeweils inkl. VVS.

Die Eintrittskarten berechtigen zum Besuch des Stuttgarter MesseHerbst 2010 von 10 bis 18 Uhr.


Werbung für Ihren Verein und Ihre Veranstaltungen auf den Internetseiten des Schwäbischen Chorverbandes

Johannes Pfeffer, 15.11.2010, Nachwuchsarbeit, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Vereinsdaten pflegen beim SCV Die Internetseiten des Schwäbischen Chorverbandes werden jeden Tag mehrere tausend Mal angeklickt und besucht. Dass Sie dies lesen ist der beste Beweis, dass es funktioniert.

Als Mitgliedsverein können Sie diese hervorragende Werbemöglichkeit für Ihre Zwecke nutzen. Auf der Seite www.s-chorverband.de stehen alle Mitgliedsvereine des Schwäbischen Chorverbandes mit einem eigenen Profil. Dieses können die Vereine individuell gestalten und mit Wissenswertem zu ihren Chören füllen.

In einer extra Kategorie können Veranstaltungen angelegt werden, die dann in einem großen Kalender für den SCV angezeigt werden können. Hier können Sie auch nach Regionen gefilter werden um eine passende Veranstaltung in der Nähe zu finden.

Die Termine werden sowohl beim Schwäbischen Chorverband als auch auf der Seite der Chorjugend angezeigt.

Bei der Suche nach einem Vereinen gelangt der Besucher dann auf die Profilseite des Vereines,  je aktueller, desto höher die Chance diesen Suchenden eventuell als neuen Mitsänger zu begrüßen.

Mit einem Klick auf den Link unten gelangen Sie zu einer Präsentation, die vorführt wo überall Ihre Veranstaltungen erscheinen, und wie Sie diese dorthin bekommen.

Klicken Sie sich hier durch die Anleitung (für die nächste Folie mit der Maus ins Bild klicken)

Vereinsdaten pflegen auf der Seite des SCV


©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich