Chorleben - S-Chorverband

Ein bunter Strauß von Melodien

Mit dem schwungvoll offerierten Walzer von Carl Michael Zierer „Hereinspaziert“ eröffnete der Gemischte Chor des Frohsinn Kirchberg unter der Leitung von Birgitt Würz seine traditionelle Matinee am
Muttertagssonntag. Souverän wie immer sorgte Harald Sigle am Flügel sowie Stefan Knoll am Schlagzeug für den richtigen Ton. Das in einem festlichen Rahmen gestaltete Konzert war Anlass des 25-jährigen
Chorleiterjubiläums der Dirigentin Birgitt Würz. Festtagsstimmung, festlich gekleidete Sängerinnen und Sänger, frühlingshafte Dekoration in der neu gestalteten Kelter in Kirchberg – Attribute, die auf ein
perfektes Konzert hindeuteten. Eine Stunde Chormusik vom Feinsten, das ließen sich die zahlreich
erschienenen Gästen trotz derzeitiger Wetterkapriolen nicht nehmen. Der Vorsitzende des Frohsinn Kirchberg und zugleich erster Vorsitzender des Sängerkreises Mittlerer Neckar Anton Klotzbücher freute sich daher besonders, viele Gäste und Ehrengäste aus nah und fern begrüßen zu können. Ein herzliches Willkommen galt Herrn Bürgermeister Frank Hornek mit Gattin sowie Herrn Pfarrer Manfred Baral mit Gattin.

In einem Bogen der Chorliteratur aus „25 Jahre Chorgesang mit Birgitt Würz“ setzte der Gemischte Chor seinen ersten Liederblock fort. Leicht beschwingt erklang das Volkslied aus Wales „Singt mit Freuden frohe Lieder“, exzellent intoniert wurde der Chorsatz von Mozart in italienischer Sprache „Luci care, luci belle“, „Wie schön blüht uns der Maien“ kam eben so gut bei den Zuhörern an wie das viel besungene „Schön
Blümelein“ von Robert Schumann. Das „Frühlingslied“ von Mendelssohn-Bartholdy wurde mit viel Gefühl vorgetragen und mit dem fein nuancierten Stück von Johannes Brahms „Da unten im Tale“ hob der Chor seine Stärke besonders hervor. Danach kam der Männerchor mit zwei Silcherlieder zum Einsatz. Wie zu erwarten, überzeugten sie mit „Süß Liebe liebt den Mai“ und „Frisch gesungen“ und ernteten großen Beifall.
Anschließend hatte der im Augenblick geschrumpfte Jugendchor seinen Auftritt. Mutig stellten vier Mädchen ihr Können unter Beweis und zeigten, dass es nicht nur auf Quantität, sondern ebenso auf Qualität
ankommt. Selbstsicher präsentierten sie daher den Song „Westerland“ von der Band „Ärzte“ und wurden mit viel Applaus von der Bühne entlassen. Der Chor Good News besang ausführlich die Eigenschaften der „Männer“ von Herbert Grönemayer. Die Leitung beider Chöre hatte Christoph Müller.
Anton Klotzbücher erinnerte in seiner Laudatio an die Laufbahn und Höhepunkte und die hervorragende chorische Leistung von Birgitt Würz. 25 erfolgreiche Jahre als Dirigentin bedeuten neben Freude am Gesang eine immense Herausforderung und ein hohes Maß an Kraft und Ausdauer. Der Frohsinn Kirchberg konnte durch ihre Charakterstärke, Nachhaltigkeit und Beharrlichkeit viele Erfolge verbuchen. Dies bewiesen zahlreiche Konzerte mit namhaften Künstlern und Mitglieder der Staatsoper Stuttgart, Konzerte mit Instrumentalorchestern sowie die unvergessenen Konzerte mit Rainer Roos am Flügel um nur einige Highlights zu nennen. Ihre Karriere beim Frohsinn Kirchberg begann, nachdem sich der amtierende Dirigent Heinz Otting nach über dreißig Jahren in den Ruhestand begab. Am 25. Januar 1985 übernahm Birgitt Würz die Stabführung des Chores. Entscheidend, die Chorleitung in Kirchberg anzunehmen war ihr großer Förderer und Mentor Hermann Lauer, der damalige Dirigent beim Liederkranz Marbach.
Mit Birgitt Würz begann eine neue Ära beim Frohsinn Kirchberg. Bestmögliche Leistungen und ein hohes Niveau zu erzielen, bleibt Ziel ihrer Arbeit. Anton Klotzbücher dankte mit einem Blumengebinde und einem
ganz individuellen Geschenk im Namen aller Sängerinnen und Sänger ihrer Chorleiterin Birgitt Würz für ihre Schaffenskraft zum Wohle des Vereins.

In einem Grußwort überbrachte Herr Bürgermeister Frank Hornek seine Glückwünsche und sprach sich lobend über das große Engagement der Chorleiterin Birgitt Würz aus.“25 Jahre mache man nicht mal eben so nebenbei. Dazu gehöre viel Idealismus, Freude am Singen und Dirigieren und nicht zuletzt deute die ungewöhnliche Schreibweise ihres Vornamens – Birgitt mit zwei „harten T’s“ – auf eine Hartnäckigkeit, die
gelegentlich erforderlich sei, angestrebte Ziele zu erreichen.“ Für seinen versteckten Humor bekannt, listete Bürgermeister Hornek weitere Kriterien auf, die einen erfolgreichen Verein ausmache. Meistens zählen drei Faktore, die zu Erfolgen führen. Nicht so beim Gesangverein, ihn zeichnen sogar vier unver-wechselbare Erfolgsfaktore aus. So ist der Erfolgsfaktor Nr. 1 der Gemischte Chor, seit vielen Jahren vereint, leben und lieben sie den Gesang, die Geselligkeit und die Fröhlichkeit, die sich schon im Namen „Gesangverein Frohsinn“ ausdrücke. Er wies in diesem Zusammenhang auf ein weiteres Jubiläum des Vereins hin. Der Gemischte Chor feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Erfolgsfaktor 2 zeichnet den Frohsinn Kirchberg für seine Offenheit, neue Wege zu beschreiten, aus. Dies führte zur Gründung zweier Chöre für junge Sängerinnen und Sänger, Schritte, die zukunftsweisend für den Verein sind.
Erfolgsfaktor Nr. 3 des Kirchberger Gesangvereins seien die überaus beliebten Fleischküchle beim Kirchberger Bürgerfest. Man könne bereits die Tage zählen, bis es wieder so weit ist. Am Ende seiner Ausführungen richtete Herr Hornek nochmals bewusst das Wort an die Jubilarin. „Sie sind der Erfolgsfaktor Nr. 4 des Gesangvereins Frohsinn Kirchberg. Bei Konzerte und Auftritten bereichern sie damit unser kulturelles Leben in der Gemeinde. Sie haben die Entwicklung des Gemischten Chores wesentlich
geprägt und Sie haben vielen Menschen in und um Kirchberg mit dem Chor viel Freude bereitet“! Bürgermeister Hornek dankte im Namen der Gemeinde Kirchberg Frau Birgitt Würz und überreichte einen Geschenk-Gutschein mit den besten Wünschen für die Zukunft. Ein letztes mal formierte sich der Gemischte Chor mit seiner Dirigentin auf der Bühne und setzte zum Finale an. Wirkungsvoll wurde der
„Finkenwalzer“ von Willibald Quanz präsentiert und leitete die weitere Liedfolge ein. Mit dem Evergreen „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“ sang sich der Chor endgültig in die Herzen der Zuhörer. Die beiden
Oldie’s „Veronika, der Lenz ist da“ und „Musik! Musik! Musik! (Ich hab am Anzug viele Taschen“) aus dem Film „Hallo, Janine“, Musik Peter Kreuder, taten ihr übrigens dazu, dass das inspirierte Publikum noch
eine unumgängliche Zugabe forderte. Mit dem Lied von Wolfgang Amadeus Mozart „Im Frühling“ ging das Konzert seinem Ende zu. Im Anschluss luden die Frohsinn-Chöre zu einem kleinen Umtrunk ein.

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 12. Jun 2010, gemischte Chöre, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Kommentare per Feed RSS 2.0,Kommentare geschlossen.

©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich