Chorleben - S-Chorverband

Folklore-Musical-Swing-Gospel Konzert des Liederkranzes Unteraichen im Chorverband Filder

liederkranz-unteraichen-2.JPGliederkranz-unteraichen-1.JPG

Vor einer überwältigenden Kulisse eines voll besetzten Kleinen Saales in der Filderhalle Leinfelden konnte die 1. Vorsitzende Dagmar Ebinger letzten Samstag das diesjährige Konzert des Liederkranz Unteraichen eröffnen. Die Europahymne bildete den Auftakt zu einer musikalischen Europareise mit Liedern aus Folklore und Musical. Als Reisebegleiter fungierte Jürgen Helmbrecht, der bei seinen Moderationen unterhaltsame Informationen lieferte. In Erinnerung an die 111. Wiederkehr der Vereinsgründung erklangen die Männerchöre „Rose von Burgund“ und das „Schifferlied“ von Friedrich Silcher. Gemeinsam mit der Uli-Gutscher-Band, den jungen Solisten Isolde Holzmann (Sopran), Jörg Aldag (Tenor) und Jürgen Rauch (Bass) ging es musikalisch auf den Balkan („Balkanfeuer“, „Mirko“) und nach Sibirien („Balalaikaklänge“). Mit drei Titeln aus Webbers Musical „The Phantom of the Opera“ („Think of me“, „The music of the night“ und „All I ask of you“) gab es vor der Pause einen Abstecher ins steife Paris des 19. Jahrhunderts. Danach gaben sich Sängerinnen und Sänger wesentlich lockerer, war man doch in Amerika angelangt. Swing, Jazz und Musical waren angesagt, und genau da fühlte sich die Band zu Hause. Songs wie „Dream a little dream“, „Those were the days my friend“, „On the sunny side of the street“, „Autumn leaves“ oder „Sunny“ wechselten ab mit den viel beklatschten Musicalvorträgen von Jörg Aldag („Love changes everything“) und Jürgen Rauch („Wenn ich einmal reich wär“). Nach dem bekannten Filmtitel „I will follow him“ und einem Gospelmedley setzte nicht enden wollender Applaus ein. Das Publikum forderte stürmisch eine Zugabe und bekam sie auch mit „Time to say goodbye“ und dem jubelnden „Oh happy day“. Eine sichtlich gelöste Dagmar Ebinger bedankte sich am Ende des Konzerts bei allen Mitwirkenden, ihr besonderer Dank galt dem musikalischen Leiter Wilfried Warth. Ein nicht unerheblicher Anteil am guten Gelingen hatte die während des Konzerts an die Wand projizierte Bilderschau, eine Gemeinschaftsarbeit von Dörte und Michael Hankel. Alles in allem ein schönes Gefühl, wenn nach zwei Stunden Zuschauer und Mitwirkende mit strahlenden und zufriedenen Gesichtern nach Hause gehen.

Archivnutzer_SingenundStimme_Blog, 22. Apr 2008, Chorverband Filder, Regionalchorverbände, Kommentare per Feed RSS 2.0,Kommentare geschlossen.

©2020 - Chorleben - Weblog des Schwäbischen Chorverbandes, Eisenbahnstr. 59, 73207 Plochingen, Tel: 07153 92816-60Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich